Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Internet

Huawei und ZTE sind beim 5G-Ausbau in vielen Teilen Europas umstritten, auch weil die US-Regierung in Washington massiv auf einen Verzicht drängt.

20.10.2020 - 12:06:10

Chinesische Netzwerkausrüster - 5G-Ausbau: Schweden will Huawei und ZTE nicht dabei haben. Auch Schweden wird beim Ausbau seines 5G-Netzes die beiden chinesischen Netzwerkausrüster ausschließen.

Stockholm - Netzbetreiber, die sich in Schweden um 5G-Frequenzen bemühen, dürfen keine Ausrüstung der chinesischen IT-Konzerne Huawei und ZTE verwenden.

Das teilte die schwedische Post- und Telekommunikationsbehörde PTS mit. Potenzielle Betreiber hätten zudem vier Jahre Zeit, bestehende Anlagen der beiden Unternehmen auszumustern. Insbesondere Huawei hat in Europa viele Provider mit Infrastruktur für das bestehende 4G-Netz (LTE) beliefert.

Profiteur der Anweisung könnte der einheimische Anbieter Ericsson sein. Auf dem Markt sind aber auch Nokia aus Finnland und Samsung aus Südkorea aktiv. Außerdem drängen klassische IT-Konzerne wie Microsoft mit Cloud-Angeboten in das Segment.

Die schwedische Telekommunikationsbehörde erklärte, sollten zentrale Funktionen von im Ausland ansässigen Mitarbeitern abhängig sein, so müssten diese bis Anfang 2025 durch Personal in Schweden ersetzt werden. Die Unternehmen müssten gewährleisten, dass das Netz nicht zum Schaden der Sicherheit Schwedens missbraucht werde.

Die erste Versteigerung der Frequenzen soll demnach am 10. November eröffnet werden. Vier Unternehmen dürfen sich daran beteiligen: Hi3G Access, Net4Mobility, Telia Schweden sowie Teracom.

Huawei und ZTE sind in vielen Teilen Europas umstritten, auch weil die US-Regierung in Washington massiv auf einen Verzicht drängt. US-Präsident Donald Trump wirft den Konzernen vor, enge Kontakte zum chinesischen Militär und der kommunitischen Partei Chinas zu pflegen. Das nehmen auch mehrere Länder außerhalb der USA als Sicherheitsrisiko wahr. Huawei und ZTE dementieren eine unangemessene Nähe zur den Machthabern in Peking. Um einen möglichen Ausschluss von Huawei wird auch in Deutschland kontrovers diskutiert.

© dpa-infocom, dpa:201020-99-09826/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ziel: «grüne» Strombilanz - Telekommunikationsbranche setzt auf erneuerbare Energien. Bei der Deckung des Strombedarfs spielen Wind- und Wasserkraft eine große Rolle. Das Wort Nachhaltigkeit hat sich praktisch jede deutsche Firma auf die Fahnen geschrieben - das gilt auch für die Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 07:58) weiterlesen...

Telekommunikationsbranche setzt stärker auf erneuerbare Energien. Vodafone kündigte am Donnerstag eine komplett "grüne" Strombilanz im Inland an, also Energie aus Wind, Sonne oder Wasserkraft. "Wir setzen auf Nachhaltigkeit, weil das unsere Kunden, unsere Mitarbeiter und auch der Kapitalmarkt immer stärker einfordern", sagte der Vodafone-Deutschlandchef Hannes Ametsreiter. Er betonte, dass der Geschäftserfolg nicht zu Lasten der Umwelt gehen dürfe. DÜSSELDORF - Deutschlands Telekommunikationsunternehmen setzen immer stärker auf Ökostrom, um ihre Antennen, Server und Shops klimaschonender zu betreiben. (Boerse, 03.12.2020 - 06:34) weiterlesen...

Vodafone will stärker auf Ökostrom setzen. Das Düsseldorfer Unternehmen kündigte am Donnerstag an, Erneuerbaren-Zertifikate zu kaufen. Hierbei geht es um die Energie, die in Mietobjekten wie etwa Shops in Einkaufszentren verbraucht und über den Vermieter bezogen wird. Diese stammt mitunter auch aus Kohlekraftwerken. Als Ausgleich für diese "graue" Energie aus fossilen Brennstoffen erwirbt Vodafone die Ökozertifikate, auch Herkunftsnachweise genannt. DÜSSELDORF - Der Netzbetreiber Vodafone will künftig stärker auf Strom aus erneuerbaren Energien setzen. (Boerse, 03.12.2020 - 05:21) weiterlesen...

Online-Digitalgipfel - Merkel fordert mehr Tempo beim digitalen Wandel. Durch die Cornona-Krise wurde auch dieses Event komplett in den digitalen Raum verlagert. Bei dem Digital-Gipfel der Bundesregierung haben sich in den vergangenen Jahren immer Hunderte Menschen aus Politik und Wirtschaft getroffen. (Politik, 01.12.2020 - 16:54) weiterlesen...

Schneller Mobilfunkstandard - Strahlenschutzamt-Chefin: Keine Gefahren von 5G. Die Antwort der Politik ist klar: Nein, absolut nicht. Diese Haltung will sie nun besser vermitteln. Schadet der Mobilfunkstandard 5G Bienen oder Vögeln? Führt er beim Menschen zu Schlafstörungen? Solche Fragen beschäftigen viele Bürger. (Wissenschaft, 01.12.2020 - 15:42) weiterlesen...

Behördenchefin sieht keine 5G-Gefahren - Start einer Infokampagne. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), der auch für digitale Infrastruktur zuständig ist, stellte am Dienstag in Berlin eine "Dialoginitiative" vor, die sich mit Online-Gesprächsrunden, Chats und Artikeln dem Thema widmet. Die Webseite hierzu lautet www.deutschland-spricht-ueber-5g.de. "5G ist keine Gefahr", betonte Scheuer. "5G ist Chance und 5G ist Fortschritt." Man informiere verlässlich "über Chancen, Herausforderungen und Risiken gleichermaßen", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) über das Vorhaben. BERLIN - Um Bürgern Ängsten vor dem neuen Mobilfunkstandard 5G zu nehmen, will die Bundesregierung besser über die Technologie aufklären. (Boerse, 01.12.2020 - 15:24) weiterlesen...