Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Wahlen

Hass und Hetze sollen in Sozialen Medien blockiert werden.

30.06.2020 - 12:22:06

Streamingplattform - Twitch sperrt Account von Trumps Wahlkampfteam. Davon ist auch immer häufiger US-Präsident Donald Trump betroffen. Nun fliegt sein Wahlkampfteam auch von der Streamingplattform Twitch - vorerst.

Washington - Die Streamingplattform Twitch hat den Account des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump vorübergehend gesperrt.

Grund dafür sind Hassinhalte und der Verstoß gegen die Community-Richtlinien der Plattform, wie mehrere US-Medien am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf eine Twitch-Sprecherin berichteten.

Konkret geht es um zwei Videos von Trumps Wahlkampfveranstaltungen, in denen er unter anderem Mexikaner als Vergewaltiger und Kriminelle bezeichnete. Auf Twitch, das zum Amazon-Konzern gehört, werden normalerweise Videospiele gestreamt. Die Plattform verzeichnete in den letzten Monaten im Schnitt über zwei Millionen Zuschauer pro Tag.

In den vergangenen Wochen sind soziale Netzwerke gegen Trump-Inhalte vorgegangen. So versah Twitter mehrere Postings des Präsidenten mit Warnhinweisen. Die Plattform Reddit sperrte die bei Trumps Anhängern beliebte Gruppe «The_Donald», die laut «New York Times» zuletzt knapp 800.000 Mitglieder hatte.

Facebook war dafür kritisiert worden, nicht gegen umstrittene Trump-Postings vorzugehen. Infolge der Debatte um Hassbotschaften in sozialen Netzwerken kündigten zahlreiche Firmen wie Coca Cola, Honda, Unilever oder Starbucks an, ihre Social-Media-Werbung auszusetzen. Facebook will nun stärker gegen Hassnachrichten und Falschmeldungen vorgehen, wie sein Chef Mark Zuckerberg betonte.

© dpa-infocom, dpa:200630-99-615829/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Indien verbietet TikTok und andere chinesische Apps. Als Grund wurden Sicherheitsbedenken genannt. Das indische Informationstechnologieministerium habe mehrere Berichte erhalten, wonach Nutzerdaten von einigen dieser Apps missbraucht und auf Server außerhalb des Landes übertragen würden, hieß es in einer Mitteilung. Inzwischen sind TikTok und die betroffenen Apps nicht mehr im Google Play Store and Apple App Store in Indien zu finden. NEU DELHI - Indien hat das soziale Netzwerk TikTok und 58 weitere chinesische Apps verboten. (Boerse, 30.06.2020 - 12:28) weiterlesen...

SPD-Experten: Datenschützer dürfen Schulen nicht nur Tools verbieten. "Für jedes Verbot für einen Videoaustausch oder einen bestimmten Messenger sollten die Datenschutzbehörden auch Hinweise geben, was man nutzen kann", sagte der digitalpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Jens Zimmermann, am Montag in Berlin. Die Behörden hätten nicht nur eine Überwachungsfunktion, sondern auch eine Beratungsfunktion. BERLIN - Die für den Datenschutz an den Schulen zuständigen Datenschutzbeauftragten sollten nach Einschätzung der Digital- und Bildungsexperten der SPD-Bundestagfraktion sich nicht darauf beschränken, bestimmte Online-Dienste und Programme für den digitalen Unterricht zu untersagen. (Boerse, 29.06.2020 - 14:57) weiterlesen...

Immer mehr Deutsche nutzen digitale Sprachassistenten Immer mehr Deutsche nutzen digitale Sprachassistenten. (Politik, 28.06.2020 - 00:02) weiterlesen...

Facebook will vor US-Wahl mehr gegen Hass und Falschmeldungen tun. Inkorrekte Inhalte, die Menschen in den drei Tagen direkt vor der Abstimmung im November vom Wählen abhalten sollen, würden entfernt, sagte Facebook-Chef Mark Zuckerberg am Freitag (Ortszeit) in Palo Alto. PALO ALTO - Das unter Druck geratene soziale Netzwerk Facebook will künftig stärker gegen Hassnachrichten vorgehen und Falschmeldungen vor den US-Präsidentschaftswahlen löschen. (Boerse, 26.06.2020 - 21:46) weiterlesen...

Wirtschaftsministerium unterstützt eigenes Digitalministerium Der Beauftragte des Bundeswirtschaftsministeriums für die Digitale Wirtschaft und Start-ups, Thomas Jarzombek (CDU), unterstützt die Forderung von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), nach der nächsten Bundestagswahl ein Digitalministerium zu etablieren. (Politik, 26.06.2020 - 17:15) weiterlesen...

Zeitschriftenverleger: BGH-Urteil zu Facebook-Datennutzung ist Signal. Der Vizepräsident des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) und Sprecher der Publikumszeitschriften, Philipp Welte, sagte am Freitag der Deutschen Presse-Agentur: "Daten sind Märkte, und wer sie besitzt, beherrscht diese Märkte, auch wenn er sich diese Daten rechtswidrig beschafft hat. BERLIN - Das Urteil des Bundesgerichtshofs zu mehr Mitbestimmung von Facebook-Nutzern bei der Datennutzung des US-Riesen ist aus Zeitschriftenverlegersicht ein richtungsweisendes Signal. (Boerse, 26.06.2020 - 15:01) weiterlesen...