USA, Deutschland

Im Oktober übernahm der Tesla-Chef den Kurznachrichtendienst.

23.12.2022 - 03:27:13

AfD-Parteichefin Weidel lobt Elon Musks Twitter-Kurs. Seitdem hagelt es Kritik und es herrscht Angst vor der Verbreitung von Hass und Hetze. Die AfD-Parteichefin sieht das allerdings anders.

AfD-Parteichefin Alice Weidel hat sich positiv über den Twitter-Kurswechsel nach der Übernahme des sozialen Netzwerks durch Tech-Unternehmer Elon Musk geäußert. «Seit Elon Musk Twitter übernommen hat, kann auf Twitter wieder offener für Freiheit und Selbstbestimmung eingetreten werden», sagte Weidel der «Rheinischen Post». «Das ist gut für die Twitter-Blase - und letztlich für die Meinungsfreiheit in Deutschland.»

Der Multimilliardär hatte die Übernahme im Oktober als Aktion zur Stärkung der Redefreiheit dargestellt. Kritiker befürchten jedoch eine weitere Verrohung der Internetplattform und sorgen sich, dass der Eigentümerwechsel zur ungezügelteren Verbreitung von Hassbotschaften, Hetze und Desinformation führen könnte.

Twitter entsperrte unter Musks Ägide beispielsweise den Account des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump. Trump war nach Sympathiebekundungen für Anhänger, die am 6. Januar 2021 das Kapitol in Washington gestürmt hatten, von der Plattform verbannt worden. Jüngst gab es auch viel Kritik, weil Musk - trotz seines immer wieder betonten Bekenntnisses zur Redefreiheit - zunächst einen automatisierten Account zur Nachverfolgung seines Privatjets und später zeitweise auch die Nutzerkonten einiger US-Journalisten sperren ließ.

Musk kündigte zuletzt zwar an, als Twitter-Chef zurücktreten - allerdings erst, wenn ein Nachfolger gefunden ist. Twitter-Nutzer hatten sich zuvor in einer von Musk initierten Umfrage mehrheitlich für seinen Rücktritt ausgesprochen. Es deutet derzeit allerdings wenig darauf hin, dass Musk zügig einen geeigneten Kandidaten für den Job findet oder schon gefunden hat. Als Eigentümer dürfte er ohnehin in jedem Fall großen Einfluss auf die Online-Kommunikationsplattform behalten, die Unternehmen, Regierungen, Behörden, Politiker und andere Prominente auf der ganzen Welt für ihre Öffentlichkeitsarbeit nutzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wagner-Brüder sorgen mit Magic für Überraschung gegen 76ers. Die Los Angeles Lakers erleben den nächsten Rückschlag. Luka Doncic dagegen ist zurück und zaubert. Die Orlando Magic werden unerwartet zum Stolperstein für die zuletzt so starken Philadelphia 76ers. (Sport, 31.01.2023 - 05:12) weiterlesen...

Biden: USA werden Ukraine keine F-16-Kampfjets liefern. Bislang wollte die US-Regierung sich bei der Frage nach weiteren Waffenlieferungen nicht festlegen. Präsident Biden erteilt den ukrainischen Forderungen nach Kampfjets nun eine klare Absage. Biden: USA werden Ukraine keine F-16-Kampfjets liefern (Ausland, 30.01.2023 - 23:25) weiterlesen...

Europa und USA: Kampf gegen Antisemitismus verstärken. Mehrere europäische Länder und die USA wollen im Kampf dagegen nun stärker zusammenarbeiten. Ein großes Thema ist bereits ausgemacht. Antisemitismus ist ein weltweites Problem. (Ausland, 30.01.2023 - 17:09) weiterlesen...

NBA: Celtics besiegen Lakers nach Verlängerung. Die Wagner-Brüder erleben eine Nacht der Extreme. Im Duell der NBA-Rekordmeister gewinnen die Boston Celtics gegen die Los Angeles Lakers - die hadern mit einer Entscheidung in der Schlusssekunde. (Sport, 29.01.2023 - 07:46) weiterlesen...

NBA: Wagner-Brüder verlieren mit Orlando erneut auswärts (Sport, 28.01.2023 - 08:13) weiterlesen...

Wenn «Rachesongs» zum Hit werden. Auch andere Stars machen Herzschmerz zu Geld. Schon Justin Timberlake hat seine Trennung von Britney Spears musikalisch verarbeitet - und damit für Schlagzeilen gesorgt. (Unterhaltung, 27.01.2023 - 12:37) weiterlesen...