USA, Natur

Forscher haben im US-Bundesstaat Mississippi drei Tonnen Schweinekadaver in ein Waldstück gekippt und die Reaktion der Natur auf die einsetzende Verwesung beobachtet.

04.04.2018 - 13:23:37

Wildtierbiologe: Kadaver sind gut für Artenvielfalt

"Wir wollten herausfinden, was mit einem Ökosystem geschieht, wenn viele Tiere auf einmal an einem Ort verenden", sagte der Wildtierbiologe Marcus Lashley der Wochenzeitung "Die Zeit". Es sei wirklich schockierend gewesen.

"Dass ein paar Geier und Maden sich an den Kadavern laben würden, hatten wir uns natürlich gedacht, aber das tatsächliche Ausmaß war wirklich dramatisch und hat uns völlig überrascht. Da waberten fingertiefe Madenströme in einem Radius von mehr als fünfzig Metern über den Waldboden", sagte der Forscher von der Mississippi State University. Jetzt, ein Jahr nach dem Experiment, habe sich die gesamte Tier- und Pflanzenwelt verändert. "Unsere neuesten Messungen zeigen, dass die Artenvielfalt am Ende deutlich zugenommen hat." Die beteiligten Forscher stellte der Verwesungsversuch auf eine harte Probe: "Übergeben musste sich glücklicherweise niemand. Der Geruch war nicht so schlimm wie erwartet." Nur das Ammoniak, was immer bei Verwesung entsteht, habe "richtig in der Lunge gebrannt". Besonders gruselig seien die vielen Geier gewesen, die überall in den Bäumen und auf den toten Schweinen saßen. Nach Auswertung des Experiments konnten die Forscher den Vögeln jedoch auch Positives abgewinnen: "Wir haben festgestellt, dass Geier uns einen großen Gefallen tun. Wenn sie mithelfen, die Kadaver zu beseitigen, geht es zum einen schneller, und zum anderen bleibt weniger übrig für die Fliegen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tägliche Höchstdosis beachten - Machen Süßstoffe dick?. Abzunehmen scheint er davon nicht. Forscher haben jetzt weitere Hinweise gefunden, woran das liegen könnte. US-Präsident Donald Trump trinkt viele Dosen Diät-Cola am Tag. (Wissenschaft, 23.04.2018 - 07:30) weiterlesen...

Jim Bridenstine vom Senat als neuer Nasa-Chef bestätigt. Der US-Senat bestätigte in Washington Jim Bridenstine für den Posten. Der republikanischen Kongressabgeordnete aus Oklahoma war vor fast acht Monaten von Präsident Donald Trump vorgeschlagenen worden. Die Bestätigung sei für ihn eine Ehre, sagte Bridenstine. Die Demokraten im Senat stimmten geschlossen gegen ihn. Sie werfen ihm unter anderem zu wenig Erfahrung in der Raumfahrtbranche vor. Washington - Nach mehr als einem Jahr ohne offiziellen Chef an der Spitze hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa wieder einen Leiter. (Politik, 19.04.2018 - 22:04) weiterlesen...

Nasa-Weltraumteleskop - Mission Planetensuche: «Tess» ist gestartet. Deswegen hat sich nun ein Nachfolger auf den Weg gemacht. «Tess» soll die Planetensuche übernehmen - und ausweiten. Das Weltraumteleskop «Kepler» hat tausende mögliche Exoplanetenentdeckt, aber jetzt geht ihm langsam der Sprit aus. (Wissenschaft, 19.04.2018 - 07:26) weiterlesen...

Nasa-Weltraumteleskop «Tess» gestartet. «Tess» sei in der Nacht erfolgreich an Bord einer «Falcon 9»-Rakete des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral abgehoben, teilte die Nasa mit. In zwei Monaten soll der Planetenjäger in seiner Umlaufbahn angekommen sein und Daten senden. Die rund 200 Millionen Dollar teure Mission ist auf etwa zwei Jahre angelegt. «Tess» könnte sowohl kleine steinige Planeten als auch riesige Himmelskörper finden. Cape Canaveral - Das Weltraumteleskop «Tess» ist zur Planetensuche ins All gestartet. (Politik, 19.04.2018 - 01:58) weiterlesen...

Bestand verändert sich - Auch Springschwänzen wird die Arktis zu warm. Er bringt auch das Leben der Krabbeltiere auf Grönland durcheinander. Der Klimawandel macht nicht nur großen Tieren zu schaffen. (Wissenschaft, 18.04.2018 - 14:10) weiterlesen...

Abbau von PET möglich - Forscher entwickeln aus Versehen Enzym gegen Plastikmüll. Sie zersetze das unter anderem für Flaschen verwendete Material PET, berichtete die britische University of Portsmouth. Portsmouth - Eine neue Enzymvariante könnte Forschern zufolge beim Plastik-Recycling helfen. (Wissenschaft, 17.04.2018 - 13:36) weiterlesen...