Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Forschern aus Deutschland ist es gelungen, Coronaviren beim Austritt aus einer befallenen Zelle zu beobachten.

02.02.2021 - 14:24:08

Heliumionen-Mikroskop - Nano-Aufnahmen zeigen Coronaviren an Zelle. Die Aufnahmen wurden mit einem Heliumionen-Mikroskop an der Uni Bielefeld gemacht und zeigen wie einzelne Viren sich an eine Zelle binden.

  • Nano-Aufnahme - Foto: Natalie Frese/Universit?t Bielefeld/dpa

    Coronaviren (blau) beim Austritt aus einer Nierenzelle, aufgenommen mit einem Heliumionen-Mikroskop. Foto: Natalie Frese/Universit?t Bielefeld/dpa

  • Nano-Aufnahmen von Coronaviren - Foto: Natalie Frese/Universit?t Bielefeld/dpa

    Eine mit SARS-CoV-2-infizierte Nierenzelle unter dem Heliumionen-Mikroskop (ausschnittsweise Vergr??erung von links nach rechts). Foto: Natalie Frese/Universit?t Bielefeld/dpa

Nano-Aufnahme - Foto: Natalie Frese/Universit?t Bielefeld/dpaNano-Aufnahmen von Coronaviren - Foto: Natalie Frese/Universit?t Bielefeld/dpa

Bielefeld - Neue Mikroskop-Aufnahmen aus Deutschland zeigen das Coronavirus beim Austritt aus einer befallenen Zelle. Die Bilder seien mit einem Heliumionen-Mikroskop gelungen, teilte die Uni Bielefeld am Dienstag mit.

Die Aufnahmen von Affenzellen wurden im Rahmen einer Studie im Fachmagazin «Beilstein Journal of Nanotechnology» veröffentlicht. «Die Studie zeigt, dass das Heliumionen-Mikroskop geeignet ist, um Coronaviren abzubilden - und zwar so genau, dass sich das Zusammenspiel von Viren und Wirtszelle beobachten lässt», sagte demnach Erstautorin Natalie Frese.

Bei Aufnahmen mit einem Rasterelektronenmikroskop müssten die Proben hingegen mit einer leitfähigen Schicht überzogen werden, zum Beispiel Gold. «Diese leitende Schicht verändert allerdings auch die Oberflächenstruktur der Probe. Die Heliumionen-Mikroskopie benötigt keine Beschichtung und erlaubt daher ein direktes Abtasten», sagte Studienleiter Armin Gölzhäuser. Coronaviren sind im Durchmesser nur etwa 100 Nanometer groß (also 100 Milliardstel Meter).

Mit dem Heliumionen-Mikroskop lasse sich beobachten, ob einzelne Viren nur auf der Zelle aufliegen oder an sie gebunden seien. «Die Heliumionen-Mikroskopie eignet sich sehr gut, um die Abwehrmechanismen der Zelle darzustellen, die sich an der Zellmembran abspielen», sagt der beteiligte Virologe Friedemann Weber aus Gießen.

© dpa-infocom, dpa:210202-99-269709/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kultusminister einig - KMK-Chefin: Alle Schüler sollen noch im März Schule besuchen. Schulschließungen hätten einen zu hohen Preis. Ob im Wechsel oder präsent vor Ort - die Kultusminister der Länder sind sich einig, dass der Unterricht so schnell wie möglich wieder beginnen sollte. (Politik, 05.03.2021 - 09:20) weiterlesen...

Kultusminister einig - KMK-Chefin Ernst: Alle Schüler noch im März zur Schule. Schulschließungen hätten einen zu hohen Preis. Ob im Wechsel oder präsent vor Ort - die Kultusminister der Länder sind sich einig, dass der Unterricht so schnell wie möglich wieder beginnen sollte. (Politik, 05.03.2021 - 08:42) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Kein Rückgang bei Zahl freier Intensivbetten. Entspannung auf den Intensivstationen gibt es dennoch nicht. Die Warteliste bleibt lang. Die Zahl schwerer Verläufe bei Covid-19-Erkrankungen geht weiter zurück. (Politik, 05.03.2021 - 08:24) weiterlesen...

Astrazeneca - Australien über Impfstoff-Lieferstopp aus EU enttäuscht. Ein «Regelbruch»? Australien reagiert enttäuscht und frustiert. Die Europäische Union stoppt erstmals die Lieferung eines Corona-Impfstoffs ins Ausland. (Politik, 05.03.2021 - 07:50) weiterlesen...

Corona-Vakzin - Astrazeneca: «Verzerrung der Wahrnehmung» in Deutschland. Der Impfstoff von Astrazeneca hat ein Imageproblem. Ein Vertreter des Konzerns hat dazu eigene Vermutungen. Obwohl er nachweislich schützt, liegt er an vielen Orten bisher ungenutzt im Kühlschrank. (Politik, 05.03.2021 - 07:18) weiterlesen...

Aktuelle Fallzahlen - 10.580 Corona-Neuinfektionen und 264 neue Todesfälle Der Trend setzt sich fort: Das Robert Koch-Institut meldet erneut steigende Neuinfektionen im Vergleich zur Vorwoche. (Politik, 05.03.2021 - 05:56) weiterlesen...