Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Internet

Google veröffentlicht seit letztem Herbst auf seinem Portal «News Showcase» Inhalte teilnehmender Presseverlage.

16.06.2021 - 19:52:06

Internet - Regulierer überprüfen Google News Showcase auf Transparenz. Ob die Zugangsbedingungen ausreichend transparent sind, wird nun geprüft.

Berlin - Deutsche Medienregulierer nehmen das Angebot Google News Showcase in den Blick. Man werde prüfen, ob es seine Zugangsbedingungen gemäß Medienstaatsvertrag transparent gemacht hat, teilten die Landesmedienanstalten am Mittwoch auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Auf dem seit Herbst 2020 von Google in Deutschland angebotenen Portal Google News Showcase werden Inhalte von teilnehmenden Presseverlagen präsentiert.

Mehrere Medienhäuser hatten sich den Angaben zufolge an die Landesmedienanstalten gerichtet, weil sie Nachteile für sich befürchten. Obwohl die Medienregulierer das Angebot auf Transparenz hin prüfen wollen, wiesen sie zugleich vier Beschwerden von regionalen Verlagen, die an dem Google-Angebot nicht teilnehmen, formal ab, wie es weiter hieß. Maßgeblich war für die Medienregulierer nach eigenen Angaben, dass die Verlage eine Teilnahme an dem Angebot «nicht aktiv angestrebt hatten». «Eine Verpflichtung zur aktiven Einladung durch Google besteht hier nicht.»

Hinzu komme, dass die Medienregulierer das Angebot eher als Medienplattform werten und nicht als sogenannter Medienintermediär, der Inhalte auf seiner Seite lediglich bereitstellt. Die Beschwerden hatten sich auf einen Diskriminierungsparagrafen im Medienstaatsvertrag bezogen, der für Medienintermediäre gilt.

Google teilte in einem Statement mit: «Wir begrüßen, dass die Beschwerden der Verlage zurückgewiesen wurden. Showcase ist eine von vielen Maßnahmen, mit denen Google den Journalismus unterstützt.» Von den Tools und Förderprogrammen könnten alle Verlage profitieren, wie es weiter vom Konzern hieß. «Showcase ist ein internationales Lizenz-Programm für Nachrichteninhalte, die Auswahl der Partner erfolgt nach objektiven und diskriminierungsfreien Kriterien. Inhalte von Showcase-Partnern werden im Ranking der Resultate nicht bevorzugt.»

Erst Anfang des Monats war bekanntgeworden, dass das Bundeskartellamt seinerseits eine kartellrechtliche Prüfung des Angebots Google News Showcase eingeleitet hat.

Mit dem News Showcase ermöglicht Google Verlagen, ihre Inhalte prominent im Web zu platzieren. Dabei erhalten die Inhalteanbeiter eine finanzielle Vergütung. Die Höhe des Entgelts und die weiteren Vertragsbestimmungen werden von den Beteiligten vertraulich behandelt. Das Google News Showcase startete im Herbst zunächst in Deutschland und Brasilien, ist mittlerweile aber auch in weiteren Ländern erreichbar.

© dpa-infocom, dpa:210616-99-17847/4

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BGH prüft Instagram-Posts - Influencerinnen hoffen auf klare Regeln. Bei der mündlichen Verhandlung in Karlsruhe prüfte das oberste deutsche Zivilgericht Beiträge von Cathy Hummels, Ehefrau von Fußball-Star Mats Hummels (I ZR 126/20), der Hamburger Fashion-Influencerin Leonie Hanne (I ZR 90/20) sowie der Göttingerin Luisa-Maxime Huss (I ZR 125/20). KARLSRUHE - Werbung oder nicht? Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am Donnerstag in Karlsruhe Instagram-Beiträge von drei Influencerinnen unter die Lupe genommen. (Boerse, 29.07.2021 - 12:57) weiterlesen...

Nutzerzahl bei Spotify wächst langsamer als erwartet. Durch diese ungewöhnliche Entwicklung verfehlte der globale Marktführer beim Musikstreaming zugleich die eigene Prognose für das Wachstum der Nutzerzahl. STOCKHOLM - Spotify hat im vergangenen Quartal deutlich mehr zahlende Abo-Kunden als Nutzer in der Gratis-Version gewonnen. (Boerse, 28.07.2021 - 14:26) weiterlesen...

Monika Pilath wird Mitglied der Chefredaktion von 'Zeit online'. Die 52-Jährige leitet ab sofort die erweiterte und neu strukturierte Nachrichtenredaktion. In ihrer neuen Rolle wird Pilath zudem Mitglied der "Zeit online"-Chefredaktion, teilte die Zeit-Verlagsgruppe am Mittwoch in Hamburg mit. Leonie Seifert ist ab sofort stellvertretende Chefredakteurin. Die 34-Jährige ist seit April 2020 bereits Mitglied der Chefredaktion. HAMBURG - Monika Pilath wird Nachrichtenchefin von "Zeit online". (Boerse, 28.07.2021 - 14:02) weiterlesen...

Streaming-Markt wächst: 20 Millionen Abonnenten Ende 2021 erwartet. Die Zahl der Abonnenten solcher Angebote sei seit 2017 von 9,0 Millionen auf 17,5 Millionen im Jahr 2020 gestiegen, teilte der Verband Privater Medien (VAUNET) am Dienstag mit. Für das Gesamtjahr 2021 erwartet die Prognose einen Anstieg auf 20,1 Millionen. Bei VAUNET sind Deutschlands Pay-TV-Anbieter wie etwa Sky und der größte Teil der Streamingplattformen organisiert. BERLIN - Der Boom von Netflix, Disney+, Amazon Prime Video, TVnow, Joyn und Co macht es möglich: Der Streaming-Markt in Deutschland wächst und wächst. (Boerse, 27.07.2021 - 15:04) weiterlesen...

Umfrage - Wähler befürchten Manipulation durch Fake-News. Auch um die Gefährdung der Demokratie machen sich viele sorgen. Eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland treibt die Angst um, dass «Fake-News» die Bundestagswahl im September beeinflussen könnten. (Politik, 27.07.2021 - 13:04) weiterlesen...

Forsa-Umfrage: Wähler befürchten Manipulation durch Fake-News DÜSSELDORF - Vor der Bundestagswahl hat eine große Mehrheit der Deutschen Angst vor Manipulationsversuchen durch "Fake-News". (Boerse, 27.07.2021 - 12:39) weiterlesen...