Internet, Telekommunikation

Google und Facebook sollen sich geweigert haben, «verbotene Inhalte» zu löschen.

24.12.2021 - 16:40:11

Justiz - Russisches Gericht verhängt Geldstrafen gegen Internetriesen. Nun hat ein russisches Gericht beide Unternehmen zu hohen Geldstrafen veurteilt.

Moskau - Ein russisches Gericht hat den US-Internetriesen Google und den Facebook-Konzern Meta zu ungewöhnlich hohen Geldstrafen verurteilt.

Die Unternehmen hätten sich wiederholt geweigert, «verbotene Inhalte» zu löschen, teilte das Gericht am Freitag in Moskau der Agentur Interfax zufolge mit. Demnach muss Google 7,2 Milliarden Rubel (umgerechnet 86,8 Millionen Euro) und Meta, dem etwa auch die Plattform Instagram gehört, rund zwei Milliarden Rubel (24 Millionen Euro) zahlen.

Die Höhe der Strafe habe sich erstmals am Jahresumsatz der Konzerne in Russland orientiert. Google wolle das Urteil zunächst im Detail lesen und dann über weitere Schritte beraten, teilte der Konzern mit.

Google wurde bereits zuvor wie auch Facebook, Twitter und Tiktok mehrfach mit Geldstrafen belegt. Besonders seit den Massenprotesten zu Jahresbeginn gegen die Inhaftierung des Kremlgegners Alexej Nawalny, der seit Monaten im Straflager sitzt, haben es die russischen Behörden auf soziale Netzwerke abgesehen.

Sie werfen den Plattformen etwa vor, Aufrufe zu nicht genehmigten Demonstrationen, kinderpornografische Inhalte oder Suizidaufrufe nicht konsequent entfernt zu haben.

Netzaktivisten hingegen kritisieren das Vorgehen immer wieder als Repression gegen das freie Internet in Russland. Der Vize-Chef im Staatsduma-Ausschuss für Informationspolitik, Anton Gorelkin, sagte, dass «sehr unangenehme Maßnahmen» ergriffen würden, sollten Geldstrafen nicht helfen.

© dpa-infocom, dpa:211224-99-498515/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage - Entscheider erwarten von Regierung Digitalisierungsschub. Defizite sehen sie vor allem in der öffentlichen Verwaltung und in den Schulen. Viele Menschen in Deutschland haben das Gefühl, dass ihr Land nicht gut aufgestellt ist, wenn es um Zukunftstechnologien geht. (Politik, 24.01.2022 - 21:26) weiterlesen...

Telekommunikation - Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an. Manche Verbraucher machen allerdings andere Erfahrungen. Nun grübelt eine Behörde über den künftigen Mobilfunk-Kurs. Glaubt man den Mobilfunk-Anbietern, sind ihre Netze allererste Sahne. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 08:01) weiterlesen...

Bundesnetzagentur erwägt Verzicht auf Mobilfunk-Auktion. Vor einer Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am Montag in Bonn sagte Behördenchef Jochen Homann, dass er sich vorstellen könne, Mobilfunk-Frequenzen "kurzfristig und bedingt zu verlängern" und erst später ein Vergabeverfahren mit zusätzlichem Spektrum durchzuführen. BONN - Bei der Vergabe von Mobilfunk-Rechten deutet sich ein Verzicht auf milliardenschwere Auktionseinnahmen für den Staat an. (Boerse, 24.01.2022 - 05:42) weiterlesen...

Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen? Städtetag ist dagegen. Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas hatte sich in der "Süddeutschen Zeitung" für die Devise "Erst bauen, dann genehmigen" ausgesprochen - durch eine entsprechende Regeländerung könnte beim Netzausbau viel mehr Tempo gemacht werden, so der Manager. EU-Staaten wie Spanien gingen bereits so vor. Helmut Dedy vom Deutschen Städtetag äußerte hingegen Kritik. "Mit dem Motto "Erst bauen, dann genehmigen" kommen wir nicht schneller voran", sagte Dedy der dpa. BERLIN - In der Diskussion um einen beschleunigten Mobilfunk-Ausbau warnt der Deutsche Städtetag vor falschen Schlüssen. (Boerse, 22.01.2022 - 15:32) weiterlesen...

Telekommunikation - Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?. Woran liegt das? An Bürokratie und langwierigem Genehmigungsprozedere, sagen die Netzbetreiber. Wer durch Deutschland reist, landet immer mal wieder in einem Funkloch. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 08:12) weiterlesen...

Studie - Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie. Das zeigt sich nun auch an einer Auswertung des Datenverkehrs. Digitales Arbeitsmeeting, gemeinsames Feierabendbier auf Zoom: Vieles hat sich während der Corona-Pandemie ins Internet verlagert. (Wissenschaft, 21.01.2022 - 15:52) weiterlesen...