Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Glücksspiel, Gewinn

Glücksspiel: Nicht jeder Gewinn ist steuerfrei

27.08.2021 - 13:15:00

 
Quelle: pixabay.com

Ob Lottoschein, Sportwette, Pokerrunde oder TV-Spielshow, die Möglichkeit zum Geldgewinn ist für viele Bundesbürger verlockend. Umso mehr, da Glücksspielgewinne gemeinhin als steuerfrei gelten. Tatsächlich ist das jedoch nicht immer der Fall. Das Steuerrecht behandelt nicht jeden Gewinn gleich. Das sollten Glückspilze zum Thema Steuer wissen:


Das Glück entscheidet

Wie der Name bereits verrät, ist beim Glücksspiel das Glück der entscheidende Faktor. Und das ist auch bei der Frage nach der Gewinnversteuerung der Fall. Gewinne werden in Deutschland nämlich dann nicht besteuert, wenn sie der Definition nach aus Glücksspielen stammen. Das ist dann gegeben, wenn im Spielt tatsächlich nur der Zufall entscheidet. Können, Wissen oder Geschicklichkeit dürfen also nicht ausschlaggebend sein.


Die Grenzziehung ist dabei natürlich nicht immer ganz einfach. Während bei klassischen Lotteriespielen noch relativ eindeutig das Glück entscheidet, fällt bei anderen Spielen die Einteilung schon schwerer. Bei Sportwetten etwa können Fachkenntnisse durchaus eine Rolle spielen. Allerdings gilt hier für die Steuerbehörde das Glück noch als entscheidend und so bleiben die Gewinne, wie auch beim Lotto, steuerfrei.


Als grenzwertig gelten Pokergewinne, da hier auch viel strategisches Können gefragt ist. Allerdings muss nicht jeder Gelegenheitsspieler fürchten nach der Pokerrunde von der Finanzbehörde belangt zu werden. Erst wenn das Pokerspiel professionell betrieben wird und zu regelmäßigen Einnahmen führt, müssen die Gewinne versteuert werden. Ähnlich sieht es auch bei (Online-) Casinospielen aus. Gelegentliche Spielgewinne gelten als Glück, wird das Spiel zur dauerhaften Einnahmequelle, kann es aber ein Fall für die Einkommenssteuer werden.


Wer an einer Gewinnshow im Fernsehen teilnimmt, wird für die Gewinne dort ebenfalls vom Staat zur Kasse gebeten. Hier gibt es üblicherweise einen Teilnahmevertrag, der den Gewinn an das Erbringen einer bestimmten Leistung koppelt. Der Gewinn zählt damit als Entgelt und fällt so unter die zu versteuernden Einnahmen.

Grenzenlose Steuerfreiheit?

Wer in Deutschland im Lotto gewinnt, am Spielautomaten abräumt oder beim Pferderennen richtig tippt, braucht also seinen Gewinn nicht zu versteuern. Aber was gilt, wenn der Gewinn im Ausland erzielt wurde? Was passiert beispielsweise bei einem Casinogewinn im Urlaub in Las Vegas? Größere Geldbeträge (über 10.000 Euro) müssen bei der Einreise nach Deutschland beim Zoll angemeldet werden. Das gilt auch für entsprechende Gewinnsummen. Kann ein Gewinnbeleg als Nachweis erbracht werden, bleibt das Geld aber dennoch steuerfrei. In den USA fallen Steuern auf Gewinne an. Deutsche Staatsbürger sind aber durch ein Abkommen davon ausgenommen. In anderen Ländern kann das natürlich anders aussehen.


Wer online bei einem ausländischen Anbieter spielt, sollte unbedingt prüfen, ob eine EU-Glücksspiellizenz vorliegt. Andernfalls gilt das Spiel als illegal und Gewinne können beschlagnahmt werden.

Der Gewinn aus dem Gewinn

Wenn der Gewinn selbst steuerfrei war, heißt das noch nicht, dass Steuern für das so erworbene Vermögen gar keine Rolle mehr spielen. Sobald durch einen Gewinn weitere Gewinne erwirtschaftet werden, sind diese wieder steuerlich relevant.


Landet die Gewinnsumme beispielsweise auf einem Konto, können Zinsgewinne dafür anfallen, die in der Steuererklärung angegeben werden müssen. Allerdings fallen erst oberhalb des sogenannten Sparerpauschbetrags Steuern an. Auch andere Kapitalerträge aus einem Gewinn, z.B. durch Aktienerträge oder Mieteinnahmen nach Immobilienerwerb, sind steuerlich relevant.

Für Laien kann die Hilfe eines kompetenten Steuerberaters empfehlenswert sein.