Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, USA

Für Unternehmen will Facebook seine Apps zur Plattform für die Kommunikation mit den Kunden machen.

03.06.2021 - 11:34:10

Soziales Netzwerk - Facebook treibt Plan für Chats mit Unternehmen voran. Nutzer können in einer Unterhaltung den Versandstatus prüfen oder die Lieferadresse ändern.

Menlo Park - Facebook setzt den Plan um, seine Apps zur Plattform für den Austausch zwischen Unternehmen und ihren Kunden zu machen.

Zu seiner Entwicklerkonferenz F8 Refresh öffnete das Online-Netzwerk unter anderem die Schnittstelle für Chats bei der Foto-Plattform Instagram für alle Entwickler. Damit können nun Firmen direkt in der App mit ihren Kunden kommunizieren. Facebook demonstrierte als Beispiel, wie man in einer Unterhaltung den Versandstatus prüfen oder die Lieferadresse korrigieren kann.

Auch bei WhatsApp werden die Möglichkeiten zur Kommunikation mit Unternehmen ausgebaut. Unter anderem können die Firmen in ihren WhatsApp-Chats nun neue Listenansichten mit bis zu zehn auswählbaren Optionen anbieten, damit Antworten seltener per Hand eingetippt werden müssen. Sie können ihren Kunden nun zum Beispiel auch per WhatsApp mitteilen, wann ein Artikel wieder lieferbar ist. Unternehmen sollen ihre WhatsApp-Präsenz künftig binnen fünf Minuten einrichten können - vorher habe es zum Teil Wochen gedauert.

Die neuen Möglichkeiten zur Kommunikation mit Unternehmen waren laut Facebook der Kernpunkt der neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp, die Mitte Mai in Kraft traten. Sie sorgten für Debatten und eine Abwanderung von Nutzern, weil Kritiker und Datenschützer warnten, der Mutterkonzern Facebook könne damit Zugriff auf mehr Daten von WhatsApp bekommen. WhatsApp wies das stets zurück.

Für Nutzer, die den neuen Regeln nicht zustimmen, sollen grundlegende WhatsApp-Funktionen entgegen ersten Ankündigungen nicht eingeschränkt werden. Für die Nutzung der neuen Möglichkeiten zum Austausch mit Unternehmen wird die Zustimmung aber erforderlich sein.

Die Kommunikation zwischen Unternehmen und ihren Kunden ist das Vorhaben, mit dem Facebook schließlich Geld mit WhatsApp verdienen will. Das weltgrößte Online-Netzwerk übernahm WhatsApp 2014 für am Ende rund 22 Milliarden Dollar. Mit dem Kauf nahm Facebook zwar einen potenziellen Rivalen vom Markt, der Dienst trug bisher aber wenig zum Konzerngewinn bei. Zeitweise wurde über Werbung im «Status»-Bereich von WhatsApp nachgedacht, wo Nutzer Fotos und Videos für einen Tag mit ihren Kontakten teilen können. Die Idee wurde dann aber auf Eis gelegt.

© dpa-infocom, dpa:210602-99-840021/4

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polizei bestellt Twitter-Chef in Indien wegen Video ein. Sie wirft dem Unternehmen vor, damit Gewalt zwischen den Religionen angestachelt zu haben, wie ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur am Freitag sagte. NEU DELHI - Wegen eines viral gegangenen Videos hat die Polizei in Indien den dortigen Twitter-Chef einbestellt. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 13:41) weiterlesen...

USA und Russland wollen Gespräche zu Cybersicherheit aufnehmen. US-Präsident Joe Biden sagte am Mittwoch nach einem Treffen mit Russlands Staatschef Wladimir Putin in Genf, die beiden hätten vereinbart, dass ihre Regierungen Beratungen zu dem Thema beginnen. Dabei solle es etwa darum gehen, konkrete Fälle anzusprechen und Ziele zu definieren, die tabu sein sollten für Attacken. GENF - Angesichts großer Spannungen wegen mutmaßlich russischer Hackerattacken auf amerikanische Regierungsstellen und Unternehmen wollen die USA und Russland Gespräche über Cybersicherheit aufnehmen. (Boerse, 16.06.2021 - 19:50) weiterlesen...

Mobilität - Roboterauto-Firmen sammeln «Kriegskassen» in Milliardenhöhe. Doch inzwischen zeichnet sich immer mehr ab, dass es ein Spielfeld für Player mit Milliarden-Geldpolstern wird. An Technik für selbstfahrende Autos arbeiten neben großen Konzernen auch viele Start-ups. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 17:11) weiterlesen...

Medienregulierer überprüfen Google News Showcase auf Transparenz. Man werde prüfen, ob das Angebot seine Zugangsbedingungen gemäß Medienstaatsvertrag transparent gemacht hat, teilten die Landesmedienanstalten am Mittwoch auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Auf dem seit Herbst 2020 von Google in Deutschland angebotenen Portal Google News Showcase werden Inhalte von teilnehmenden Presseverlagen präsentiert. BERLIN - Deutsche Medienregulierer überprüfen das Angebot Google News Showcase. (Boerse, 16.06.2021 - 14:31) weiterlesen...

Mobilität - Robotaxi-Firma Cruise sichert sich Milliardenkredit. Die Investitionen in diese Technik sind allerdings milliardenschwer. Taxis ohne Fahrer: Erste Probefahrzeuge gibt es bereits. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 13:54) weiterlesen...

SAP kurzfristig mit mehr Gegenwind vom Euro - Aktie gibt nach WALLDORF - Europas größter Softwarehersteller SAP meldete nach US-Börsenschluss durchwachsene Zahlen - die SAP-Aktie lag am Mittwoch im Minus. (Boerse, 16.06.2021 - 12:14) weiterlesen...