Tiere, Niedersachsen

Hannover - Das Land Niedersachsen will das Füttern und Fotografieren von wildlebenden Wölfen verbieten.

13.07.2018 - 07:12:06

Bußgeld droht - Niedersachsen will Füttern von Wölfen verbieten. Das berichtet die «Hannoversche Allgemeine Zeitung» («HAZ»/Freitag) unter Berufung auf das Umweltministerium. Eine entsprechende Verordnung solle noch in diesem Jahr beschlossen werden.

«Das Wildtier Wolf hat eine natürliche Scheu vor dem Menschen und hält deshalb grundsätzlich Distanz», sagte Ministeriumssprecherin Lotta Cordes der Zeitung. Es werde aber von den Naturschutzbehörden immer wieder über Menschen berichtet, die versuchten, «aktiv Kontakt zu Wölfen aufzunehmen, indem sie wiederholt deren Nähe suchen, sie mit Futter ködern, um sie fotografieren oder möglicherweise sogar körperlich kontaktieren zu können», sagte Cordes. «Dieses Verhalten kann dazu führen, dass die betroffenen Wölfe, vor allem Jungtiere, ihre natürliche Scheu vor dem Menschen verlieren.»

Es könne dann, wie die Vergangenheit gezeigt habe, dazu kommen, dass Wölfe sich dem Menschen aktiv annäherten. «Um dieser provozierten Entwicklung von Wölfen und damit einer möglichen Gefährdung von Menschen frühzeitig entgegenzuwirken, soll es unterbunden werden, Wölfe durch Anlocken und Füttern an den Menschen zu gewöhnen», sagte Cordes weiter. Dies soll dem «HAZ»-Bericht zufolge mit der Verordnung erreicht werden. Bei Verstößen drohe dann ein Bußgeld.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Internationale Rote Liste - Fast 27 000 Pflanzen- oder Tierarten bedroht - Zahl steigt. Naturschützer warnen vor neuen Problemen durch Überfischung. Doch einige Schritte führen auch zu Erfolgen. Fast 27 000 Tier- und Pflanzenarten gelten laut Roter Liste als bedroht. (Politik, 14.11.2018 - 14:34) weiterlesen...

Schutzgebiete wirken - Schildkröten-Population am Amazonas erholt sich. Lokale Wildhüter sorgen nun dafür, dass die Tiere ungestört brüten können. Doch der Erfolg steht auf der Kippe: Viele Dorfbewohner sehen ihre Arbeit nicht ausreichend honoriert. Wegen ihres Fleisches und ihrer Eier wurde die Arrauschildkröte erbarmungslos gejagt. (Wissenschaft, 13.11.2018 - 17:30) weiterlesen...

Greenpeace kritisiert Mondelez - Lebensraum für Orang-Utans auf Borneo verschwindet Jakarta - Auf der weltweit drittgrößten Insel Borneo wird der Lebensraum für Orang-Utans durch die Palmölindustrie immer kleiner. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 14:50) weiterlesen...

Erfolg für den Artenschutz - Handel mit Tiger- und Nashornteilen: China stoppt Lockerung Peking - China will den Handel und die Nutzung von Tigerknochen und Nashornhorn vorerst nun doch nicht erleichtern. (Politik, 13.11.2018 - 09:14) weiterlesen...

Japanische Walfänger starten erneut Richtung Antarktis. Bis Ende März sollen «für wissenschaftliche Forschung» im Südpolarmeer bis zu 333 Zwergwale gefangen werden, wie das Ministerium für Fischerei mitteilte. Damit brach die Flotte seit dem Verbot des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag 2014 zum vierten Mal in dieses Gebiet auf. Nachdem die Richter damals geurteilt hatten, der Walfang sei nicht wissenschaftlich, hatte Tokio diesen für ein Jahr ausgesetzt. Japan lässt jedes Jahr hunderte Wale töten, offiziell für die Wissenschaft. Tokio ? Ungeachtet aller internationalen Kritik sind wieder japanische Walfangboote in Richtung Antarktis gestartet. (Politik, 12.11.2018 - 04:46) weiterlesen...