Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Internet

Gezielt verbreitete Desinformationen sind ein wachsendes Problem im Internet.

14.06.2021 - 17:12:11

Desinformation im Netz - Bundestagspräsident sieht «Teilöffentlichkeiten» im Internet. Oft verlaufe die Kommunikation inzwischen alles andere als demokratisch, sagt Bundespräsident Schäuble.

Berlin - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat «Teilöffentlichkeiten» in Sozialen Netzwerken beklagt.

«Die algorithmengesteuerte Aufmerksamkeitsökonomie im Netz zementiert Teilöffentlichkeiten, die nicht mehr zum Diskurs über das Gemeinsame zusammenfinden», sagte er am Montag in einer Rede auf einem Symposium der Landesmedienanstalten als Medienregulierer.

«Mitreden soll in den Internetblasen vornehmlich, wer der gleichen Meinung ist.» Das sei das Gegenteil von einer demokratisch verfassten Öffentlichkeit, die darauf beruhe, dass alle miteinander reden können.

Das digitale Symposium stand unter dem Motto des Problems von Desinformation im Netz. Schäuble sprach sich für eine verantwortliche Gestaltung der digitalen Transformation aus. Politik müsse notwendige Rahmenbedingungen schaffen und Medien müssten ihre journalistische Sorgfalt wahren.

Zurzeit gibt es auf EU-Ebene und auch in Deutschland viele Pläne und bereits Schritte, um gegen Desinformation im Netz vorzugehen. Auch der in Kraft getretene Medienstaatsvertrag der Bundesländer setzt hier mit an. Der Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM), Wolfgang Kreißig, betonte in einer Gesprächsrunde mit Vertretern von großen Internetplattformen, dass Selbstverpflichtungen von verschiedenen Plattformen bereits existierten. Er plädierte zugleich für einen rechtlichen Rahmen und eine staatsferne Aufsicht. Es müsse auch eine «gewisse Konsequenz haben, wenn etwas nicht funktioniert», sagte er.

© dpa-infocom, dpa:210614-99-990162/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Aus dem Weg': Biden greift Gouverneure für Corona-Politik an. "Wenn Sie schon nicht helfen, dann gehen Sie wenigstens den Leuten aus dem Weg, die versuchen, das Richtige zu tun", forderte Biden am Dienstagnachmittag (Ortszeit). Zwei US-Bundesstaaten nannte er explizit als Negativbeispiele. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat einige republikanische Gouverneure für ihre Corona-Politik gescholten. (Boerse, 04.08.2021 - 05:21) weiterlesen...

Bezahl-Plattform Sky Q künftig auch übers Internet verfügbar. Ab Dienstag ist die Bezahl-Plattform Sky Q in Deutschland mit mehr als 80 Sky-, Partner- sowie Free-TV-Sendern auf TV-Geräten auch über eine Breitband-Internetverbindung verfügbar, wie das Unternehmen am Montag in Unterföhring bei München ankündigte. Damit sei ein Kabelfernseh- oder Satellitenanschluss nicht mehr als Voraussetzung erforderlich. Sky verfolgt damit eine ähnliche Strategie wie auch andere Anbieter von TV und Streaming inmitten des Booms von Bewegtbild-Inhalten: Über möglichst viele Ausspielwege erreichbar sein. UNTERFÖHRING - Der Entertainment-Anbieter und Bezahlsender Sky macht sein TV-Angebot künftig auch über Internet ohne Kabel- oder Satellitenanschluss zugänglich. (Boerse, 02.08.2021 - 13:36) weiterlesen...

US-Bezahldienst Square will Ratenzahlungs-Anbieter Afterpay schlucken. Der Deal mit einem Wert von gut 29 Milliarden US-Dollar (24,4 Mrd Euro) solle im ersten Quartal des kommenden Jahres abgeschlossen sein, teilten beide Unternehmen am Montag in San Francisco und Melbourne mit. Square will den Kaufpreis vollständig in eigenen Aktien bezahlen, könnte aber ein Prozent des Gesamtwertes auch in bar abgelten. SAN FRANCISCO/MELBOURNE - Der US-Bezahldienst Square will den australischen Ratenzahlungs-Anbieter Afterpay übernehmen. (Boerse, 02.08.2021 - 11:30) weiterlesen...

Youtube sperrt Sky News Australia wegen Corona-Berichterstattung. Eine Youtube-Sprecherin bestätigte am Sonntag den Vorwurf an den Sender, falsch über die Pandemie informiert zu haben. Man habe klare und gesicherte Grundsätze, um die Verbreitung von Covid-19-Fehlinformationen zu verhindern, hieß es in einer Stellungnahme. Die einwöchige Sperre ist seit Donnerstag (29.7.) in Kraft. SYDNEY - Das Videoportal Youtube hat den Sender Sky News Australia wegen dessen Corona-Berichterstattung für eine Woche gesperrt. (Boerse, 01.08.2021 - 16:43) weiterlesen...

Ausblick - Tatort, Urheberrecht und Glyphosat - das kommt im August. Auch für Krimifans und Hobbygärtner bringt der August einige Neuerungen. Gute Nachrichten für bedürftige Familien: Der Kinderfreizeitbonus kommt. (Politik, 01.08.2021 - 03:00) weiterlesen...

Neuerungen - Tatort, Urheberrecht, Glyphosat - das ändert sich im August. Auch für Krimifans und Hobbygärtner bringt der August einige Neuerungen. Gute Nachrichten für bedürftige Familien: Der Kinderfreizeitbonus kommt. (Politik, 30.07.2021 - 09:22) weiterlesen...