Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Google und Apple wollen mit ihren Smartphone-Systemen helfen, die Coronavirus-Ausbreitung zu stoppen.

02.09.2020 - 15:30:11

Direkt ins Betriebssystem - Apple und Google integrieren Corona-Warntechnik. Regierungen können so ein Warn-System ohne Entwicklung einer eigenen App aufsetzen.

Cupertino/Mountain View - Apple und Google geben Regierungen die Möglichkeit, eine Corona-Warn-Infrastruktur auf Smartphones auch ohne eine gesonderte App aufzusetzen.

Google integriert dafür die nötige Funktionalität direkt in das Betriebssystem Android, Apple in die Version 13.7 des iOS-Systems seiner iPhones. Die Nutzer werden gefragt, ob sie an der Nachverfolgung teilnehmen wollen. Bestehende Corona-Warn-Apps werden weiterhin funktionieren, wie die Unternehmen am Dienstag mitteilten.

Die Technologie soll helfen, die Coronavirus-Ausbreitung zu stoppen, indem Nutzer gewarnt werden, wenn sie sich neben einer infizierten Person aufhielten. Smartphones, auf denen die Funktion aktiviert wurde, tauschen untereinander Bluetooth-Schlüssel aus. Nach aktuellen Vorgaben der Gesundheitsbehörden gibt es eine Warnung, wenn sich herausstellt, dass man sich 15 Minuten lang in der Nähe eines Infizierten aufhielt. Die Dauer und die Entfernung können von den Behörden angepasst werden. Ein Erfolg der Apps hängt auch davon ab, dass Nutzer ihre positiven Ergebnisse in der App teilen. Der Abgleich der Schlüssel wird dabei nur auf den Smartphones durchgeführt, um den Datenschutz zu gewährleisten.

© dpa-infocom, dpa:200901-99-393209/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach 100 Tagen - Corona-Warn-App: SAP und Telekom ziehen positive Bilanz. Die Macher werten das als eindeutigen «Vertrauensbeweis». 18,4 Millionen Mal haben die Menschen in Deutschland die Corona-Warn-App auf ihre Smartphones geladen. (Wissenschaft, 23.09.2020 - 07:50) weiterlesen...

Corona-Imfstoffe - Forscher: Selbstversuche bei Impfungen regulieren. Einige Forscher testen ihren Kandidaten gleich mal an sich selbst - eine Gruppe von Wissenschaftlern warnt nun vor derlei Verhalten. Weltweit läuft bei etlichen Instituten und Unternehmen die Suche nach einem geeigneten Impfstoff zum Schutz vor Corona. (Wissenschaft, 23.09.2020 - 07:36) weiterlesen...

Frontalangriff auf Peking - Trump: Haben «Millionen Leben» in Corona-Pandemie gerettet. Die USA haben die bittere Marke von 200.000 Toten in der Corona-Pandemie überschritten. Präsident Trump sagt, ohne sein Krisenmanagement wären es Millionen Opfer gewesen. Erneut greift er China an: Die Behörden dort hätten «die Seuche herausgelassen». Frontalangriff auf Peking - Trump: Haben «Millionen Leben» in Corona-Pandemie gerettet (Politik, 23.09.2020 - 04:36) weiterlesen...

Zeitplan, Preis, Mengen - Wie steht es bei den Corona-Impfstoffen?. Die Europäische Union hat sich bereits Millionen Dosen potenziellen Impfstoff vorab gesichert. Immer mehr Impfstoff-Hersteller starten klinische Studien oder planen diese. (Wissenschaft, 22.09.2020 - 15:58) weiterlesen...

Kein großer Wurf - Nach «Schulgipfel» im Kanzleramt Kritik an Ergebnissen. Es bleiben aber Fragen offen und es gibt viel Kritik. Bund und Länder wollen bei der Schuldigitalisierung vorankommen und haben bei einem Treffen im Kanzleramt die nächsten Schritte vereinbart. (Politik, 22.09.2020 - 15:42) weiterlesen...

Kein großer Wurf - Schultreffen im Kanzleramt ohne große Beschlüsse. Bei einem Treffen im Kanzleramt wurde nun über Schritte zur Digitalisierung der Schulen beraten. Am Ende standen zwar ein paar beeindruckende Zahlen - aber neu waren diese nicht. Die Corona-Krise zwingt die Länder zu mehr Zusammenarbeit in Bildungsfragen. (Politik, 22.09.2020 - 05:10) weiterlesen...