Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

Gesprochene Sprache in eine andere übersetzen und untertiteln - kann das funktionieren? Ein von der US-Firma Zoom aufgekauftes Start-up aus Baden-Württemberg entwickelt eine entsprechende Software.

30.06.2021 - 12:28:07

Videokonferenzen - Zoom holt Spezialisten aus Karlsruhe an Bord

San Jose/Karlsruhe - Zoom will nach dem Kauf eines Start-ups aus Karlsruhe eine Übersetzungs-Funktion in seinen Videokonferenz-Dienst integrieren.

Mit der Firma Kites (Karlsruhe Information Technology Solutions) komme ein Team aus zwölf Experten an Bord, teilte Zoom in der Nacht zum Mittwoch mit. Der in der Corona-Pandemie explosiv gewachsene Videokonferenz-Anbieter erwägt auch, in Deutschland ein Forschungszentrum einzurichten. Kites war 2015 gegründet worden und spezialisiert sich auf automatisierte Übersetzungen.

Mit dem Zukauf könnte Zoom auch automatisiert Abschriften von Videokonferenzen auf Deutsch und in anderen Sprachen erstellen. Bisher gibt es die Funktion nur auf Englisch.

Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Kites entsprang dem Karlsruher Institut für Technologie. Die Technologie wurde ursprünglich entwickelt, um die Zusammenarbeit internationaler Forscherteams zu vereinfachen.

Die Software kann in Echtzeit Untertitel sowohl in der Original-Sprache der Unterhaltung als auch in anderen Sprachen erstellen. Kites verspricht, dank Vorhersagen auf Basis künstlicher Intelligenz einen Satz bereits übersetzen zu können, bevor er abgeschlossen wurde. Wenn sich aus dem Kontext dann eine Präzisierung ergibt, kann sie sich selbst korrigieren. Die Technologie dafür sei im eigenen Haus entwickelt worden, betonte Kites.

Gespräche per Software zu übersetzen gilt als deutlich schwieriger als bei Text, da Menschen sich versprechen, Sätze beim Reden umbauen und Dialekte haben.

Zoom war mit der Corona-Krise in eine neue Liga aufgestiegen. Die Firma sollte ursprünglich Videokonferenzen für Unternehmen zur Verfügung stellen. In der Pandemie nahm aber nicht nur die Nutzung in Firmen zu: Auch Privatpersonen greifen zu Zoom für alle möglichen Gelegenheiten - von Familientreffen bis zu Yoga-Stunden. Mit dem Erfolg stiegen auch die Gewinne und der Aktienkurs von Zoom stark an.

© dpa-infocom, dpa:210630-99-202562/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mutmaßliche Kryptofarm als 'Beifang' bei Restaurantkontrolle. Es war buchstäblich ein "Beifang" der Kontrolle, bei der es eigentlich um die Einhaltung von Hygienevorschriften ging, wie der Frankfurter Sicherheitsdezernent Markus Frank (CDU) am Freitag über den Fund am Donnerstag sagte. "Wo normalerweise der Fisch verarbeitet wird, standen ungefähr 50 Rechner." Zuvor hatte "Bild" darüber berichtet. FRANKFURT - Bei der Kontrolle eines Restaurants in der Frankfurter Innenstadt sind Ermittler der Frankfurter Stadtpolizei auf eine mutmaßliche Kryptofarm gestoßen. (Boerse, 23.07.2021 - 17:59) weiterlesen...

EU will in Kalifornien Büro für Kontakte zu Tech-Unternehmen eröffnen. Das in San Francisco geplante Büro solle Kontakte zur Technologiebranche erleichtern, bestätigten EU-Vertreter am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Die EU will wegen der wachsenden Bedeutung von Unternehmen wie Apple , Google und Facebook eine Vertretung im US-Bundesstaat Kalifornien aufbauen. (Boerse, 23.07.2021 - 17:53) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Snap und Twitter lösen Euphorie aus - Facebook auf Rekordhoch. Angeführt wurden die Gewinne von der Snap-Aktie, die um mehr als 20 Prozent nach oben schoss auf den höchsten Stand seit dem Börsengang vor mehr als vier Jahren. NEW YORK - Starke Quartalszahlen von Twitter , vor allem aber von Snap haben am Freitag kräftig steigende Aktienkurse in der gesamten Tech- und Social-Media-Industrie ausgelöst. (Boerse, 23.07.2021 - 17:35) weiterlesen...

Mehr DFB-Pokal-Spiele im Free-TV bei ARD/ZDF - Sky zeigt alle Partien. ARD und ZDF sicherten sich 15 Spiele des nationalen Cup-Wettbewerbs von der Saison 2022/23 bis 2025/26. Das sind zwei Partien mehr als bisher bei ARD und Sport1. Und es sind deutlich mehr als bei der Fußball-Bundesliga, die nur neun Spiele kostenfrei zeigen lässt. BERLIN - Der neue Medien-Vertrag für den DFB-Pokal ist perfekt und bringt den Fußball-Anhänger noch mehr Live-Übertragungen im Free-TV. (Boerse, 23.07.2021 - 14:49) weiterlesen...

Kartellamt prüft Anmeldepflicht von Facebooks Kustomer-Deal. Dabei geht es um die im vergangenen Herbst angekündigte Übernahme des Start-ups Kustomer, wie die Behörde am Freitag mitteilte. Die 2015 gegründete Firma mit Sitz in New York stellt Plattformen für Kundenservice und sogenannte Chatbots bereit, die Kundenanfragen automatisiert beantworten können sollen. BONN - Das Bundeskartellamt prüft in einem weiteren Verfahren gegen Facebook , ob ein geplanter Zukauf des Online-Netzwerks auch in seinen Geltungsbereich fällt. (Boerse, 23.07.2021 - 14:08) weiterlesen...

TV-Vertrag perfekt: Mehr DFB-Pokal-Spiele im Free-TV - Alle Spiele bei Sky. ARD und ZDF dürfen von der Saison 2022/23 bis 2025/26 pro Spielzeit 15 Partien live übertragen. Das sind zwei Partien mehr im frei empfangbaren Fernsehen als bisher, wie Verband und Sender am Freitag mitteilten. BERLIN - Der neue TV-Vertrag für den DFB-Pokal ist perfekt. (Boerse, 23.07.2021 - 13:58) weiterlesen...