Telekommunikation, Internet

Huawei hat große Ambitionen im Smartphone-Markt.

26.02.2017 - 19:12:05

Kooperation mit Leica - Huawei stellt neue Smartphones P10 und P10 Plus vor. Auf der Mobilfunkmesse MWC legt der chinesische Hersteller nach. Die neuen Modelle P20 und P10 Plus sollen das Unternehmen in die Spitzenliga katapultieren.

Barcelona - Der drittgrößte Smartphone-Hersteller Huawei will mit zwei neuen Modellen seiner P-Serie seine Marktposition stärken.

Mit der Reihe sei das Unternehmen bereits seit vier Jahren erfolgreich im Markt unterwegs und mehrfach ausgezeichnet worden, betonte Richard Yu, Chef der Consumer-Sparte des chinesischen Herstellers am Sonntag in Barcelona. Besonderes Augenmerk habe Huawei beim P10 und das P10 Plus auf die Kameraleistung und die hochwertige Herstellung gelegt. Das Objektiv ist in Kooperation mit den Traditionshersteller Leica gefertigt. Damit seien nahezu professionelle Aufnahmen möglich, versicherte Yu.

In seiner Präsentation verglich Yu die neuen Modelle mehrfach mit Apples iPhones. So soll das P10 Plus bei gleicher Größe eine größere Batterieleistung haben als das iPhone 7 Plus. Zahlreiche Verbesserungen wie eine schnellere Ladezeit, eine Akkulaufzeit von 1,8 Tagen bei normalem Gebrauch sowie ein hochwertiges Display sollen die Geräte in die Spitzenliga bringen.  

Im Januar erst verriet Yu die großen Ambitionen von Huawei im Smartphone-Markt: die weltweite Nummer zwei zu schlagen. Im Weihnachtsgeschäft erst hatte Apple Samsung auf den zweiten Platz verwiesen. In Barcelona lässt der südkoreanische Hersteller der Konkurrenz viel Raum: Nach dem Debakel mit dem feuergefährlichen iPhone-Herausforderer Galaxy Note 7 beschränkt sich Samsung in Barcelona zunächst voraussichtlich auf Neuankündigungen im Notebook- und Tablet-Bereich. Das Galaxy S8 soll jüngsten Gerüchten zufolge im April auf den Markt kommen.

Auf dem Mobile World Congress legte Huawei am Sonntag auch mit neuen intelligenten Uhren nach: Die Watch 2 und Watch Classic sollen wie die Smartphones ab März auch in Deutschland verfügbar sein. Mit Hilfe verschiedener Funkstandards sowie einem Slot für Nano-SIM-Karten lässt sich die LTE-Variante auch unabhängig vom Smartphone fürs Telefonieren nutzen. 

Neben einem Fitness-Trainigs-Programm und einem Schrittzähler unterstützen die Modelle auch mobiles Bezahlen über Googles Android Pay. Für Musik sorgt ein vier Gigabyte großer Speicher, der über 200 Songs fassen soll. Googles System Android Ware 2.0 ermöglicht zudem eine Auswahl zahlreicher Zifferblätter sowie die Sprachsteuerung. Auch an der Akkulaufzeit hat Huawei geschraubt: Bei normaler Nutzung sollen die Smartwatches zwei Tage ohne Kontakt zur Steckdose durchhalten. 

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Angebot muss angemessen sein - Chipkonzern Qualcomm lässt Tür für Bieter Broadcom offen. Man könne sich grundsätzlich auch einen Verkauf des Unternehmens vorstellen, wenn das Angebot angemessen sei. San Diego - Im Ringen um die bisher teuerste Tech-Übernahme hat der Chipkonzern Qualcomm abermals die Avancen des Rivalen Broadcom abgelehnt, lässt aber die Tür für weiter offen. (Wissenschaft, 16.02.2018 - 16:40) weiterlesen...

Konzerne wollen Cybersicherheit voranbringen. Auf Initiative des Elektrokonzerns Siemens haben sich deshalb neun Partner auf eine gemeinsame Charta verständigt, die am Freitagabend am Rande der Sicherheitskonferenz in München unterzeichnet werden sollte. Neben Siemens gehören dazu der Flugzeugbauer und Rüstungskonzern Airbus , der Versicherer Allianz , der Autohersteller Daimler , der Software-Riese IBM , der Halbleiterhersteller NXP, der Prüfkonzern SGS sowie die Deutsche Telekom . Auch die Sicherheitskonferenz selbst ist einer der Partner. MÜNCHEN - Mit gemeinsamen Regeln und Standards für mehr Cybersicherheit will die Industrie den digitalen Wandel vorantreiben. (Boerse, 16.02.2018 - 10:11) weiterlesen...

Finanzinvestor Hellman & Friedman ist mit geplantem Scout24-Ausstieg fast durch. Die Beteiligung sinkt dadurch auf nur noch rund einen Prozent. MÜNCHEN - Der Finanzinvestor Hellman & Friedman hat sich erneut von Anteilen am Internetportalbetreiber Scout24 gekauft hatte, für 338 Millionen Euro von weiteren 8,6 Prozent an Scout24. (Boerse, 16.02.2018 - 07:40) weiterlesen...

Hohe Nachfrage nach schnellem Internet: Unitymedia wächst weiter. Der Umsatz sei 2017 um vier Prozent auf 2,4 Milliarden Euro gestiegen, teilte die Tochterfirma des US-Konzerns Liberty Global am Donnerstag in Köln mit. Damit schwächte sich das Plus etwas ab - 2016 lag es noch bei sechs Prozent. Hauptgrund hierfür: Unitymedia stellte Mitte 2017 analoges Fernsehen ab. "Dadurch entgehen uns Einspeiseentgelte, die wir von Sendern für analoge Kanäle erhalten haben - pro Quartal waren das etwa 7 Millionen Euro", sagte Finanzchef Winfried Rapp. KÖLN - Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia bleibt dank der hohen Nachfrage nach schnellem Internet auf Wachstumskurs. (Boerse, 15.02.2018 - 17:15) weiterlesen...

Nachfrage nach schnellem Internet kurbelt Unitymedia-Geschäft an. Der Umsatz sei 2017 um vier Prozent auf 2,4 Milliarden Euro gestiegen, teilte die Tochterfirma des US-Konzerns Liberty Global am Donnerstag in Köln mit. Damit schwächte sich das Plus etwas ab - 2016 lag es noch bei sechs Prozent. Angaben zum Gewinn machte Unitymedia wie üblich nicht. Die Zahl der Internetabos wuchs den Angaben zufolge um rund 150 000 auf 3,5 Millionen. Die Firma mit 2500 Mitarbeitern ist nur in NRW, Hessen und Baden-Württemberg tätig. Sie nutzt Fernsehkabel auch fürs Internet, die Übertragung über die dicken Kabel ist relativ schnell. KÖLN - Die hohe Nachfrage nach schnellem Internet hält den Kabelnetzbetreiber Unitymedia auf Wachstumskurs. (Boerse, 15.02.2018 - 11:37) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Adva erholen sich auf Tradegate nach guten Cisco-Zahlen. Sie stiegen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um 3,12 Prozent auf 6,455 Euro. Insbesondere der Ausblick von Cisco könnte die Stimmung der Adva-Anleger aufhellen, erklärte ein Händler. FRANKFURT - Positiv aufgenommene Geschäftszahlen des US-Branchenkollegen Cisco haben am Donnerstagmorgen den Aktien des deutschen Netzwerkausrüsters Adva Optical Rückenwind verliehen. (Boerse, 15.02.2018 - 08:29) weiterlesen...