Deutschland, Hamburg

Hamburg - In einigen Billiardstel Sekunden haben Forscher Wasser auf 100.000 Grad Celsius erhitzt.

15.05.2018 - 10:06:05

Röntgenblitz erzeugt Plasma - Der schnellste Wasserkocher der Welt. Sie nutzten dazu einen Röntgenlaser, teilte das Forschungszentrum DESY in Hamburg mit.

Von weiteren Experimenten mit dem schnellsten Wasserkocher der Welt erhoffen sich die Wissenschaftler neue Einblicke in die besonderen Eigenschaften von Wasser.

«Das ist sicherlich nicht der übliche Weg, Wasser zu kochen», sagte Forschungsleiter Carl Caleman vom Center for Free-Electron Laser Science (CFEL) bei DESY. Zusammen mit Forschern der Universität Uppsala in Schweden stellte er seine Arbeit in den «Proceedings» der Nationalen Akademie der Wissenschaften der USA vor. Normalerweise würden die Wassermoleküle beim Erhitzen immer stärker in Bewegung versetzt.

«Unsere Heizung ist ganz anders», betont Caleman. «Der energiereiche Röntgenblitz schlägt die Elektronen aus den Wassermolekülen hinaus und zerstört so die Balance der elektrischen Ladung. Die Atome spüren plötzlich eine starke abstoßende Kraft und beginnen, sich heftig zu bewegen.» In nur 75 Femtosekunden (oder: 0,000.000.000 .000.075 Sekunden) werde das flüssige Wasser zu Plasma. Plasma wird als vierter Aggregatzustand neben fest, flüssig und gasförmig bezeichnet.

Die Forscher hatten am US-Forschungszentrum SLAC ultrakurze und hochintensive Röntgenblitze mit dem Freie-Elektronen-Laser LCLS auf einen feinen Wasserstrahl geschossen. Die Ergebnisse haben auch Konsequenzen für die Forschung mit Röntgenlasern, mit denen Wissenschaftler unter anderem die atomare Struktur winziger Proben untersuchen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier spricht mit Astro-Alex. Der Minister wird zu dem Gespräch am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen erwartet. Rund 20 Minuten ist Zeit für den Austausch aus dem All. Weßling - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier wird heute live mit dem deutschen Astronauten Alexander Gerst auf der Internationalen Raumstation ISS sprechen. (Politik, 20.08.2018 - 04:54) weiterlesen...

Astro-Alex steuert irdischen Roboter aus dem All. «Back to work», sagt Gerst. Er ist schließlich nicht zum Spaß für ein paar Stunden Justins Chef. Der Astronaut probt mit dem Roboter den Einsatz bei verschiedenen Szenarien, darunter die Wartung und Reparatur von Solar-Panelen vor einer Marslandschaft. Weßling - Langsam dreht sich Justin - und dann winkt er erst mal: Den Befehl hat der Roboter im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt im oberbayerischen Weßling von dem Astronauten Alexander Gerst bekommen, der Justin von der Internationalen Raumstation ISS aus rund 400 Kilometern Höhe steuert. (Politik, 17.08.2018 - 14:02) weiterlesen...

Bislang weniger Masernfälle in Deutschland. Berlin - Im ersten Halbjahr 2018 sind weniger neue Fälle von Masern in Deutschland erfasst worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Bis 30. Juni erkrankten nachweislich 387 Menschen an dem hochansteckenden Virus, wie aus einem aktuellen Bericht des Robert Koch-Instituts in Berlin hervorgeht. Besonders hohe Fallzahlen gibt es bisher in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern. 2017 waren bis zur Jahresmitte knapp 800 Betroffene gezählt worden. Ähnliche Schwankungen der Gesamtzahlen gab es stets in den vergangenen Jahren. Bislang weniger Masernfälle in Deutschland (Politik, 17.08.2018 - 11:18) weiterlesen...

Hochansteckender Virus - Bislang weniger Masernfälle in Deutschland Berlin - Im ersten Halbjahr 2018 sind weniger neue Fälle von Masern in Deutschland erfasst worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. (Wissenschaft, 17.08.2018 - 11:16) weiterlesen...

Hoffnung auf bessere Ernten - Brot für die Welt - Erbgut des Weizens entschlüsselt. Könnte er gezielter weiterentwickelt werden, wäre das ein Beitrag gegen den Hunger auf der Welt. Dem sind Forscher nun einen großen Schritt näher gekommen. Weizen ist neben Mais und Reis das Hauptnahrungsmittel für die Weltbevölkerung. (Wissenschaft, 16.08.2018 - 21:00) weiterlesen...

Außeneinsatz abgeschlossen - Antenne für Tierbeobachtung erfolgreich an ISS montiert. Tierschützer applaudieren. Sie erhoffen sich von dem deutsch-russischen Projekt «Icarus» neue Erkenntnisse über das Verhalten von Lebewesen auf der Erde. Zwei russische Kosmonauten installieren bei einem Weltraumspaziergang eine Antenne an der Raumstation ISS. (Wissenschaft, 16.08.2018 - 12:18) weiterlesen...