Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Internet

Flink kauft Waren im Kunden-Auftrag bei herkömmlichen Supermärkten ein und liefert sie mit Fahrradkurieren aus.

11.03.2021 - 10:32:09

Kundendaten abrufbar - Sicherheitslücke in Supermarkt-App Flink entdeckt. Gesteuert wird dies über eine Smartphone-App - und hier kam es zu einer Sicherheitslücke.

München - In der App des mobilen Supermarkts Flink ist eine Sicherheitslücke entdeckt worden. Ein Team aus Sicherheitsforschern des Kollektivs «Zerforschung» konnte Hinweise bestätigen, dass man über eine mangelhaft gesicherte Programmschnittstelle Kundendaten unbefugt abrufen konnte.

Der Datensatz umfasste Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail sowie die letzten vier Stellen der verwendeten Kreditkarte. Da der Bringdienst erst im September 2020 gegründet wurde, waren lediglich knapp 4000 Bestellungen abrufbar. Über die Sicherheitslücke hatte RBB 24 zuerst berichtet.

Flink hat die Lücke inzwischen geschlossen und die betroffenen Kunden sowie den Landesdatenschutzbeauftragten über den Vorfall informiert. Das Unternehmen teilte mit, der Zugriff sei «nur sehr kurzfristig möglich war». Man habe «ein renommiertes IT-Sicherheitsunternehmen beauftragt, einen externen Check durchzuführen.»

Das Start-up ist bislang in Berlin, Hamburg, München und Nürnberg aktiv, zumindest in bestimmten Stadtteilen. Der Dienst kauft die Waren im Auftrag der Kunden bei herkömmlichen Supermärkten ein und liefert sie mit Fahrradkurieren aus. Flink hatte zuletzt in einer Finanzierungsrunde rund 43 Millionen Euro eingesammelt, um expandieren zu können. Die Investoren versprechen sich, dass die blitzschnelle Lieferung dem Onlinehandel mit Lebensmitteln den Durchbruch bringen soll.

© dpa-infocom, dpa:210311-99-775982/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Milliardenstrafe gegen Alibaba - Wettbewerbshüter beklagen Verstöße (Boerse, 10.04.2021 - 14:03) weiterlesen...

Milliardenstrafe gegen Alibaba - Verstoß gegen Wettbewerbsrecht. Die größte Online-Handelsplattform der Welt habe ihre marktbeherrschende Position ausgenutzt, um Händler zu bestrafen, die ihre Waren über konkurrierende Dienste angeboten hätten, zitierten Staatsmedien am Samstag die Marktaufsichtsbehörde. PEKING - Chinas Wettbewerbshüter haben eine Strafe in Höhe von 18 Milliarden Yuan, umgerechnet 2,3 Mrd Euro, gegen den chinesischen Alibaba-Konzern verhängt. (Boerse, 10.04.2021 - 13:03) weiterlesen...

Chinas Wettbewerbshüter verhängen Milliardenstrafe gegen Alibaba. Wie chinesische Staatsmedien am Samstag berichteten, habe die weltgrößte Online-Handelsplattform ihre beherrschende Marktposition ausgenutzt, um Händler zu bestrafen, die ihre Waren auf konkurrierenden Plattformen angeboten hätten. Das Vorgehen behindere den Wettbewerb. PEKING - Chinas Marktaufsicht hat eine Strafe in Höhe von 18 Milliarden Yuan (2,3 Milliarden Euro) gegen den Alibaba-Konzern wegen Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht verhängt. (Boerse, 10.04.2021 - 12:25) weiterlesen...

Globale Steuerreform in Sicht - G20 verlängern Schuldenmoratorium. "Ich bin so zuversichtlich wie schon lange nicht mehr", sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch nach Beratungen der Finanzminister der G20-Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer. Im Sommer solle der Durchbruch gelingen. Auch Italiens Finanzminister Daniele Franco bekräftigte, eine Einigung bis Juli werde angepeilt. "Wir sehen eine Beschleunigung der Prozesse", sagte er in Rom. Die Finanzminister der G20 verständigten sich zudem auf eine weitere Unterstützung besonders armer Länder in der Corona-Pandemie. BERLIN - Die führenden Wirtschaftsnationen (G20) nehmen Kurs auf eine weltweite Steuerreform noch in diesem Sommer. (Boerse, 07.04.2021 - 18:26) weiterlesen...

G20-Staaten peilen Einigung auf globale Steuerreform bis Juli an. Außerdem wollen sie den ärmsten Ländern der Welt bei der Bewältigung der Corona-Pandemie verstärkt helfen. Das sagte Italiens Finanzminister Daniele Franco am Mittwoch in Rom nach einem Onlinetreffen mit seinen Kollegen aus der G20-Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer. ROM - Die führenden Wirtschaftsnationen (G20) peilen bis zum Juli eine weltweite Steuerreform an. (Boerse, 07.04.2021 - 17:37) weiterlesen...

Norwegischer Ölfonds investiert 1,4 Milliarden in Offshore-Windpark. Für 1,375 Milliarden Euro erwirbt der Staatsfonds die Hälfte an dem niederländischen Offshore-Windpark Borssele 1 & 2, wie die norwegische Zentralbank am Mittwoch mitteilte, die den Fonds verwaltet. Verkauft werden die Anteile vom dänischen Energiekonzern Ørsted, der die andere Hälfte behält und den Park auch weiter betreibt. Eine Vereinbarung dazu wurde nach Angaben beider Seiten am Mittwoch unterzeichnet, abgeschlossen wird der Verkauf im zweiten oder dritten Quartal 2021 sein. OSLO - Der als Ölfonds bekannte norwegische Pensionsfonds investiert nach eigenen Angaben erstmals in Infrastruktur für Erneuerbare Energien. (Boerse, 07.04.2021 - 15:37) weiterlesen...