Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Deutschland

Immer wieder verstoßen Nutzer auf Facebook etwa mit Hassrede, Hetze und Fake News gegen die Richtlinien der Plattform.

08.06.2021 - 10:26:07

Internet - Facebook geht härter gegen Regelverstöße in Gruppen vor. Dagegen will das soziale Netzwerk nun noch gezielter vorgehen.

Hamburg - Facebook verschärft wenige Monate vor der Bundestagswahl das Vorgehen gegen Regelverstöße in Gruppen bei dem Online-Netzwerk. Dabei sollen die Reichweite und Rechte von Gruppen und ihren Mitgliedern eingeschränkt werden.

«Je mehr Verstöße eine Gruppe oder ein Mitglied begeht, desto strenger werden unsere Einschränkungen, bis wir die Gruppe oder das Mitglied ganz von unserer Plattform entfernen», erklärte Facebook in einem Blogeintrag am Dienstag.

Nutzer, die in Gruppen wiederholt gegen Richtlinien verstoßen, sollen zeitweise die Berechtigung zum Verfassen von Beiträgen oder Kommentaren verlieren - und zwar in sämtlichen Gruppen. Zusätzlich werden sie niemanden in Gruppen einladen oder neue Gruppen erstellen können.

Wenn sich in einer Gruppe insgesamt Regelverstöße häufen, gibt es Konsequenzen für sie. So wird für bestehende Mitglieder dann die Verbreitung von Inhalten aus der Gruppe eingeschränkt, so dass sie in ihrem Newsfeed tiefer angezeigt werden. Wenn Nutzer einer Gruppe beitreten wollen, die gegen Gemeinschaftsstandards verstößt, werden sie darauf hingewiesen. Auch Administratoren von Gruppen werden stärker in die Pflicht genommen: Wenn viele Mitglieder einer Gruppe bereits gegen die Facebook-Regeln verstießen, kann von ihnen vorübergehend verlangt werden, alle Gruppenbeiträge zu genehmigen. Sollten Admins oder Moderatoren «wiederholt Inhalte genehmigen, die gegen unsere Regeln verstoßen, werden wir die gesamte Gruppe entfernen», warnt das Online-Netzwerk.

Facebook versichert dabei, dass vereinzelte Regelverstöße einzelner Mitglieder nicht dazu führen werden, dass eine Gruppe bestraft wird. Die Verletzungen werden sowohl auf Hinweis von Nutzern als auch von Facebooks Software festgestellt, die die Inhalte durchforstet. Die Maßnahmen sind zwar nicht direkt mit der Bundestagswahl im Herbst verbunden, ihre Einführung in Deutschland wurde aber mit Blick darauf beschleunigt.

© dpa-infocom, dpa:210608-99-904856/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Putin verlangt Beweise für Russland zugeschriebene Hackerangriffe. "Wir sind schon aller möglichen Dinge beschuldigt worden - Wahleinmischung, Cyberangriffe und so weiter", sagte Putin in einem am Montag veröffentlichten Ausschnitt eines Interviews mit dem US-Sender NBC News nach einer Übersetzung des Senders. Es seien aber keine Belege für die Anschuldigungen vorgelegt worden. "Wo sind die Beweise", fragte Putin, der sich an diesem Mittwoch mit seinem US-Kollegen Joe Biden in Genf zu einem Gipfel treffen wird. MOSKAU - Kremlchef Wladimir Putin hat einmal mehr Beweise für Russland zugeschriebene Hackerangriffe in den USA gefordert. (Boerse, 14.06.2021 - 17:54) weiterlesen...

Desinformation im Netz - Bundestagspräsident sieht «Teilöffentlichkeiten» im Internet. Oft verlaufe die Kommunikation inzwischen alles andere als demokratisch, sagt Bundespräsident Schäuble. Gezielt verbreitete Desinformationen sind ein wachsendes Problem im Internet. (Wissenschaft, 14.06.2021 - 17:12) weiterlesen...

MEDIQON Group AG: Ergebnis des Rückkaufs der Anleihe. MEDIQON Group AG: Ergebnis des Rückkaufs der Anleihe (ISIN DE000A254TL0 / WKN A254TL) MEDIQON Group AG: Ergebnis des Rückkaufs der Anleihe (Boerse, 14.06.2021 - 15:14) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Teamviewer feiern Comeback dank SAP-Partnerschaft. Aktienexperten werteten die Nachricht vor allem für den Göppinger Spezialisten für Computer-Fernzugriff und -wartung positiv. FRANKFURT - Die zuletzt ernüchterten Anleger von Teamviewer frischen Schwung. (Boerse, 14.06.2021 - 12:53) weiterlesen...

Datenschutz und Werbung - Datenschützer wollen Cookie-Banner überflüssig machen. Nun gibt es Überlegungen, diesen wiederkehrenden Schritt überflüssig zu machen. Wer im Internet unterwegs ist, kennt es: Immer wieder verlangen Webseiten die Zustimmung zur Verwendung von Cookies. (Wissenschaft, 14.06.2021 - 10:58) weiterlesen...

Vectron Systems AG: Hauptversammlung wählt Andreas Prenner in den Aufsichtsrat. Vectron Systems AG: Hauptversammlung wählt Andreas Prenner in den Aufsichtsrat Vectron Systems AG: Hauptversammlung wählt Andreas Prenner in den Aufsichtsrat (Boerse, 14.06.2021 - 10:33) weiterlesen...