Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

Hacker-Angriffe, die durch Sicherheitslücken in Microsofts Kommunikationssoftware Exchange möglich wurden, machen vielen Unternehmen und Organisationen zu schaffen.

16.03.2021 - 17:04:13

Microsoft Exchange - Experte: Microsoft-Sicherheitslücke für Erpressung genutzt. In manchen Fällen werden die Betroffenen jetzt auch Opfer einer Erpressung.

Redmond - Die Sicherheitslücken im Microsoft-Kommunikationssystem Exchange werden nach Einschätzung von Experten immer häufiger von Hackern zur Erpressung ihrer Opfer genutzt. Das sagte Sicherheitsexperte Rüdiger Trost vom finnischen Softwareunternehmen F-Secure der Deutschen Presse-Agentur.

Zuvor hatte bereits das Bundesamt für Sicherheit in der Infomationstechnik (BSI) die höchste Alarmstufe ausgegeben. Die Gefahr einer Erpressung sieht auch Microsoft und fordert deshalb seine Kunden bringend auf, die vorhandenen Updates einzuspielen, mit denen die Lücken geschlossen werden. «Diese zweite Angriffswelle zielt auf Profit, und die Angreifer sind Cyberkriminelle, keine staatlichen Akteure», sagte Microsoft-Manager Tom Burt in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Sicherheitsexperte Trost sagte: «Da Erpressungssoftware und Cryptominer vermehrt eine Gefahr darstellen, müssen Unternehmen jetzt sofort handeln. Sie riskieren nicht nur, dass Informationen von ihrem Mailserver gestohlen werden, sondern auch, dass sie verschlüsselt werden, was später weitere Kosten verursacht.» Cryptominer sind Programme, mit denen Kryptowährungen geschürft werden können. Die Opfer werden dabei durch die verwendete Rechenleistung und die zusätzlichen Stromkosten geschädigt.

Microsoft hat in den vergangenen Wochen mehrere Schadprogramme entdeckt, die jüngst bekanntgewordene Sicherheitslücken in seinem E-Mail-System Exchange ausnutzten. Der Konzern veröffentlichte Sicherheitsupdates, mit denen die Lücken geschlossen werden sollte. Die Updates müssen allerdings von Kunden selbst installiert werden.

Zu den von den Hackerangriffen betroffenen Organisationen gehören auch acht Bundesbehörden, darunter das Paul-Ehrlich-Institut in Langen, das deutsche Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel. Trost verwies darauf, dass bereits im Dezember bei einem Cyberangriff auf die Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) Dokumente über den Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer erbeutet wurden. «Der jetzige Angriff auf das Paul-Ehrlich-Institut kann insofern nicht überraschen. Impfstoffdaten sind während einer Pandemie einfach ein sehr attraktives Ziel für staatliche Geheimdienste.»

© dpa-infocom, dpa:210316-99-845595/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Datenschutz - Erneut Daten von Millionen Nutzern im Netz entdeckt. Das genaue Ausmaß scheint noch unklar zu sein. Zuerst Facebook, nun LinkedIn: Innerhalb kurzer Zeit sind weitere Nutzerdaten im Internet aufgetaucht. (Wissenschaft, 09.04.2021 - 12:48) weiterlesen...

Erneut Daten von Millionen Nutzern im Netz entdeckt. Der Verkäufer behauptet, die Informationen stammten vom Karrierenetzwerk Linkedin , wie die Website "Cybernews" zuvor berichtete. LinkedIn betonte nach einer Untersuchung in der Nacht zum Freitag, es scheine sich um eine Sammlung von Daten aus verschiedenen Quellen zu handeln. Bei LinkedIn seien nur öffentlich zugängliche Informationen dafür abgegriffen worden. SAN FRANCISCO - Wenige Tage nachdem im Netz Informationen von rund 533 Millionen Facebook-Mitgliedern entdeckt wurden, wird in einem Hacker-Forum erneut ein Datensatz mit angeblich einer halben Milliarde Nutzerdaten angeboten. (Wirtschaft, 09.04.2021 - 11:46) weiterlesen...

Umfrage: In Corona-Zeiten mehr Gaming und Social-Media-Nutzung. Das zeigen Ergebnisse einer Forsa-Befragung im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf (UKE), die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Für die Studie, wurden 1200 Elternteile und jeweils ein zugehöriges Kind im Alter von 10 bis 18 Jahren zur Mediennutzung befragt - jeweils im September 2019, im April 2020 und im November 2020. Eine abschließende Befragungswelle ist in diesem Frühjahr geplant. Die Ergebnisse werden im Sommer erwartet. BERLIN - Kinder und Jugendliche verbringen in Corona-Zeiten im Schnitt deutlich mehr Zeit am Handy, am Computer oder an der Spielkonsole. (Wirtschaft, 09.04.2021 - 07:09) weiterlesen...

Apple und Epic bringen sich für App-Store-Verfahren in Stellung. Dreieinhalb Wochen vor Beginn der Verhandlung veröffentlichten die Unternehmen am Donnerstag ihre ausführlichen Argumente auf insgesamt fast 700 Seiten. Epic will, dass Apple gezwungen wird, auf dem iPhone App Stores anderer Anbieter zuzulassen. Apple warnt vor Risiken für Nutzer. OAKLAND - Apple und der "Fortnite"-Entwickler Epic Games bringen sich in Position für ihren Prozess in Kalifornien, der das App-Geschäft auf dem iPhone umkrempelt könnte. (Boerse, 08.04.2021 - 17:36) weiterlesen...

Internet-Konzern - Google: Online-Entwicklerkonferenz im Mai Auch die großen Tech-Konzerne Google und Apple müssen sich der Pandemie beugen: Ihre Entwicklerkonferenzen können nicht im gewohnten Format stattfinden. (Wissenschaft, 08.04.2021 - 11:36) weiterlesen...

Google setzt Online-Entwicklerkonferenz für Mai an. MOUNTAIN VIEW - Auch Google verlegt seine Entwicklerkonferenz angesichts der fortlaufenden Corona-Pandemie ins Internet. Die Online-Version der Google I/O soll vom 18. bis 20. Mai laufen, wie der Internet-Konzern in der Nacht zum Donnerstag ankündigte. Im vergangenen Jahr ließ Google die I/O-Konferenz ganz ausfallen und beschränkte sich auf eine Handvoll digitaler Präsentationen. Google setzt Online-Entwicklerkonferenz für Mai an (Boerse, 08.04.2021 - 09:36) weiterlesen...