Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

Für Apple ist die Datensicherheit seiner Geräte ein wichtiges Verkaufsargument - doch jede komplexe Software hat Schwachstellen.

09.08.2019 - 09:40:05

Suche nach Software-Schwächen - Apple zahlt bis zu eine Million Dollar für Sicherheitslücken. Der Konzern zahlt jetzt höhere Prämien, damit die entdeckten Lücken bei ihm landen - und nicht bei Kriminellen oder Behörden.

Las Vegas - Apple schraubt die Belohnung für das Auffinden von Sicherheitslücken in seiner Software auf bis zu eine Million Dollar hoch. Diesen Betrag soll es für besonders schwerwiegende Schwachstellen geben, über die ein Angreifer ohne Zutun des Nutzers auf den Kern des Betriebssystems zugreifen könnte.

Bisher konnte man bei Apple maximal 200.000 Dollar «Bug-Bounty» bekommen, während auf dem Markt zum Teil Millionen für iPhone-Schwachstellen geboten wurden. Apple gibt die Belohnungen künftig auch nicht nur für Lücken im iPhone-System iOS, sondern auch bei Software anderer Apple-Geräte.

Für Schwachstellen, die in Vorabversionen neuer Betriebssysteme gefunden werden, legt Apple noch einmal 50 Prozent drauf, wie der zuständige Manager Ivan Krstic in der Nacht zum Freitag auf der IT-Sicherheitskonferenz Black Hat in Las Vegas ankündigte.

Zudem sollen Experten vom kommenden Jahr an für ihre Nachforschungen speziell vorbereitete iPhones mit freierem Zugang zum System als in Verbrauchergeräten bekommen können.

Der Finderlohn ist nach Schwere der Schwachstellen gestaffelt. So gibt es etwa Prämien von bis zu 100.000 Dollar, wenn man es durch den Sperrbildschirm schafft oder einen Weg findet, über eine präparierte App an wertvolle Nutzer-Daten heranzukommen. Auch unerlaubter Zugang zu iCloud-Kontodaten auf Apple-Servern wird ähnlich behandelt. Bis zu 500.000 Dollar lässt sich der Konzern den Hinweis auf Sicherheitslücken kosten, durch die ein Angreifer über das Netz an Nutzerinformationen kommen kann. Früher waren die Belohnungen mit 25.000 bis 200.000 quer durch die Bank deutlich niedriger.

Für Apple ist die Datensicherheit vor allem bei iPhone ein wichtiges Verkaufsargument. Der Konzern betreibt dafür einen hohen Aufwand unter anderem mit einem separaten Datentresor im Prozessor. Apple riskierte deswegen 2016 auch einen Rechtsstreit mit dem FBI: Das Unternehmen weigerte sich, eine Software zu schreiben, mit der man ein gesperrtes iPhone aufknacken könnte. Zugleich gibt es Unternehmen, die behaupten, dank entdeckter Sicherheitslücken Schutzmechanismen der iPhones aushebeln zu können. Solche Firmen bieten ihre Dienste typischerweise Sicherheitsbehörden an. Auch das FBI kam seinerzeit nach eigenen Angaben mit der Hilfe eines solchen Dienstleisters ans Ziel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Microsoft startet Verkauf seiner neuen Surface-Modelle in Deutschland. BERLIN/MÜNCHEN - Microsoft bringt seine neuen Hardware-Modelle Surface Pro 7 und Surface Laptop 3 in Deutschland in den Handel. Ab diesem Dienstag sind die Geräte in unterschiedlichen Ausstattungen im Microsoft Store online sowie bei autorisierten Fachhändlern erhältlich. Bei allen Geräten sei die Performance, die Reparaturfähigkeit sowie die Akkulaufzeit optimiert worden, teilte Microsoft mit. Am 19. November soll das Tablet-Gerät Surface Pro X folgen. Microsoft startet Verkauf seiner neuen Surface-Modelle in Deutschland (Boerse, 21.10.2019 - 12:51) weiterlesen...

Softwarehersteller SAP stellt finale Quartalszahlen vor. Laut Mitte Oktober veröffentlichten vorläufigen Zahlen für den Zeitraum von Juli bis September hat der Dax -Konzern aus Walldorf bei Umsatz und Gewinn jeweils kräftig zugelegt. Der Erlös kletterte demnach im Jahresvergleich um 13 Prozent auf 6,8 Milliarden Euro, wobei die Sparte mit Cloud-Software zur Miete aus dem Internet auch dank Zukäufen besonders stark wuchs. Unter dem Strich steigerte der Tech-Konzern den vorläufigen Zahlen zufolge seinen Gewinn um 30 Prozent auf 1,26 Milliarden Euro. WALLDORF - Europas größter Softwarehersteller SAP stellt am Montag (7.00 Uhr) seine finalen Zahlen für das dritte Quartal vor. (Boerse, 21.10.2019 - 05:48) weiterlesen...

Bahn-Navigator soll besser werden und Sprache erkennen. "Wir entwickeln gerade einen digitalen Assistenten, mit dem ich zum Beispiel über mein Smartphone wie mit Siri kommunizieren kann", teilte Innovations-Vorständin Sabina Jeschke mit Blick auf die Spracherkennungssoftware des Handy-Herstellers Apple mit. Bis 2021 soll das auf Künstlicher Intelligenz basierende Assistenzsystem auf der Internetseite, der Bahn-App sowie an Bahnhöfen verfügbar sein. Schon jetzt beherrsche die Technik mehrere Sprachen. BERLIN - Die Kunden-App der Deutschen Bahn soll besser werden und künftig auch mit Spracherkennung ausgestattet sein. (Boerse, 21.10.2019 - 05:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt IBM auf 'Neutral' - Ziel 152 Dollar. Das dritte Quartal des IT-Konzerns sei gemischt ausgefallen, schrieb Analyst Tien-tsin Huang in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Die größte Enttäuschung sei die Sparte Global Technology Services (GTS) gewesen, das größte Segment von IBM. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für IBM nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 152 US-Dollar belassen. (Boerse, 17.10.2019 - 15:20) weiterlesen...

'Smartphone made in Africa': Südafrikas erste Handy-Fabrik eröffnet. Bei der Eröffnung der Anlage in einer Freihandelszone am Flughafen Durban sagte Mara-Gründer Ashish Thakkar: "Der heutige Tag beweist, dass wir Afrikaner nicht nur zu träumen wagen, sondern unsere Träume auch umsetzen können." Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa sprach von einem wichtigen Meilenstein. "Wir setzen uns in Bewegung ...", meinte er. DURBAN - Afrika drängt auf den Smartphone-Markt: Zehn Tage nach der Eröffnung ihrer ersten Handy-Fabrik in Ruandas Hauptstadt Kigali hat die Mara-Gruppe ihre zweite Smartphone-Produktionsstätte am Donnerstag in Südafrika eröffnet. (Boerse, 17.10.2019 - 14:38) weiterlesen...

Computer-Urgestein - IBM mit Gewinneinbruch und Umsatzrückgang Armonk - Der Computer-Dino IBM hat angesichts des anhaltend schwachen IT-Kerngeschäfts erneut Geschäftseinbußen verkraften müssen. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 09:06) weiterlesen...