Physik, Cern

Genf - Nach monatelanger Wartung und einer mehrwöchigen Anlaufphase läuft der weltgrößte Teilchenbeschleuniger in Genf nun wieder auf Hochtouren.

23.05.2017 - 17:50:05

Suche nach Dunkler Materie - Cern-Teilchenbeschleuniger läuft wieder auf Hochtouren. Die ersten Daten würden erfasst, teilte die Europäische Organisation für Kernforschung (Cern) in Genf mit.

Die Physiker sind dort auf der Suche nach einem der größten Rätsel der Physik: Sie wollen Dunkle Materie produzieren. Daraus besteht der Großteil des Universums, der sich nicht aus den vertrauten Bausteinen zusammensetzt.

Dafür werden Milliarden Protonen mit annähernd Lichtgeschwindigkeit auf Kollisionskurs gebracht. In wenigen Wochen dürften mehr als eine Milliarde Kollisionen pro Sekunde erzeugt werden, hieß es vom Cern. Dabei werden tausende Messdaten festgehalten, sortiert, gebündelt und ausgewertet. Ob tatsächlich Dunkle Materie entstand, wissen die Physiker erst Monate später, wenn die Auswertung vorliegt.

Die Organisation hatte 2012 mit dem Teilchenbeschleuniger das Higgs-Teilchen nachgewiesen. Es löst die Frage, wie die kleinsten Bausteine des Universums ihre Masse bekommen. Der Physiker Peter Higgs hatte es schon in den 60er Jahren beschrieben, aber der Nachweis gelang erst mit dem leistungsstarken Teilchenbeschleuniger.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Physikgenie - Letztes Geleit für Stephen Hawking in Westminster Abbey. Familie, Prominente und Menschen aus aller Welt erinnern an Stephen Hawking. Drei Monate nach dem Tod des «Popstars der Wissenschaft» findet seine Asche ihren Platz in der Westminster Abbey. (Unterhaltung, 16.06.2018 - 11:02) weiterlesen...

Stephen Hawking in Londoner Westminster Abbey beigesetzt. London - Familie, Kollegen und etwa 1000 Besucher aus aller Welt haben in der Westminster Abbey in London Abschied vom Wissenschaftsgenie Stephen Hawking genommen. Während des Gottesdienstes sollte die Asche des Astrophysikers zwischen den Gräbern des Universalgelehrten Isaac Newton und des Naturforschers Charles Darwin bestattet werden. Hawking war am 14. März im Alter von 76 Jahren in Cambridge gestorben. In der Universitätsstadt hatte Ende März auch die Trauerfeier mit 500 geladenen Gästen stattgefunden. Stephen Hawking in Londoner Westminster Abbey beigesetzt (Politik, 15.06.2018 - 14:04) weiterlesen...

HiLumi-LHC-Projekt - Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger. Bei der Europäischen Organisation für Kernforschung (Cern) im französisch-schweizerischen Grenzgebiet bei Genf fiel der Startschuss für das Projekt. Genf - Mit dem Ausbau des weltgrößten Teilchenbeschleunigers (LHC) sollen die Grenzen der bislang bekannten Physik gesprengt werden. (Wissenschaft, 15.06.2018 - 13:58) weiterlesen...

Stephen Hawking wird in der Westminster Abbey bestattet. London - Das Wissenschaftsgenie Stephen Hawking wird heute in der Londoner Westminster Abbey beigesetzt. Die Asche des Astrophysikers soll zwischen den Gräbern des Universalgelehrten Isaac Newton und des Naturforschers Charles Darwin bestattet werden. Hawking war am 14. März im Alter von 76 Jahren in Cambridge gestorben. In der Universitätsstadt hatte Ende März auch die Trauerfeier mit 500 geladenen Gästen stattgefunden. An der Beerdigung nehmen Hawkings Familie, Freunde, Schulkinder und Wissenschaftler teil. Stephen Hawking wird in der Westminster Abbey bestattet (Politik, 15.06.2018 - 01:52) weiterlesen...

Teilchenbeschleuniger-Ausbau - Neue Jagd auf Urknall-Geheimnisse. Zu wenig, sagen Physiker, die den Geheimnissen des Universums auf der Spur sind. Jetzt wird ausgebaut. Eine Milliarde Protonenkollisionen pro Sekunde schafft der weltgrößte Teilchenbeschleuniger in Genf. (Wissenschaft, 14.06.2018 - 11:10) weiterlesen...

Ausbau am Teilchenbeschleuniger - Neue Jagd auf Urknall-Geheimnisse. Zu wenig, sagen Physiker, die den Geheimnissen des Universums auf der Spur sind. Jetzt wird ausgebaut. Eine Milliarde Protonenkollisionen pro Sekunde schafft der weltgrößte Teilchenbeschleuniger in Genf. (Wissenschaft, 14.06.2018 - 11:08) weiterlesen...