Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

In den vergangenen Monaten haben Apple und der Spiele-Entwickler Epic heftig über die Rahmenbedingungen des App Stores gestritten.

10.09.2021 - 22:20:10

Urteil - Gericht: Apple muss Entwicklern im App Store entgegenkommen. Nun hat ein Gericht ein Urteil gefällt, dass Apple in die Schranken weist. Der Konzern sieht das anders.

Oakland - Im Streit über die geschäftlichen Spielregeln im Apple App Store hat der iPhone-Konzern eine rechtliche Niederlage hinnehmen müssen.

Nach einem Urteil eines Bundesgerichts in Oakland (Kalifornien) muss Apple den Entwicklern bei den Bestimmungen zur Bezahlung der Apps und Services entgegenkommen. Gegen das Urteil können Rechtsmittel eingelegt werden.

In dem Verfahren Apple gegen den Spiele-Entwickler Epic urteilte Richterin Yvonne Gonzalez Rogers, dass Apple den Entwicklern nicht verbieten könne, in ihren Apps Schaltflächen oder Links einzubauen, die Kunden auf andere Zahlungsmöglichkeiten außerhalb des Apple-eigenen In-App-Kaufsystems verweisen. Das Urteil besagt auch, dass Apple den Entwicklern nicht verbieten könne, mit Kunden über Kontaktinformationen zu kommunizieren, die die Entwickler bei der Anmeldung innerhalb der App erhalten haben.

Rogers gab einer von Epic beantragten einstweiligen Verfügung statt, verurteilte den Spielehersteller aber auch zur Zahlung von Schadenersatz an Apple in Höhe von vier Millionen Dollar. Das Gericht widersprach gleichzeitig der Auffassung von Epic, dass Apple ein kartellrechtlicher Monopolist auf dem Teilmarkt für mobile Spieltransaktionen sei. Rogers stellte jedoch fest, dass das Verhalten von Apple bei der Durchsetzung von bestimmten Beschränkungen wettbewerbswidrig sei.

Kern des Streits zwischen Entwicklern wie Epic sind die Provisionen, die Apple in seinem App Store verlangt, nämlich 15 beziehungsweise 30 Prozent des Umsatzes. Epic wollte auch das Monopol zur Installation von Apps zu Fall bringen. Das wurde aber nicht angeordnet. Bislang erlaubt Apple auf dem iPhone und iPad nur die Installation von Programmen über den App Store.

Apple interpretierte das Urteil trotz der einstweiligen Verfügung als Erfolg. «Wir sind sehr erfreut über die Entscheidung des Gerichts und betrachten dies als einen großen Sieg für Apple», sagte Chef-Juristin Kate Adams am Freitagabend. «Diese Entscheidung bestätigt, dass Apples «Erfolg nicht illegal ist», wie der Richter sagte», betonte Adams in einem Gespräch mit Journalisten. Das Gericht habe nach Prüfung der Beweise bestätigt, dass Apple auf keinem relevanten Markt ein Monopolist sei und dass die Vereinbarungen mit App-Entwicklern nach dem Kartellrecht legal seien. «Lassen Sie mich das wiederholen: Das Gericht stellte fest, dass Apple weder nach dem Bundes- noch nach dem Landeskartellrecht ein Monopolist ist», sagte Adams.

Epic-Chef Tim Sweeney kommentierte das Apple-Statement auf Twitter: «Das heutige Urteil ist weder für Entwickler noch für Verbraucher ein Gewinn. Epic kämpft für einen fairen Wettbewerb zwischen In-App-Zahlungsmethoden und App Stores für eine Milliarde Verbraucher.» Das Epic-Spiel Fortnite werde in den iOS App Store zurückkehren, wenn Epic bei den In-App-Zahlungen in fairem Wettbewerb mit dem Apple-System eine Zahlungsmethode anbieten könne, bei dem die Einsparungen an die Verbraucher weitergegeben werden könnten.

Nach dem Urteil gab die Apple-Aktie um rund 2,5 Prozent nach. Die Investoren waren sich offenbar unsicher, welche Auswirkungen das noch nicht rechtskräftige Urteil auf die künftigen Apple-Bilanzen haben wird.

Epic hatte Apple im August 2020 verklagt, nachdem der iPhone-Hersteller Fortnite aus seinem App Store entfernt hatte. Zuvor hatte die Spieleschmiede heimlich einen Code in seine App eingebaut, um die Zahlung der Provisionen an Apple zu umgehen. Epic verlangte in Kalifornien eine gerichtliche Verfügung, um Apples «illegale Wettbewerbsbeschränkungen» zu unterbinden.

Epic, das im vergangenen Jahr mit Fortnite mehr als 5 Milliarden Dollar eingenommen hat, geht auch in der EU, in Großbritannien und in Australien mit Klagen gegen Apple vor. Außerdem verklagte der Spielehersteller den Internetkonzern Google wegen ähnlicher Geschäftsmodelle im Google Play Store.

© dpa-infocom, dpa:210910-99-172042/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

INDEX-MONITOR: Stellantis und BBVA im EuroStoxx 50 - Engie, Amadeus IT raus. Die Änderungen werden zum heutigen Montag wirksam. Ihre Plätze räumen mussten im Gegenzug der französische Versorger Engie sowie der Buchungssystemanbieter für Fluggesellschaften Amadeus IT , der schwer unter der Corona-Krise gelitten hat. Wichtig sind Index-Änderungen vor allem für Fonds, die Indizes real nachbilden (etwa physisch replizierende ETF). Dort muss dann entsprechend umgeschichtet und umgewichtet werden, was Einfluss auf die Aktienkurse haben kann. NEW YORK/PARIS - Der Anfang des Jahres aus Fiat Chrysler und PSA fusionierte Autokonzern Stellantis in die erste europäische Börsenliga zurück, wie der zur Deutschen Börse gehörende Index-Anbieter Qontigo Anfang September mitteilte. (Boerse, 20.09.2021 - 05:49) weiterlesen...

Google und Apple entfernen in Russland Nawalnys Protestwahl-App. Das teilte Nawalnys Team am Freitag mit. Der mittlerweile im Straflager inhaftierte 45-Jährige hatte die Methode des "schlauen Abstimmens" entwickelt, um so das Machtmonopol der Kremlpartei Geeintes Russland zu brechen. Nutzer klagten zudem über Probleme bei der Verwendung der bereits installierten App. MOSKAU - Zu Beginn der Parlamentswahl in Russland haben die Internetkonzerne Google und Apple eine Protestwahl-App des Kremlgegners Alexej Nawalny aus ihren russischen Stores entfernt. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 12:34) weiterlesen...

ANALYSE: Veränderung als Chance - JPMorgan setzt Cisco auf Empfehlungsliste. Nicht umsonst greifen Analysten nach derartigen Veranstaltungen regelmäßig zur Feder und bringen ihre Eindrücke zu Papier. So auch Samik Chatterjee von der US-Bank JPMorgan. Nach einem Investorentag des Netzwerkausrüsters Cisco setzte er die Aktie auf die "Analyst Focus List" und hob das Kursziel von 67 auf 70 US-Dollar an. Die Einstufung lautet weiter "Overweight". NEW YORK - Investorentage bieten Unternehmen eine gute Gelegenheit, über ihre längerfristigen Perspektiven zu informieren. (Boerse, 16.09.2021 - 11:39) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Cisco auf 'Outperform' - Ziel 74 Dollar. Die Vorsicht der Anleger werde schwinden, wenn der Netzwerkriese seine langfristigen Wachstumspläne umsetze, schrieb Analyst Sami Badri in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Cisco nach dem Investorentag von "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 56 auf 74 US-Dollar angehoben. (Boerse, 16.09.2021 - 08:38) weiterlesen...

Apple setzt bei neuen iPhones auf bessere Kameras und Displays. Das am Dienstag vorgestellte iPhone 13 behielt das Design der aktuellen Generation mit eckigen Kanten. Die auffälligste äußerliche Änderung neben neuen Farben ist, dass die Lücke für Kameras und Sensoren zur Gesichtserkennung am oberen Bildschirmrand um 20 Prozent verkleinert wurde. CUPERTINO - Apple setzt bei seinen neuen iPhones zum wichtigen Weihnachtsgeschäft auf bessere Kameras und schnellere Chips. (Boerse, 15.09.2021 - 09:49) weiterlesen...

Microsoft will Aktien im Volumen von bis zu 60 Milliarden US-Dollar zurückkaufen. Bis zu 60 Milliarden US-Dollar (50,8 Mrd Euro) sollten dafür aufgewendet werden, teilte der Konzern in der Nacht zum Mittwoch in Redmond im US-Bundesstaat Washington mit. Das Programm habe kein Ablaufdatum und könne jederzeit beendet werden, hieß es weiter. Im September 2019 hatte Microsoft einen Aktienrückkauf mit einem Volumen von bis zu 40 Milliarden US-Dollar auf den Weg gebracht. Derzeit bringt es der Konzern, der vor allem für sein Windows-Betriebssystem bekannt ist, auf eine Marktkapitalisierung von 2,25 Billionen US-Dollar und gilt damit aktuell als das zweitwertvollste börsennotierte Unternehmen. REDMOND - Der weltgrößte Software-Anbieter Microsoft hat einen milliardenschweren Aktienrückkauf angekündigt. (Boerse, 15.09.2021 - 08:22) weiterlesen...