Physik, Materialwissenschaft

Für die meisten Menschen ist der Latte macchiato ein kulinarischer Genuss, der mit seinen hellen und dunklen Schichten auch optisch etwas hermacht.

12.12.2017 - 20:24:06

Schnelles Eingießen - Latte macchiato als physikalisches Modell. Physiker sehen darin etwas ganz anderes.

Princeton - Ein zügiges Eingießen von Espresso in warme Milch lässt einen perfekten Latte macchiato mit den typischen hellen und dunklen Schichten entstehen. Dies fand eine Forschergruppe um Howard Stone von der Princeton University in Princeton (USA) heraus.

Sie hatten allerdings nicht nach der besten Methode zur Herstellung von Kaffeegetränken gesucht, sondern nach einer Möglichkeit, weiche Materialien mit unterschiedlichen Schichten herzustellen. Die Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse im Fachmagazin «Nature Communications».

Der Ausgangspunkt für die Untersuchungen des Forscherteams waren die Schichten im Latte macchiato. Meist werden sie durch vorsichtiges Gießen des Espressos in den Milchschaum erreicht: Die dichtere und kältere Milch bildet die untere Schicht, während der leichtere und heißere Kaffee sich in der Mitte einfindet. Der leichte Milchschaum thront obenauf.

Doch eine solche Schichtung, wenn auch mit mehr Abstufungen, kann auch mit einem schnellen Eingießen des Espressos erreicht werden. Dann kommt es gleichzeitig zu einer Aufwärts- und einer Abwärtsbewegung in der Flüssigkeit - Fachleute sprechen von einer doppelt diffusen Konvektion.

Dazu müssen sich die zu mischenden Flüssigkeiten in zwei Eigenschaften unterscheiden, beim Latte macchiato sind es die Temperatur und die Dichte. Es entsteht ein Dichte- und ein Temperaturgefälle, das den Naturgesetzen zufolge nach einem Ausgleich strebt. Damit dieser Ausgleich - die Konvektion - in Gang kommt, muss das Gefälle jedoch groß genug sein. Deshalb kann ein langsames Eingießen keine doppelte diffuse Konvektion auslösen.

Die Forscher fanden nun durch Experimente mit gefärbtem Wasser und salzhaltigem Wasser heraus, dass die kritische Gießgeschwindigkeit 21 Meter pro Sekunde beträgt: Bei einer höheren Geschwindigkeit verursacht der einschießende Flüssigkeitsstrahl genügend Turbulenzen, um Konvektionszellen entstehen zulassen, die das Temperatur- und Dichtegefälle ausgleichen. Durch den Ausgleich bilden sich dann die Schichten.

Diese Erkenntnisse setzten die Forscher nun zur Erzeugung eines Gels mit Schichten unterschiedlicher Festigkeit ein. Dazu gossen sie eine heiße Agarose-Gel-Lösung in salzhaltiges Wasser und ließen das Ganze auf Raumtemperatur abkühlen. Agarose ist ein Zucker, der beim Abkühlen geliert.

Die Forscher beobachteten nun, dass sich noch vor dem Gelieren Schichten mit unterschiedlichem Agarose-Anteil in der Lösung bildeten. Der obere, festere Teil hielt einem Druck von 230 Kilo-Pascal stand, der untere, weichere Teil nur 50 Kilo-Pascal. Solche geschichteten weichen Substanzen sind bisher nur in mehreren Schritten herstellbar.

«Diese einstufige, einzel-chemische Methode kann die Herstellung mehrschichtiger Strukturen in der Lebensmittelwissenschaft, in der Gewebetechnik und anderen Anwendungen in der Materialwissenschaft erleichtern», schreiben die Forscher. Sie sehen in einem Latte macchiato eben mehr als ein leckeres Getränk.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Physikgenie - Letztes Geleit für Stephen Hawking in Westminster Abbey. Familie, Prominente und Menschen aus aller Welt erinnern an Stephen Hawking. Drei Monate nach dem Tod des «Popstars der Wissenschaft» findet seine Asche ihren Platz in der Westminster Abbey. (Unterhaltung, 16.06.2018 - 11:02) weiterlesen...

Stephen Hawking in Londoner Westminster Abbey beigesetzt. London - Familie, Kollegen und etwa 1000 Besucher aus aller Welt haben in der Westminster Abbey in London Abschied vom Wissenschaftsgenie Stephen Hawking genommen. Während des Gottesdienstes sollte die Asche des Astrophysikers zwischen den Gräbern des Universalgelehrten Isaac Newton und des Naturforschers Charles Darwin bestattet werden. Hawking war am 14. März im Alter von 76 Jahren in Cambridge gestorben. In der Universitätsstadt hatte Ende März auch die Trauerfeier mit 500 geladenen Gästen stattgefunden. Stephen Hawking in Londoner Westminster Abbey beigesetzt (Politik, 15.06.2018 - 14:04) weiterlesen...

HiLumi-LHC-Projekt - Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger. Bei der Europäischen Organisation für Kernforschung (Cern) im französisch-schweizerischen Grenzgebiet bei Genf fiel der Startschuss für das Projekt. Genf - Mit dem Ausbau des weltgrößten Teilchenbeschleunigers (LHC) sollen die Grenzen der bislang bekannten Physik gesprengt werden. (Wissenschaft, 15.06.2018 - 13:58) weiterlesen...

Stephen Hawking wird in der Westminster Abbey bestattet. London - Das Wissenschaftsgenie Stephen Hawking wird heute in der Londoner Westminster Abbey beigesetzt. Die Asche des Astrophysikers soll zwischen den Gräbern des Universalgelehrten Isaac Newton und des Naturforschers Charles Darwin bestattet werden. Hawking war am 14. März im Alter von 76 Jahren in Cambridge gestorben. In der Universitätsstadt hatte Ende März auch die Trauerfeier mit 500 geladenen Gästen stattgefunden. An der Beerdigung nehmen Hawkings Familie, Freunde, Schulkinder und Wissenschaftler teil. Stephen Hawking wird in der Westminster Abbey bestattet (Politik, 15.06.2018 - 01:52) weiterlesen...

Teilchenbeschleuniger-Ausbau - Neue Jagd auf Urknall-Geheimnisse. Zu wenig, sagen Physiker, die den Geheimnissen des Universums auf der Spur sind. Jetzt wird ausgebaut. Eine Milliarde Protonenkollisionen pro Sekunde schafft der weltgrößte Teilchenbeschleuniger in Genf. (Wissenschaft, 14.06.2018 - 11:10) weiterlesen...

Ausbau am Teilchenbeschleuniger - Neue Jagd auf Urknall-Geheimnisse. Zu wenig, sagen Physiker, die den Geheimnissen des Universums auf der Spur sind. Jetzt wird ausgebaut. Eine Milliarde Protonenkollisionen pro Sekunde schafft der weltgrößte Teilchenbeschleuniger in Genf. (Wissenschaft, 14.06.2018 - 11:08) weiterlesen...