Währung, Finanzen

Frankfurt / Main - Die Talfahrt der Digitalwährung Bitcoin hat sich am Freitag fortgesetzt.

15.09.2017 - 15:16:06

Digitalwährungen - Bitcoin sackt weiter ab: Kurs fällt unter 3000 Dollar. An vielen wichtigen Handelsbörsen wie Bitstamp oder Coinbase fiel der Kurs unter die Marke von 3000 Dollar.

Auf Bitstamp wurden am Tiefpunkt 2972 Dollar pro Bitcoin erreicht. Das waren 12 Prozent weniger als am Vortag. Anfang September hatte der Bitcoin noch eine Rekordhoch bei knapp 5000 Dollar erreicht.

Verglichen mit herkömmlichen Währungen sind die Kursschwankungen bei Digitalwährungen wesentlich größer. Der Bitcoin stand zu Jahresbeginn bei 1000 Dollar, der Kurs schoss dann hoch - und stürzte abschließend wieder ab. Belastet wurde der Kurs zuletzt durch die angekündigte Schließung einer großen Handelsbörse in China und Spekulationen, wonach China den Betrieb von Handelsbörsen für Digitalwährungen komplett verbieten könnte. Vor wenigen Tagen hatte die chinesische Regierung digitale Börsengänge, bei denen Kryptowährungen verwendet werden (ICOs), verboten.

Bitcoin ist die bekannteste unter den mittlerweile zahlreichen Digitalwährungen, die in den vergangenen Jahren entstanden sind. Sie werden im Gegensatz zu herkömmlichen Währungen nicht von einer staatlichen Zentralbank ausgegeben, sondern in einem komplizierten technischen Verfahren von privaten Nutzern hergestellt (Mining). Befürworteter schätzen die Unabhängigkeit von staatlicher Kontrolle, Kritiker bringen Kryptowährungen mit kriminellen Handlungen in Verbindung. Neben Bitcoin gibt es zum Beispiel die Digitalwährungen Etherium, Monero und Ripple.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Finanzkrimi in Lettland - Lettlands Zentralbankchef nicht bei EZB-Sitzung dabei Riga - Lettlands Zentralbankchef Ilmars Rimsevics wird am Mittwoch nicht an der Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) teilnehmen. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 10:57) weiterlesen...

Finanzkrimi in Lettland - Lettlands Zentralbankchef mit Amtsausübungsverbot belegt. Doch bleibt weiter vieles schleierhaft. In der Korruptionsaffäre um Zentralbankchef Ilmars Rimsevics greift die Anti-Korruptionsbehörde durch und belegt ihn mit einem Amtsausübungsverbot. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 07:19) weiterlesen...

Kein Rücktritt - Lettlands Zentralbankchef bestreitet Vorwürfe Riga - Lettlands Zentralbankchef Ilmars Rimsevics hat die gegen ihn erhobenen Korruptionsvorwürfe zurückgewiesen und will trotz Rücktrittsforderungen im Amt bleiben. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 12:54) weiterlesen...

Mindestens 100 000 Euro - Bestechungsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen. Die Politik drängt das EZB-Ratsmitglied zum Rücktritt. Verdacht auf Bestechung: Wegen der möglichen Annahme einer hohen Geldsumme ermitteln Lettlands Behörden gegen Zentralbankchef Ilmars Rimsevics. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 15:37) weiterlesen...

Mindestens 100 000 Euro - Lettlands Zentralbankchef soll Bestechungsgeld angenommen haben. Die Politik drängt das EZB-Ratsmitglied zum Rücktritt. Verdacht auf Bestechung: Wegen der möglichen Annahme einer hohen Geldsumme ermitteln Lettlands Behörden gegen Zentralbankchef Ilmars Rimsevics. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 15:13) weiterlesen...

Mindestens 100 000 Euro - Lettlands Zentralbankchef soll Bestechungsgeld bezogen haben. Dies teilten Vertreter der Anti-Korruptionsbehörde KNAB und der Polizei an diesem Montag auf einer Pressekonferenz in Riga mit. Riga - Der festgenommene lettische Zentralbankchef Ilmars Rimsevics soll mindestens 100 000 Euro Bestechungsgeld angenommen haben. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 13:11) weiterlesen...