Tiere, Niedersachsen

Hannover - Das Land Niedersachsen will das Füttern und Fotografieren von wildlebenden Wölfen verbieten.

13.07.2018 - 07:12:06

Bußgeld droht - Niedersachsen will Füttern von Wölfen verbieten. Das berichtet die «Hannoversche Allgemeine Zeitung» («HAZ»/Freitag) unter Berufung auf das Umweltministerium. Eine entsprechende Verordnung solle noch in diesem Jahr beschlossen werden.

«Das Wildtier Wolf hat eine natürliche Scheu vor dem Menschen und hält deshalb grundsätzlich Distanz», sagte Ministeriumssprecherin Lotta Cordes der Zeitung. Es werde aber von den Naturschutzbehörden immer wieder über Menschen berichtet, die versuchten, «aktiv Kontakt zu Wölfen aufzunehmen, indem sie wiederholt deren Nähe suchen, sie mit Futter ködern, um sie fotografieren oder möglicherweise sogar körperlich kontaktieren zu können», sagte Cordes. «Dieses Verhalten kann dazu führen, dass die betroffenen Wölfe, vor allem Jungtiere, ihre natürliche Scheu vor dem Menschen verlieren.»

Es könne dann, wie die Vergangenheit gezeigt habe, dazu kommen, dass Wölfe sich dem Menschen aktiv annäherten. «Um dieser provozierten Entwicklung von Wölfen und damit einer möglichen Gefährdung von Menschen frühzeitig entgegenzuwirken, soll es unterbunden werden, Wölfe durch Anlocken und Füttern an den Menschen zu gewöhnen», sagte Cordes weiter. Dies soll dem «HAZ»-Bericht zufolge mit der Verordnung erreicht werden. Bei Verstößen drohe dann ein Bußgeld.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Belgien kämpft gegen Schweinepest. Das kündigte der Agrarminister der Region Wallonie, René Collin, in Brüssel an. Das für Menschen ungefährliche, für Schweine aber höchst bedrohliche Virus war Ende vergangener Woche rund 60 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt in zwei Wildschweinen nachgewiesen worden. Inzwischen seien es fünf Nachweise, meldete die Nachrichtenagentur Belga. Betroffen sein könnten Hunderte von Wildschweinen. Brüssel - Nach weiteren bestätigten Fällen der Afrikanischen Schweinepest in Belgien sperren die Behörden die betroffenen Wälder, um die Ausbreitung der Krankheit zu bremsen. (Politik, 17.09.2018 - 14:20) weiterlesen...

Mehr als jedes zweite Jungtier - Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht. Dafür haben die Forscher auch eine Erklärung. Dass Plastik eine Gefahr für Schildkröten ist, war bereits bekannt: Nun zeigt eine Studie, dass gerade Jungtiere besonders häufig Plastik aufnehmen. (Wissenschaft, 17.09.2018 - 07:12) weiterlesen...

Japans Antrag auf kommerziellen Walfang ist gescheitert. Die Internationale Walfangkommission IWC hat bei ihrer Tagung im brasilianischen Florianópolis mit 41 gegen 27 Stimmen den japanischen Antrag zur Aufhebung des Walfang-Moratoriums abgewiesen. Japan befürwortete die Wiedereinführung des kommerziellen Walfangs mit der Begründung, das Aussterben der Wale sei kein ein aktuelles Risiko mehr. Die IWC hat jedoch eine Neuorientierung beschlossen, nach der sie von der Jagdkontrolle zu einem ständigen Schutz übergehen möchte. Florianópolis - Die von Japan angestrebte Einführung der kommerziellen Waljagd ist gescheitert. (Politik, 14.09.2018 - 19:22) weiterlesen...

Erste Fälle in Grenznähe - Bund: Gut gewappnet vor Afrikanischer Schweinepest Berlin - Die Bundesregierung sieht sich auch nach dem ersten Fall der Afrikanischen Schweinepest nahe der deutschen Grenze gut gegen einen Ausbruch der Seuche gerüstet. (Wissenschaft, 14.09.2018 - 13:38) weiterlesen...

Erstmals in Westeuropa - Afrikanische Schweinepest nahe belgisch-deutscher Grenze. Nun werden aus Belgien die ersten Fälle gemeldet - nur 60 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Bislang war der jüngste Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest auf Osteuropa beschränkt. (Wissenschaft, 14.09.2018 - 09:50) weiterlesen...

Dritter West-Nil-Virus-Fall bei Vogel nachgewiesen. Das Friedrich-Loeffler-Institut habe den Erreger bei einem Habicht aus Sachsen-Anhalt entdeckt, teilte der Landkreis Anhalt-Bitterfeld mit. Die West-Nil-Viren werden durch Stechmücken übertragen. In südeuropäischen Ländern waren in diesem Jahr auffällig viele Menschen am West-Nil-Fieber erkrankt. Griechenland registrierte in diesem Jahr bereits 180 Infizierte und zudem 22 Todesfälle. In Deutschland tritt die Erkrankung sehr selten auf. Poing - In Deutschland haben Experten innerhalb weniger Tage drei Fälle von West-Nil-Fieber bei Vögeln nachgewiesen. (Politik, 13.09.2018 - 20:48) weiterlesen...