Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

Google hat einen neuen Namen für seine «G-Suite»G-Suite gefunden.

06.10.2020 - 11:56:08

Neuer Name für die «G-Suite» - Google greift Microsoft mit «Workspace» an. Fortan heißen die Kollaborationstools für Unternehmen wie Gmail, Drive, Docs und Meet «Google Workspace». Den Namen hatte das Unternehmen schon Anfang des Jahres angedeutet.

Mountain View - Im hart umkämpften Markt für Bürosoftware und integrierte Kommunikations- und Kollaborationsumgebungen steigt Google mit einem neuen Produkt in den Ring.

Am Dienstag stellte der Internet-Konzern «Google Workspace» vor, der auf dem bisherigen Dienst «G-Suite» aufbaut. Der neue Dienst besteht aus einer E-Mail-Adresse sowie Tools für die Zusammenarbeit, darunter die Programme Gmail, Kalender, Meet, Chat, Drive, Docs, Tabellen, Präsentationen, Formulare und Sites.

Hauptkonkurrent ist Microsoft mit seinen Produkten Office 365 und Teams. Google Workspace steht aber auch mit Spezialdiensten wie Slack, Trello oder Zoom im Wettbewerb.

Im Juli hatte Google bereits seinen E-Mail-Dienst Gmail erweitert und ihn als «New Home for Work», also die neue Heimat des Arbeitens, positioniert.

Dies sei der erste Schritt dahin gewesen, Kollaboration, Kommunikation und das Erstellen von Inhalten auf einer Plattform zu vereinen und einen Mehrwert für Nutzerinnen und Nutzer zu schaffen, sagte Google-Manager Javier Soltero. Heute stehe diese neue Art der Kollaboration allen Geschäftskunden von Google Workspace zur Verfügung und werde in den kommenden Monaten auch für Privatpersonen eingeführt. «Dies ist das Ende des traditionellen Büros, wie wir es kennen», sagte Soltero.

Google versucht mit seinen Cloud-Angeboten, sich von der Abhängigkeit vom Werbemarkt zu lösen, der bislang den Löwenanteil der Erlöse ausmacht. Kunden müssen bei Google Workspace ein Abo abschließen, das bei monatlich 4,68 Euro pro Mitarbeiter-Konto beginnt. Bei einem größeren Cloud-Speicherplatz von zwei Terabyte kostet das Abo 9,36 Euro pro Nutzer im Monat.

Unter Datenschützern in Deutschland ist umstritten, ob Angebote wie Google Workspace oder Office 365 derzeit überhaupt eingesetzt werden dürfen. Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) zuletzt die Datenschutzvereinbarung «PrivacyShield» für ungültig erklärt hatte, verweisen die US-Anbieter auf Standardvertragsklauseln, die den Betrieb rechtssicher ermöglichten. Manche Datenschützer sind aber der Meinung, dass Standardvertragsklauseln nicht ausreichen, weil sich US-Geheimdienste wie die NSA weiterhin legal Zugang zu den Daten verschaffen könnten.

Die Datenschutzkonferenz des Bundes und der Länder (DSK) hat Ende September eine Arbeitsgruppe eingesetzt, um im Dialog mit den betroffenen Softwarekonzernen «nachhaltig datenschutzgerechte Korrekturen» der Vertragsklauseln zu erreichen.

© dpa-infocom, dpa:201006-99-842857/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heil sagt Billiglöhnen in digitalen Plattformen den Kampf an. "Ich werde nicht zulassen, dass Digitalisierung in der Plattformökonomie mit Ausbeutung verwechselt wird", sagte Heil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Nach Eckpunkten des Arbeitsministeriums, die der dpa vorliegen, sollen auch soloselbstständige Plattformtätige künftig sozialen Schutz und angemessene Arbeitsbedingungen genießen. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will Billiglöhnen bei Essenslieferdiensten und anderen boomenden Digitalplattformen einen Riegel vorschieben. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 05:58) weiterlesen...

Heil will Sozialschutz in digitalen Plattformen. "Ich werde nicht zulassen, dass Digitalisierung in der Plattformökonomie mit Ausbeutung verwechselt wird", sagte Heil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Nach Eckpunkten des Arbeitsministeriums, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen, soll es auch für soloselbstständige Plattformtätige künftig stets sozialen Schutz und angemessene Bedingungen geben. Betroffen sind etwa Essenslieferanten, Fahrdienste und Haushaltsdienstleistungen, aber auch Plattformen für Textarbeit, Programmierung und kreative Tätigkeiten. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will Billiglöhnen in den boomenden digitalen Plattformen einen Riegel vorschieben. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 05:19) weiterlesen...

Aktien-Streubesitz bei Axel Springer geht an Großaktionär KKR. Der US-Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts (KKR) übernimmt als Großaktionär die sich noch im Streubesitz befindlichen Anteile von insgesamt rund 0,9 Prozent. Auf der digitalen Hauptversammlung des Medienkonzerns wurde am Donnerstag ein entsprechender Beschlussvorschlag mit erforderlicher Mehrheit angenommen. Springer zog sich in diesem Jahr von der Börse zurück. Das Unternehmen will mit der 2019 geschlossenen strategischen Zusammenarbeit mit KKR schneller wachsen. BERLIN - Beim Medienkonzern Axel Springer wird der Aktien-Streubesitz aufgelöst. (Boerse, 26.11.2020 - 17:31) weiterlesen...

Beschluss: Großaktionär KKR übernimmt Streubesitz bei Axel Springer. Auf der digitalen Hauptversammlung des Medienkonzerns wurde am Donnerstag ein entsprechender Beschlussvorschlag mit erforderlicher Mehrheit angenommen. Im Sommer wurde bekannt, dass KKR einen sogenannten Squeeze-Out anstrebt. Dabei können Aktionäre, die den kleineren Streubesitz halten, gegen eine angemessene Barabfindung vom Großaktionär herausgedrängt werden. 60,24 Euro je Aktie will KKR zahlen. Im Streubesitz befindet sich nur noch ein ganz kleiner Anteil: rund 0,9 Prozent. BERLIN - Der US-Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts (KKR) übernimmt als Großaktionär die sich noch im Streubesitz befindlichen Axel-Springer-Aktien. (Boerse, 26.11.2020 - 16:50) weiterlesen...

audius SE: Barkapitalerhöhung mit Bezugsrechtsausschluss unter Ausnutzung des genehmigten Kapitals. audius SE: Barkapitalerhöhung mit Bezugsrechtsausschluss unter Ausnutzung des genehmigten Kapitals audius SE: Barkapitalerhöhung mit Bezugsrechtsausschluss unter Ausnutzung des genehmigten Kapitals (Boerse, 26.11.2020 - 16:29) weiterlesen...

Umfrage: Viele nutzen im Homeoffice private Geräte. 24 Prozent arbeiten nur mit eigener Ausstattung, 34 Prozent nutzen sowohl private als auch dienstliche Geräte, wie eine Yougov-Umfrage für die Versicherungsbranche ergab. Demnach hat jeder fünfte Beschäftigte am Heimarbeitsplatz mitbekommen, dass sein Arbeitgeber zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen ergriffen hat. Für die meisten Übrigen gelten die gleichen Regeln wie im Büro. BERLIN - Im Homeoffice nutzt einer Umfrage zufolge eine Mehrheit der Beschäftigten private Geräte. (Boerse, 26.11.2020 - 13:58) weiterlesen...