Computer, Internet

Für die Digitalbranche in Deutschland geht es weiter bergauf.

07.03.2017 - 12:16:06

Hinkt weltweit aber hinterher - Digitalbranche wächst weiter. Vor allem das Segment der Informationstechnik wächst und wächst. Ein Punkt bereitet dem Verband aber nach wie vor Sorgen.

Berlin - Die Digitalbranche in Deutschland wächst weiter. Für 2017 sagt der Digitalverband Bitkom ein leichtes Wachstum um 1,3 Prozent in der Branche für Informationstechnologie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik voraus.

Die Umsätze sollen auf 161,4 Milliarden Euro steigen, wie der Verband am Dienstag in Berlin mitteilte. Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder sprach von großer Zuversicht in der Branche.

Nach Bitkom-Prognose sorgen 2017 vor allem IT-Services und Software-Häuser für Wachstum. Die Informationstechnik im Ganzen wächst um 2,7 Prozent auf 86 Milliarden Euro. Rohleder verwies auf eine zunehmende Dominanz der IT auf dem deutschen Bitkom-Markt. Seit 2014 wuchs der Umsatz um mehr als 8 Milliarden Euro.

Im Software-Segment sagt der Verband für 2017 ein Plus von 6,3 Prozent auf einen Umsatz von 23 Milliarden Euro hervor. Treiber seien vor allem Cloud-Dienste. Diese stehen jetzt auch Mittelständlern mit einer Leistung zur Verfügung, die vor einigen Jahren nur Global Player nutzen konnten, wie Rohleder sagte. Die Umsätze mit IT-Services wachsen um 2,3 Prozent auf 39 Milliarden Euro.

Wachstumshemmend wirkt das Segment der Telekommunikation. Die Umsätze sinken laut Prognose um 0,2 Prozent auf 66,2 Milliarden Euro. Sowohl die Umsätze im Festnetz (-0,7 Prozent), als auch im Mobilfunk (-1,7) gehen nach Bitkom-Angaben weiter zurück. Hintergrund seien vor allem Eingriffe der Behörden, etwa bei Roaming-Gebühren.

Auch der weltweite Vergleich trübt das Bild. Der hiesige Bitkom-Markt sowie jener in der EU (plus 0,5 Prozent) wachsen langsamer als im internationale Vergleichs-Märkte. Für China wird in diesem Jahr laut Bitkom ein Wachstum um 2,4 Prozent, für die USA ein Plus um 4,0 Prozent vorhergesagt. Deutschland und die EU müssten deutlich mehr Tempo bei der digitalen Transformation aufnehmen, sagte Bitkom-Präsident Thorsten Dirks.

Das gilt auch in Sachen Fachkräfte. Für 2017 rechnet der Bitkom mit rund 21 000 neuen IT-Jobs. Der Fachkräftemangel nimmt dabei zu. Derzeit seien 51 000 Stellen offen. Im Vorjahr waren es 43 000. Der Verband fordert seit langem, Englisch als Sprache der Digitalwirtschaft in der Schule von der ersten Klasse an und Informatik ab der fünften Klasse als Pflichtfach zu unterrichten.

2016 wuchs die Branche schwächer als erwartet. Die Umsätze stiegen um 1,0 Prozent auf 159,3 Milliarden Euro - prognostiziert war ein Wachstum um 1,7 Prozent. Vor allem die Umsätze mit Servern, Halbleitern und Smartphones blieben hinter den Erwartungen zurück.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wettbewerbsregelverstoß - Qualcomm soll rund eine Milliarde Euro Strafe an EU zahlen. Um sich die Treue von Apple zu sichern, half der Chiphersteller allerdings nach. Jetzt verhängen die EU-Wettbewerbshüter eine saftige Strafe. In fast allen Geräten von Apple sorgen Chips des US-Herstellers Qualcomm für die Mobilfunkverbindung. (Wissenschaft, 24.01.2018 - 12:24) weiterlesen...

Wettbewerbsregel-Verstoß - EU verhängt Millionenstrafe gegen Apple-Zulieferer Qualcomm. Das Unternehmen habe einer Untersuchung zufolge «Milliarden von US-Dollar an Apple gezahlt, damit Apple nicht bei der Konkurrenz kauft», teilte EU-Kommissarin Margrethe Vestager in Brüssel mit. Brüssel - Der US-Chiphersteller Qualcomm soll in Europa wegen Verstößen gegen Wettbewerbsregeln eine Strafe in Höhe von 997 Millionen Euro zahlen. (Wissenschaft, 24.01.2018 - 11:56) weiterlesen...

Sicherheitslücken - Computerchip-Schwachstelle: Intel findet Fehler in Updates. Der Branchenriese empfahl allen Unternehmen und Verbrauchern am Montag, seine bisherigen Updates nicht zu installieren. Santa Clara - Intel hat einen Rückschlag beim Stopfen der schwerwiegenden Sicherheitslücken «Meltdown» und «Spectre» in Computer-Prozessoren erlitten. (Wissenschaft, 23.01.2018 - 08:20) weiterlesen...

Enormes Potenzial - Microsoft regt Debatte um Künstliche Intelligenz an Berlin - Angesichts der rapiden Fortschritte bei Künstlicher Intelligenz regt Microsoft eine globale Diskussion über die ethischen und rechtlichen Folgen an. (Wissenschaft, 22.01.2018 - 13:20) weiterlesen...

Chip-Deal - EU-Wettbewerbshüter: Qualcomm darf NXP kaufen. Die Wettbewerbshüter der Brüsseler EU-Kommission stimmten dem geplanten Geschäft zu. Brüssel - Der US-Chiphersteller Qualcomm hat die EU-Erlaubnis für die Übernahme des niederländischen Konkurrenten NXP Semiconductors bekommen. (Wissenschaft, 18.01.2018 - 17:46) weiterlesen...

Firmenchef Cook warnt aber - Apple ermöglicht Nutzern Abschalten der iPhone-Drosselung. «Wir empfehlen das nicht», weil das zu plötzlichen Neustarts der Geräte führen könne, schränkte Konzernchef Tim Cook in einem Interview des US-Senders ABC ein. Reno - Apple wird iPhone-Nutzer die umstrittene Drosselung der Leistung ihrer Geräte bei abgenutzten Batterien abschalten lassen. (Wissenschaft, 18.01.2018 - 13:48) weiterlesen...