Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Im laufenden Jahr will der US-Pharmakonzern Moderna seine Lieferungen an Impfstoffen erhöhen.

29.04.2021 - 13:54:08

US-Pharmakonzern - Moderna will bis zu einer Milliarde Corona-Impfdosen liefern. Im kommenden Jahr soll die Menge verdreifacht werden.

Brüssel/Cambridge - Der US-Pharmakonzern Moderna erhöht seine Produktion von Corona-Impfstoff und will allein in diesem Jahr bis zu eine Milliarde Dosen ausliefern.

Im kommenden Jahr sollen es bis zu drei Milliarden Impfdosen sein, wie das Unternehmen mitteilte. Es verwies zudem auf Studienergebnisse, wonach der Impfstoff länger im Kühlschrank bei 2 bis 8 Grad haltbar sei als bisher angenommen, nämlich drei Monate statt einem. Das würde die Handhabe des ansonsten bei minus 20 Grad gelagerten Vakzins erleichtern.

Das Präparat von Moderna ist einer von vier Corona-Impfstoffen mit einer Zulassung in der Europäischen Union. Er nutzt ähnlich wie das Mittel von Biontech/Pfizer die neuartige mRNA-Technologie und gilt als sehr zuverlässig und sehr sicher. Die EU hat in zwei Rahmenverträgen bis zu 460 Millionen Dosen von Moderna bestellt, darunter eine Option auf 150 Millionen Dosen, die erst 2022 geliefert würden.

Wie das Unternehmen mitteilte, sollen die Produktionskapazitäten unter anderem in der Schweiz und in Spanien stark ausgebaut werden. An beiden Standorten soll jeweils doppelt so viel Wirkstoff hergestellt werden wie bisher. Moderna gehe davon aus, dass sowohl für Auffrischungen von bereits Geimpften als auch für die Impfung von Kindern und Jugendlichen auch in den nächsten Jahren große Mengen Corona-Impfstoff benötigt werden. Der mRNA-Impfstoff könne auch an Varianten schnell angepasst werden.

© dpa-infocom, dpa:210429-99-398357/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Coronavirus - Mehr als 30 Millionen Menschen haben erste Impfung erhalten. Nun wird zunächst auf Zweitimpfungen fokussiert. Die Impfkampagne in Deutschland schreitet weiter voran: Inzwischen sind mehr als 30 Millionen Menschen einmal gegen Corona geimpft. (Wissenschaft, 15.05.2021 - 11:04) weiterlesen...

DGB-Chef - Verlängerung der erleichterten Kurzarbeit gefordert Wie schnell erholt sich die Wirtschaft nach einem Abebben der Pandemie? Nicht überall dürfte das Geschäft rasch wieder anziehen - was die Debatte um staatliche Hilfe anheizt. (Wirtschaft, 15.05.2021 - 10:23) weiterlesen...

Torismus - Griechenland öffnet wieder für Touristen. Gastronomen und Regierung haben viel unternommen, um Besuchern einen sicheren Urlaub zu ermöglichen. Morgen beginnt in Griechenland die Tourismus-Saison. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 21:00) weiterlesen...

Corona-Varianten - Großbritannien wird wieder als Risikogebiet eingestuft. In Deutschland gilt das Land trotzdem wieder als Risikogebiet. Schuld ist eine Virus-Variante. Die Corona-Fallzahlen in Großbritannien sind durch einen langen Lockdown und die Impfkampagne niedrig. (Politik, 14.05.2021 - 17:54) weiterlesen...

Beim Hausarzt - Gesundheitsminister Spahn mit Astrazeneca geimpft. Jetzt hat er sich persönlich für Astrazeneca entschieden. Jens Spahn wirbt seit Langem für die Corona-Schutzimpfung - mit allen zugelassenen Impfstoffen. (Politik, 14.05.2021 - 17:02) weiterlesen...

Studie - Nebenwirkungen bei gemischter Corona-Impfung etwas häufiger. Zwei verschiedene Corona-Impfstoffe führen einer Studie zufolge zu milden und moderaten Nebenwirkungen. Zuerst das Präparat von Astrazeneca und dann der Impfstoff von Biontech/Pfizer oder umgekehrt. (Wissenschaft, 14.05.2021 - 16:04) weiterlesen...