Bildung, Mehr

Im Jahr 2021 haben sich an den Hochschulen in Deutschland 200.300 Personen in einem laufenden Promotionsverfahren befunden.

16.08.2022 - 08:13:14

Mehr Doktoranden an deutschen Hochschulen

Das waren 8.000 beziehungsweise vier Prozent mehr als 2020, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Der Frauenanteil an den Promovierenden lag 2021 bei 48 Prozent (95.100 Personen), der Männeranteil bei 52 Prozent (105.200 Personen).

Im Jahr 2020 hatte das Verhältnis von Frauen zu Männern 47 Prozent zu 53 Prozent betragen. Das Durchschnittsalter betrug 30,2 Jahre. 45.600 Doktoranden (23 Prozent) hatten eine ausländische Staatsangehörigkeit. 36.200 Personen (18 Prozent) waren 2021 erstmalig als Promovierende an einer deutschen Hochschule registriert, haben also im Berichtsjahr 2021 ihre Promotion begonnen. Im Vergleich zu 2020 waren das 800 Promotionsanfänger (+zwei Prozent) mehr. Die Geschlechterverteilung war 2021 mit 51 Prozent Männern und 49 Prozent Frauen vergleichbar zu den Promovierenden insgesamt. Das Durchschnittsalter der 2021 erstmalig registrierten Promovierenden betrug 26,9 Jahre. 9.100 Promotionsanfänger (25 Prozent) hatten eine ausländische Staatsangehörigkeit. Rund 52.000 Personen oder 26 Prozent der Doktoranden strebten im Jahr 2021 ihren Doktorgrad in der Fächergruppe Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften an, so die Statistiker. Die zweitgrößte Gruppe gab es in der Fächergruppe Mathematik und Naturwissenschaften mit 46.800 Personen (23 Prozent), gefolgt von den Ingenieurwissenschaften mit 35.800 (18 Prozent) und den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften mit 33.400 (17 Prozent). In den einzelnen Fächergruppen zeigten sich deutliche Unterschiede in der Geschlechterverteilung. So waren etwa vier von fünf Promovierenden (78 Prozent) in der Fächergruppe Ingenieurwissenschaften Männer, während in der Fächergruppe Kunst, Kunstwissenschaft zwei von drei (67 Prozent) Frauen waren. In absoluten Zahlen promovierten Männer am häufigsten in den Ingenieurwissenschaften (28.000), Frauen in der Fächergruppe Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften (31.900). Mit jeweils vier Prozent der Doktoranden in Deutschland führten vier Hochschulen 2021 die Liste mit den meisten laufenden Promotionsvorhaben an: die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (8.700 Personen), die Ludwig-Maximilians-Universität München (8.400), die Technische Universität München (7.800) und die Technische Hochschule Aachen (RTHW Aachen, 7.200). Auf jeweils gut drei Prozent der Promovierenden kamen die Technische Universität Dresden (6.300) sowie die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (6.100).

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Lehrer sehen Personalmangel dramatischer als offiziell gemeldet Lehrer- und Erzieherverbände werfen der Politik vor, den Personalmangel im Bildungsbereich zu untertreiben und zu ignorieren, und sehen neben Corona-Pandemie und dem Zuzug von ukrainischen Flüchtlingen vor allem die Fehlplanung der Länder als Ursache. (Wissenschaft, 24.09.2022 - 15:01) weiterlesen...

Einmalzahlung für Studenten kommt wohl später Die Einmalzahlung von 200 Euro, die Studenten im Rahmen des sogenannten "Entlastungspaketes" bekommen sollen, wird wohl frühestens Anfang Januar ausgezahlt. (Wissenschaft, 23.09.2022 - 13:25) weiterlesen...

Deutsche für Integration von Ukraine-Flüchtlingen durch Bildung Eine Mehrheit der Deutschen (58 Prozent) ist der Meinung, dass die ukrainischen Flüchtlinge sofort durch Bildungsmaßnahmen integriert werden sollten. (Wissenschaft, 22.09.2022 - 09:30) weiterlesen...

Mehr Beschäftigte an deutschen Hochschulen An den deutschen Hochschulen und Hochschulkliniken sind zum Jahresende 2021 rund 781.200 Personen beschäftigt gewesen. (Wissenschaft, 22.09.2022 - 08:21) weiterlesen...

Niedersachsen will Schulschließungen verhindern Trotz der Energiekrise soll in Niedersachsen keine Schule oder Hochschule im Winter kalt bleiben und geschlossen werden. (Wissenschaft, 22.09.2022 - 07:41) weiterlesen...

Philologenverband verlangt mehr Beförderungen für Gymnasiallehrer Angesichts des Lehrermangels fordert der Deutsche Philologenverband (DPhV) die Kultusminister der Länder auf, endlich wieder mehr Lehrkräfte an Gymnasien zu befördern. (Wissenschaft, 22.09.2022 - 00:03) weiterlesen...