Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Medien

Immer weniger genutzt und wirtschaftlich nicht aufrechtzuerhalten: Die Live-Video-App von Twitter wird es künftig nicht mehr geben.

16.12.2020 - 10:02:07

Live-Video-App - Twitter gibt Periscope auf

San Francisco - Twitter wird im März seine Live-Video-App Periscope einstellen. Die Nutzer werden aber weiterhin Livestreams über die Haupt-App von Twitter übertragen können, betonte Periscope in einem Blogeintrag in der Nacht.

Die eigenständige Periscope-App sei in den vergangenen Jahren immer weniger genutzt worden - und sie sei nicht wirtschaftlich aufrechtzuerhalten, hieß es zur Begründung.

Twitter hatte Periscope im Frühjahr 2015 gekauft. Damals gab es unter anderem nach dem Erfolg der Konkurrenz-App Meerkat eine Euphorie rund um Live-Video. Facebook stieg ein Jahr später mit seinem Dienst Facebook Live in den Markt ein. Mit der Zeit erwies sich allerdings, dass die Möglichkeit für jeden, einfach und unkontrolliert Live-Videos mit allen zu teilen, auch erhebliche Risiken mit sich bringt, da unter anderem Verbrechen übertragen wurden.

© dpa-infocom, dpa:201216-99-711725/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RTL und Sky rücken im Streamingbereich enger zusammen. Ab dem Sommer ist der Premium-Bereich von TVnow über die Plattform Sky Q buchbar, wie die Mediengruppe RTL Deutschland am Freitag in Köln gemeinsam mit Sky ankündigte. RTL sieht hierin die Chance, mit mehr als 2,5 Millionen Sky Q Kunden die eigene Reichweite zu erhöhen. KÖLN/MÜNCHEN - RTL will für das eigene Streamingportal TVnow die Reichweite ausbauen und kooperiert dazu mit Sky Deutschland. (Boerse, 05.03.2021 - 12:09) weiterlesen...

Verband: Mehr Medienkooperation als Gegengewicht zu Großplattformen. Der Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), Bertram Brossardt, sagte auf dpa-Anfrage: "Die Beziehung zwischen Öffentlich-Rechtlichen und Privaten sollte zum beiderseitigen Nutzen neu justiert werden." Er sprach sich für eine kooperationsorientierte Weiterentwicklung des Verhältnisses aus. Er brachte auch eine gemeinsame Plattform ins Spiel. MÜNCHEN - Google und Facebook im Visier: Bayerische Wirtschaftsverbände regen als Gegengewicht zu internationalen Plattform-Konzernen eine hiesige vertiefte Zusammenarbeit von öffentlich-rechtlichen und privaten Medien an. (Boerse, 05.03.2021 - 06:14) weiterlesen...

Netflix will weibliche Talente fördern. BERLIN - Netflix will in der Unterhaltungsindustrie weibliche Talente fördern. Weltweit plant der Streamingdienst fünf Millionen Dollar dafür zu investieren, wie er am Donnerstag mit Blick auf den Weltfrauentag am 8. März bekanntgab. Man wolle Frauen fördern, entwickeln und voranbringen. "In Deutschland wird Netflix in einem ersten Schritt das Mentorenprogramm "Into the Wild" unterstützen, das junge Filmemacherinnen von Filmhochschulen aus ganz Deutschland vernetzt und den Einstieg in die Filmbranche unterstützt." Netflix will weibliche Talente fördern (Boerse, 04.03.2021 - 16:52) weiterlesen...

Musikdienst Tidal wird von Bezahlfirma Square übernommen. Jay-Z soll als Teil des Deals in den Verwaltungsrat von Square einziehen, wie der Bezahldienst am Donnerstag mitteilte. SAN FRANCISCO - Der Musikdienst Tidal von Rapstar Jay-Z bekommt einen neuen Besitzer: Die Bezahlfirma Square des Twitter-Chefs Jack Dorsey übernimmt die Mehrheit für 297 Millionen Dollar. (Boerse, 04.03.2021 - 15:56) weiterlesen...

KORREKTUR: Musikdienst Tidal wird von Bezahlfirma Square übernommen (Im fünften Absatz, erster Satz wurde korrigiert: Tidal rpt Tidal) (Boerse, 04.03.2021 - 15:40) weiterlesen...

Musikdienst Tidal wird von Bezahlfirma Square übernommen. Jay-Z soll als Teil des Deals in den Verwaltungsrat von Square einziehen, wie der Bezahldienst am Donnerstag mitteilte. SAN FRANCISCO - Der Musikdienst Tidal von Rapstar Jay-Z bekommt einen neuen Besitzer: Die Bezahlfirma Square des Twitter-Chefs Jack Dorsey übernimmt die Mehrheit für 297 Millionen Dollar. (Boerse, 04.03.2021 - 15:27) weiterlesen...