Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tiere, Buntes

Faszination Natur: Viele Tiere entwickeln ungewöhnliche Überlebensstrategien.

03.08.2020 - 17:16:11

Stuhlgang in die Freiheit - Käfer entkommt Frosch durch Darmanregung. Ein kleiner Wasserkäfer entwischt seinem Jäger über den Darm.

Tokio - Manche Beutetiere können eine Darmpassage überstehen und werden lebend wieder ausgeschieden. Die Überlebensstrategie eines kleinen Wasserkäfers ist noch ausgefeilter.

Wird er von einem Jäger verschluckt, regt er dessen Stuhlgang an - und gelangt so rascher wieder in Freiheit. Diesen außergewöhnlichen Trick der Art Regimbartia attenuata beschreiben Forscher um Shinji Sugiura von der Kobe Universität im Fachjournal «Current Biology».

Es sei das erste Mal, dass die Flucht eines Beutetiers nach dem Gefressenwerden wissenschaftlich dokumentiert werden konnte, so die Forscher. Sie nutzten für ihre Testreihen die Wasserfroschart Pelophylax nigromaculatus. Wie viele andere Froscharten auch kann auch dieser Frosch mangels Zähnen seine Beute vor dem Verschlucken nicht töten, sondern nutzt dazu seinen Verdauungstrakt. Beim Käfer Regimbartia attenuata gelingt das jedoch meist nicht. Wie Sugiuras Team herausfand, regt der Käfer offenbar den Stuhlgang des Frosches an und gelangt recht rasch wieder ins Freie.

Der Käfer R. attenuata und der Frosch P. nigromaculatus kommen in Nassreisfeldern Japans vor. Um das Abwehrverhalten des Käfers gegen seinen Fressfeind zu untersuchen, gaben die Wissenschaftler jungen und ausgewachsenen Fröschen im Labor ausgewachsene Exemplare des Käfers zu fressen. Für die Frösche war es ein Leichtes, die Käfer zu verschlingen. 93 Prozent der Käfer wurden jedoch nach bis zu sechs Stunden intakt wieder ausgeschieden. Und alle waren sie putzmunter.

Scheinbar bewegten sich die Käfer im Körper der Frösche durch den Verdauungstrakt Richtung Ausgang, hieß es. Damit sich am Ende auch der Schließmuskel öffne, müsse der kleine Käfer aber zunächst den Darm des Frosches anregen - um dann mit dem Stuhlgang ins Freie zu gelangen. Das gleiche Phänomen beobachteten die japanischen Forscher auch bei vier anderen Froscharten, nachdem sie die Käfer fraßen.

© dpa-infocom, dpa:200803-99-23612/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mangelnde Überwachung - Tausende Reptilien-Arten online erhältlich. Forscher warnen, dass nach wie vor auch gefährdete Arten leicht zu bekommen sind. Für ein Reptil, das dekorativ im Wohnzimmer-Terrarium sitzt, sind in vielen Fällen andere Artgenossen gestorben - schon beim Fang, beim Transport oder beim Händler. (Wissenschaft, 29.09.2020 - 18:30) weiterlesen...

Lebensmittel - Kulinarische Innovation? Brot mit Heuschreckenöl. Doch die Insekten könnten auch als Lebensmittel dienen, denn sie seien nahrhaft und gesund, betonen Wissenschaftler. Wüstenheuschrecken sind derzeit in Ostafrika eine Plage. (Unterhaltung, 27.09.2020 - 12:28) weiterlesen...

Deutsche Nordsee - Multitalent im Wasser: Europäische Auster soll zurückkehren. Das Bundesamt für Naturschutz will das ändern. Babyaustern sollen vor Borkum ein Riff bauen und so anderen Organismen einen Lebensraum bieten. Die Chancen stehen gut. Die Europäische Auster gilt in der deutschen Nordsee als ausgestorben. (Wissenschaft, 26.09.2020 - 14:02) weiterlesen...

Infektionen erschnüffeln - In Finnland schon im Einsatz: Was können Corona-Spürhunde?. Das könnte in der Pandemie von Nutzen sein. Am Flughafen von Helsinki sollen speziell trainierte Vierbeiner helfen, infizierte Passagiere zu identifizieren. In Hannover will man erst weiter forschen. Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. (Wissenschaft, 24.09.2020 - 17:40) weiterlesen...

Noch vor Symptomen - Spürhunde erschnüffeln in Helsinki Corona-Infizierte Hunde statt Labortests heißt es ab sofort am Flughafen in Helsinki: Vier speziell ausgebildete Tiere können Corona-Erkrankungen erschnüffeln - und das schneller, als bei der herkömmlichen Methode. (Wissenschaft, 24.09.2020 - 11:48) weiterlesen...

Wettlauf gegen die Zeit - Letzte Rettungsversuche für gestrandete Wale in Australien. Hunderte Wale sind bereits an der Küste Tasmaniens verendet. Helfer sprechen von der größten bekannten Strandung an der Küste der australischen Insel. Rettung versuchen verzweifelt überlebende Tiere zurück ins Meer zu bringen. Den Rettern läuft die Zeit davon. (Politik, 24.09.2020 - 07:56) weiterlesen...