Telekommunikation, Computer

Im Streit mit Epic Games muss Apple nach einem Gerichtsurteil wohl unverzüglich handeln.

10.11.2021 - 12:24:06

Telekommunikation - Richterin gibt Apple keinen Aufschub bei App-Store-Änderung. Einen Aufschub bei der Änderung der App-Store-Regeln lehnte eine US-Richterin als fadenscheinig ab.

San Francisco - Apple ist mit einem ersten Versuch gescheitert, die per Gerichtsurteil verordnete Lockerung der App-Store-Regeln aufzuschieben.

Der iPhone-Konzern wollte verhindern, dass App-Entwickler bereits zum 9. Dezember das Recht bekommen, bei ihren Anwendungen per Links oder Schaltflächen auf Bezahlmöglichkeiten außerhalb von Apples Plattform hinzuweisen. Der Konzern will einen weiteren Anlauf für einen Aufschub bei einem Berufungsgericht machen, wie das Unternehmen am Mittwoch ankündigte.

Das Urteil fiel Anfang September in dem Prozess zwischen Apple und der Firma Epic Games, von der das Online-Spiel «Fortnite» stammt. Die jetzige Entscheidung stammt von derselben Richterin wie damals.

Apple argumentierte, durch die Änderung drohe Schaden für Verbraucher und die Integrität der App-Store-Plattform. Richterin Yvonne Gonzalez Rogers ließ dies jedoch nicht gelten - und auch nicht Apples Auffassung, dass der Konzern gute Chancen habe, im langwierigen Berufungsverfahren ihr Urteil zu kippen. Sie betonte unter anderem, dass Apple einen unbefristeten Aufschub wollte, statt sich nur mehr Zeit für die Umsetzung der neuen Regeln zu erbitten.

Apple hatte sich in dem Epic-Prozess weitgehend durchgesetzt. Doch die Richterin entschied auch, dass Apple Entwicklern nicht mehr verbieten darf, Nutzer auf Möglichkeiten zum günstigeren Kauf der Artikel außerhalb des App Stores hinzuweisen.

Apple erlaubt den Kauf digitaler Güter - etwa virtuelle Artikel in Spiele-Apps - grundsätzlich über die hauseigene Bezahlplattform. Dabei wird eine Abgabe von 15 oder 30 Prozent an den Konzern fällig. Apple argumentiert unter anderem, dass durch das Verfahren Nutzer vor Betrugsversuchen und einem Missbrauch ihrer Daten geschützt würden. Einige App-Entwickler kritisieren, dass die Abgabe ungerechtfertigt hoch sei.

Darüber, wie das Urteil ausgelegt werden kann, zeichnete sich bereits in den vergangenen Wochen Streit ab. Apple warnte, dass einige Entwickler aus Sicht des Konzerns die Entscheidung der Richterin zu großzügig interpretierten und auch ganze alternative Bezahlabläufe hinter die Links packen wollten. Wie der Konzern argumentiert, könnten dadurch böswillige Entwickler Nutzerdaten missbrauchen, während Apple dies nicht verhindern könnte.

© dpa-infocom, dpa:211110-99-939457/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ericsson-Studie: 5G erreicht Ende 2021 zwei Milliarden Menschen. Das geht aus dem aktuellen Ericsson Mobility Report hervor, der am Dienstag in Stockholm veröffentlich wurde. Der superschnelle 5G-Mobilfunk wird Ende des Jahres laut der Studie von mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit genutzt werden, die über einen 5G-Vertrag verfügen. Das sind doppelt so viele wie vor einem Jahr. STOCKHOLM - Keine Mobilfunktechnik hat sich so schnell am Markt durchgesetzt wie 5G. (Boerse, 30.11.2021 - 05:38) weiterlesen...

Netzbetreiber kommen bei Mobilfunk-Abdeckung an Verkehrswegen voran. Diese Hauptverkehrswege würden nun vollständig mit dem LTE-Standard versorgt, teilte die Bundesnetzagentur am Montag mit. Die Regulierungsbehörde hatte geprüft, ob die Deutsche Telekom , Vodafone und Telefonica Deutschland (O2) Auflagen einer Mobilfunkauktion des Jahres 2015 erfüllen. Damals hatten sie sich verpflichtet, an den Routen 50 Megabit pro Sekunde im Download an der Antenne zu ermöglichen. Die Handynutzer wiederum müssen "in der Regel" mit mindestens 10 MBit pro Sekunde surfen können. BONN - Deutschlands Netzbetreiber haben ihre Mobilfunk-Abdeckung an Autobahnen und ICE-Strecken deutlich verbessert. (Boerse, 29.11.2021 - 14:37) weiterlesen...

Energie - Umfrage: Interesse an «Smart Metern» in Deutschland steigt. Doch viele Menschen in Deutschland haben von der Technik noch nie gehört. Smart Meter sind nicht nur praktische Messsysteme, sondern auch ein wichtiger Baustein beim Energiesparen. (Wissenschaft, 29.11.2021 - 12:56) weiterlesen...

Umfrage - Deutsche Manager befürchten Bummelei im Homeoffice. Bekommen sie dort auch ihren Job erledigt? Da haben Führungskräfte so ihre Zweifel. Wegen der Corona-Pandemie gehen viele Beschäftigte in Deutschland nicht ins Büro, sondern arbeiten von zu Hause aus. (Wirtschaft, 26.11.2021 - 12:11) weiterlesen...