Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Internet

Früher diente das Handy nur zum Telefonieren und SMS-Verschicken.

05.07.2021 - 15:38:07

Mobilfunk - Handynutzer verbrauchen mehr Daten. Das ist lang her: Heutzutage sind die Smartphones Mini-Computer. Nun legen zwei große Netzbetreiber Zahlen zum Datenkonsum vor.

München - Die Datennutzung im Mobilfunk geht weiter steil nach oben. Das Telekommunikationsunternehmen Telefónica Deutschland teilte mit, dass im ersten Halbjahr 2021 eine Milliarde Gigabyte an Datenvolumen über das O2-Netz transportiert worden seien.

Das waren etwa 50 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. In den Jahren davor war das prozentuale Wachstum ähnlich stark. Konkurrent Vodafone vermeldete 662 Millionen (0,662 Milliarden) Gigabyte, die im ersten Halbjahr durch sein Mobilfunknetz gerauscht seien. Das waren rund 30 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Die Deutsche Telekom machte keine Zahlenangaben, sprach aber mit Blick auf das Datenvolumen im ersten Halbjahr von einer «deutlichen Steigerung».

Hauptgrund für den Anstieg: Immer mehr Menschen nutzen auf dem Smartphone oder dem Tablet Video- oder Musikstreaming, auch wenn sie nicht über W-Lan mit dem Internet verbunden sind. «Unsere Kunden buchen immer größere Datenpakete, um ihre digitalen Anwendungen unterwegs zu nutzen», sagte Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas. Der Mobilfunkstandard 5G werde das Datenwachstum weiter beflügeln.

Pandemie sorgt wohl für längere Telefonate

Die 5. Mobilfunkgeneration (5G) ermöglicht viel schnellere Downloads und ruckelfreie Übertragung auch an Orten mit viel Publikum - dadurch wird das Handynutzen für Verbraucher komfortabler. Neue 5G-Anwendungen - etwa aus dem Bereich «Virtual Reality» - haben zudem einen hohen Datenbedarf.

Beim Telefonieren wiederum setzte sich ein anderer Trend fort: Im Vodafone-Mobilfunknetz dauerte ein Anruf 3 Minuten und 31 Sekunden, das waren 8 Sekunden mehr als im ersten Halbjahr 2020. Vor der Coronapandemie waren die Handytelefonate deutlich kürzer, 2019 dauerten sie bei Vodafone im Schnitt nur 2 Minuten und 45 Sekunden.

Auch die Mobilfunk-Kunden von Telefónica mit der Marke O2 telefonierten länger: Im ersten Halbjahr 2019 dauerte ein Handyanruf im Schnitt 2 Minuten und 29 Sekunden, ein Jahr später schoss dieser Wert wegen der beschränkten Ausgeh- und Kontaktmöglichkeiten in Pandemiezeiten auf 2 Minuten und 55 Sekunden hoch. Im ersten Halbjahr 2021 betrug die Dauer eines O2-Anrufs im Schnitt 3 Minuten und eine Sekunde.

«Was sich im vergangenen Jahr angedeutet hat, setzt sich im ersten Halbjahr 2021 nahtlos fort: Die Menschen telefonieren wieder länger», sagte der Technikchef von Vodafone Deutschland, Gerhard Mack. «Weil der persönliche Kontakt zu Freunden, Arbeitskollegen und zur Familie über viele Monate hinweg nur eingeschränkt möglich war, nehmen wir alle uns wieder mehr Zeit zum Telefonieren.» Die Zahl der Handyanrufe wiederum blieb gleich - im ersten Halbjahr wurden bei Vodafone 13,5 Milliarden Telefonate geführt.

© dpa-infocom, dpa:210705-99-263506/6

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Roaming wird größter Kostenfaktor am Anfang sein. Doch bis das vierte Mobilfunknetz in Deutschland tatsächlich steht, muss Konzernchef Ralph Dommermuth eine Menge Geld in die Hand nehmen - auch für die Zeit, in der der Unternehmer noch auf die Mitnutzung von Fremdnetzen angewiesen ist, um seinen Kunden überhaupt Telefonie und Internet ermöglichen zu können. "National Roaming wird der größte Kostenfaktor am Anfang sein, er nimmt erst über die Jahre ab", sagte er am Donnerstag im Gespräch mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Und auch die Kosten für die Infrastruktur und den Betrieb werden anfangs höher sein als der Nutzen, sagte Dommermuth. MONTABAUR/MAINTAL - Nach zähen Verhandlungen und langem Warten legt der Telekomanbieter 1&1 mit dem geplanten Aufbau seines 5G-Netzes los. (Boerse, 05.08.2021 - 12:45) weiterlesen...

United Internet traut sich mehr zu - 1&1 macht Ernst mit 5G-Netzausbau. Beide Unternehmen hoben ihre Prognose nacheinander an, und 1&1 verkündete nach langem Warten erste Details zu seinem 5G-Netzaufbau. Dabei zeigte sich United-Internet-Chef Ralph Dommermuth zuversichtlich, die Auflagen der Bundesnetzagentur zeitlich einhalten zu können. MONTABAUR/MAINTAL - Mit einem Bündel an Neuigkeiten sind der Internetkonzern United Internet und dessen Telekom-Tochter 1&1 vorgeprescht. (Boerse, 04.08.2021 - 21:08) weiterlesen...

Auch 1&1-Mutter United Internet schraubt Ausblick nach oben - Aktie hoch. Für das laufende Jahr strebt der Vorstand nun einen Erlös von 5,6 Milliarden Euro an, wie das Unternehmen am Mittwochabend in Montabaur mitteilte. Bislang waren 5,5 Milliarden Euro kommuniziert worden. Das operative Ergebnis 2021 soll nun bei 1,25 Milliarden Euro statt 1,22 Milliarden Euro liegen. Darin enthalten seien unverändert Kosten von rund 30 Millionen Euro für den 5G-Netzausbau sowie 40 Millionen Euro für neue Produkte des Internetdienstanbieters Ionos. Die Aktie ging leicht nach oben. MONTABAUR/MAINTAL - Nach der Prognoseerhöhung seiner Tochter 1&1 will auch der Internetkonzern United Internet eine Schippe drauflegen. (Boerse, 04.08.2021 - 20:33) weiterlesen...

Telekomanbieter 1&1 wird optimistischer für 2021 - Aktie geht nach oben. Zuvor hatte das Team um Konzernchef Ralph Dommermuth 20 Millionen Euro weniger in Aussicht gestellt. Auf der Handelsplattform Tradegate ging die Aktie um 2 Prozent nach oben. MONTABAUR/MAINTAL - Ein gutes erstes Halbjahr hat den Telekomanbieter 1&1 am Mittwochabend in Maintal mit. (Boerse, 04.08.2021 - 19:39) weiterlesen...

Telekommunikation - WhatsApp führt Fotos zur Einmalansicht ein. Der Empfänger kann sich mit der neuen Funktion das Bild einmal anschauen, dann verschwindet es. Vertrauliche Informationen in einem Bild können über WhatsApp auch quasi vertraulich verschickt werden. (Wissenschaft, 04.08.2021 - 19:10) weiterlesen...

United-Internet-Chef Dommermuth: 'Werden Zeitplan einhalten'. Weil viele Arbeiten parallel zu den Vertragsverhandlungen liefen, müsse 1&1 nicht "bei null" beginnen. Als Beispiel nannte der Konzernchef den Ausbau des Glasfasernetzes oder die Standortakquise. Nach Auflagen der Bundesnetzagentur muss 1&1 bis spätestens Ende 2022 mindestens 1000 eigene Antennenstandorte betreiben. MAINTAL - Im Wettlauf gegen die Zeit verläuft der 5G-Netzaufbau des Telekomanbieters 1&1 dem "Handelsblatt" (Online, Mittwoch). (Boerse, 04.08.2021 - 17:36) weiterlesen...