Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Internet

Im Markt der Android-Smartphones war Samsung über Jahre hinweg die unangefochtene Nummer 1.

14.01.2021 - 16:42:12

Android-Smartphones - Samsung hofft mit neuer Galaxy-Generation S21 auf Vorsprung. Allerdings holte der chinesische Konzern Huawei rasant auf. Mit der neuen Flaggschiff-Reihe S21 will Samsung nun den Vorsprung weiter absichern und auch Apple angreifen.

Berlin - Einen Monat früher als erwartet hat Samsung seine neuen Smartphone-Flaggschiffmodelle vorgestellt. Mit drei Varianten der neuen S21-Reihe will der weltweite Android-Smartphone-Marktführer seinen Vorsprung weiter ausbauen.

Der Konzern präsentierte am Donnerstag die Geräte S21, S21+ und S21 Ultra, die sich vor allem in den Bildschirmgrößen und der Kameratechnik unterscheiden. Branchenbeobachter hatten ursprünglich erst mit einer S21-Premiere im Februar gerechnet. Die Südkoreaner wollten aber offenbar dem Wettbewerber Apple nicht so lange das Feld mit einer frischen Smartphone-Generation alleine überlassen. Apple hatte seine iPhone-12-Modelle im Oktober und November auf den Markt gebracht.

Der iPhone-Hersteller hatte Samsung auch unter Zugzwang gebracht, weil das kleinste Modell, das iPhone 12 mini, für Apple-Verhältnisse mit 749 Euro vergleichsweise günstig ist. Von Samsungs Konter ist aber nicht nur Apple, sondern vor allem der chinesische Rivale Huawei betroffen.

Die Chinesen standen dicht davor, Samsung an der Spitze der Verkaufscharts abzulösen, wurden dann aber durch US-Sanktionen dramatisch ausgebremst. So kann Huawei seine aktuellen Smartphones nicht mit populären Google-Diensten wie dem Play Store, Google Maps oder Google Pay anbieten. Als Alternative setzt Huawei auf eine eigene App-Plattform, die aber noch Lücken aufweist. Von den US-Sanktionen gegen Huawei hatte auch der chinesische Anbieter Xiaomi profitiert, der nicht im Visier des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump stand.

Samsung habe auch in Deutschland im Smartphone-Markt zulegt, sagte Mario Winter, Marketing-Chef von Samsung Deutschland, der dpa. Der Markt sei im vergangenen Jahr insgesamt um drei Prozent gewachsen, Samsung aber um fünf Prozent. Damit liege der Marktanteil von Samsung in Deutschland bei über 40 Prozent.

Bei den neuen Galaxy-S21-Smartphones verabschiedet sich Samsung von dem gebogenen Bildschirm an den Kanten der früheren Modelle. Die Displays in den Größen 6,2 Zoll (S21), 6,7 Zoll (S21+) und 6,8 Zoll (S21 Ultra) sind wieder flach und haben einen extrem dünnen Rand. Auffällig ist das Design der Hauptkamera an der Rückseite, die nun direkt optisch mit dem Gehäuserand verschmelzt. Videos können in 8K-Auflösung aufgenommen werden. Dabei lässt sich aus dem Videostream ein Foto für die Bildergalerie herausziehen, um beispielsweise bei einem Gruppenbild genau den Moment abzupassen, wenn alle in die Kamera schauen.

Bei den Preisen, die zwischen 50 und 200 Euro unter den Preisen für die Vorgängerversion S20 vor einem Jahr liegen, reagiert Samsung nach Einschätzung von Analysten auf den verstärkten Wettbewerb durch Apple und andere Hersteller. Für die Grundversionen mit 128 Gigabyte Speicher verlangt Samsung 849 Euro (S21), 1049 Euro (S21+) und 1249 Euro (S21 Ultra). Zugleich verzichtet Samsung wie Apple darauf, ein Ladegerät oder Kopfhörer beizulegen.

Counterpoint-Analystin Sujeong Lim meinte, Samsung orientiere sich bei der Preisgestaltung nicht nur am iPhone 12 mini. «Wir befinden wir uns jetzt mitten im Winter und die Auswirkungen von Covid-19 werden in den wichtigsten Märkten noch stärker zu spüren sein.»

Forrester-Analyst Thomas Husson sagte, die neue S21-Reihe gebe Samsung ein großes Zeitfenster, um mit verbesserten Kamera- und Videofunktionen und einer stärkeren Leistung auf allen Ebenen gegenüber dem iPhone 12 aufzuholen. «Samsung scheint bei der Gestaltung eines kundenorientierten Erlebnisses in mindestens zwei Schlüsselbereichen große Fortschritte gemacht zu haben.» So biete das Unternehmen «ein viel nahtloseres und integriertes Erlebnis mit seinem Ökosystem von Geräten mit den neuen Premium-Galaxy Buds Pro». Positiv bewertete der Analyst auch die Integration mit anderen Geräten aus dem Samsung-Ökosystem wie die «Smart Things» zur Steuerung von Technik in einem Smart Home oder den «Smart Tags» zur Ortung nicht verbundener Geräte wie einem Schlüsselbund.

© dpa-infocom, dpa:210114-99-28038/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weg mit den 'Grauen Flecken': Mobilfunker wollen Funklöcher schließen. Wie die Firmen am Dienstag mitteilten, unterzeichnete Telefónica Deutschland (O2) mit der Deutschen Telekom sowie mit Vodafone jeweils eine Absichtserklärung für die Schließung von insgesamt 2400 "Grauen Flecken" auf der Landkarte im Laufe dieses Jahres. Hierbei geht es um Gebiete, in denen 4G (LTE) nicht in allen drei Mobilfunknetzen zu empfangen ist und viele Verbraucher im Funkloch stecken. MÜNCHEN/BONN - Um Funklöcher zu schließen, arbeiten die drei deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber künftig stärker zusammen. (Boerse, 19.01.2021 - 14:29) weiterlesen...

Schweden leitet 5G-Auktion mit Verspätung wegen Huawei ein. Seit Dienstag geht es zunächst um die 3,5-GHz-Frequenzen in dem skandinavischen Land, später sollen auch die 2,3-GHz-Frequenzen folgen, wie die schwedische Post- und Telekommunikationsbehörde PTS mitteilte. Die Auktionen sollen insgesamt zwischen zwei und zehn Werktagen dauern. Vier Bieter sind zugelassen - Huawei und ZTE bleiben ausgeschlossen. STOCKHOLM - Mit reichlich Verspätung wegen des Streits um den Ausschluss der chinesischen IT-Konzerne Huawei und ZTE beginnt Schweden mit der Versteigerung seiner 5G-Frequenzen. (Boerse, 19.01.2021 - 13:28) weiterlesen...

KORREKTUR: Gegen die 'Grauen Flecken': Mobilfunker nutzen gemeinsam Standorte (Die beiden Kooperationen umfassen 2400 Graue Flecken. (Boerse, 19.01.2021 - 12:12) weiterlesen...

Gegen die 'Grauen Flecken': Mobilfunker nutzen gemeinsam Standorte. Wie die Firmen am Dienstag mitteilten, unterzeichnete Telefónica (O2) mit der Deutschen Telekom sowie mit Vodafone jeweils eine Absichtserklärung für die Schließung von sogenannten "Grauen Flecken" im Laufe dieses Jahres. Hierbei geht es um Gebiete, in dem nur eins der drei deutschen Mobilfunknetze zu empfangen ist und die Kunden mit Handyvertrag für die anderen zwei Netze also im Funkloch stecken. MÜNCHEN/BONN - Damit Handynutzer auf dem Land keine Funklöcher mehr haben, wollen Deutschlands Mobilfunkbetreiber bei der Netzabdeckung mancherorts gemeinsame Sache machen. (Boerse, 19.01.2021 - 07:54) weiterlesen...

Erst ab dem 15. Mai - WhatsApp schiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln auf Menlo Park - WhatsApp verschiebt die Einführung der neuen Datenschutzregeln nach Kritik und einer Abwanderung von Nutzern um gut drei Monate. (Wissenschaft, 17.01.2021 - 23:58) weiterlesen...

EU-Kommission will verschlüsselte Kommunikation nicht schwächen. Die Brüsseler Behörde plant keinen Vorschlag für ein allgemeines Verbot verschlüsselter Kommunikation, heißt es in einem Schreiben von EU-Innenkommissarin Ylva Johansson an drei EU-Abgeordnete. Es werde keine Lösung in Betracht gezogen, die Verschlüsselung grundsätzlich für alle Bürger schwächen oder direkt oder indirekt verbieten würde. BRÜSSEL - Die Verschlüsselung von Nachrichten-Diensten wie Whatsapp oder Telegram soll nach dem Willen der EU-Kommission nicht aufgeweicht werden. (Boerse, 15.01.2021 - 17:59) weiterlesen...