Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Unwetter, Klima

Experten sind sich einig, dass bis 2030 weltweit viel mehr passieren muss, um die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen.

01.07.2021 - 02:46:08

Klimawandel - Klimaforscher: Zahl der Hitzewellen nimmt stark zu. Schon jetzt mehren sich Extremwetterereignisse wie Hitzewellen.

Düsseldorf - Wissenschaftler vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) sehen in den Extremwetterereignissen in Teilen Deutschlands einen Beleg für dauerhafte Klimaveränderungen.

«Wetterlagen, die uns früher noch erträgliche Sommertemperaturen oder einen ersehnten Landregen beschert haben, wandeln sich. Und das spüren wir in der zunehmenden Intensität und Andauer von Hitzewellen und Starkregentagen», sagte der PIK-Forscher Peter Hoffmann der Düsseldorfer «Rheinischen Post».

Während es früher im Schnitt eine Hitzewelle von vier Tagen pro Sommer in Deutschland gegeben habe, seien es heute im Schnitt bereits zwei jeweils viertägige Hitzewellen und in extremen Sommern wie in den Jahren 2018 und 2019 sogar drei und mehr, sagte Hoffmann. Dies sei eine «Entwicklung, die sich zwar in den kommenden Jahrzehnten sehr wahrscheinlich weiter fortsetzen wird, sich aber langfristig auch durch weitreichende Klimaschutzmaßnahmen begrenzen lässt».

Die Klimaschutzaktivistin Luisa Neubauer rief die politischen Entscheidungsträger zu «mutigen Maßnahmen» im Kampf gegen den Klimawandel auf. «Menschen und Städte sind nicht gebaut für diese Klimakatastrophen, das Leiden ist unerträglich», sagte Neubauer der «Rheinischen Post». Drei Monate vor der Bundestagswahl «wäre der Moment zu zeigen, dass man vorhat, die Krise in den Griff zu bekommen», sagte Neubauer weiter.

Experten sind sich einig, dass sich bis 2030 weltweit viel mehr tun muss, wenn die Erderwärmung, wie 2015 von knapp 200 Staaten in Paris vereinbart, deutlich unter zwei Grad bleiben soll. Schon jetzt hat sich die Erde um rund 1,2 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit erhitzt.

© dpa-infocom, dpa:210701-99-212338/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Unwetterkatastrophe - Laschet unter Druck: Hochwasser-Betroffene beklagen Versagen. Anwohner sind vom Krisenmanagement bitter enttäuscht - was der CDU-Chef schonungslos zu spüren bekommt. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet besucht erneut die Hochwassergebiete. (Politik, 02.08.2021 - 18:48) weiterlesen...

Laschet in Bedrängnis - Anwohner im Hochwassergebiet beklagen Versagen. Anwohner sind vom Krisenmanagement bitter enttäuscht - was der CDU-Chef schonungslos zu spüren bekommt. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet besuchte erneut die Hochwassergebiete. (Politik, 02.08.2021 - 16:06) weiterlesen...

Hochwasserkatastrophe - Kläranlagen beschädigt: Abwasser fließt ungeklärt in die Ahr. Nicht nur zerstörte Häuser und Straßen sind ein Problem. Auch andere Infrastruktur wurde beschädigt wie etwa die Kläranlagen. Das Hochwasser hat im Ahrtal enorme Schäden hinterlassen. (Politik, 31.07.2021 - 14:42) weiterlesen...

Katastrophen - Aufbauen oder gehen? - Zwei Wochen nach der Flut im Ahrtal. Die Menschen schöpfen wieder Hoffnung, kämpfen aber auch mit den Tränen. Rund zwei Wochen nach der Flutkatastrophe im Ahrtal mit mindestens 134 Toten ist noch kein Ende der Aufräumarbeiten abzusehen. (Politik, 30.07.2021 - 19:40) weiterlesen...

Hochwasserkatastrophe - Ärzteverband kritisiert Versorgung im Flutgebiet. Der Ärzteverband sieht die Lage kritisch. Die Einschätzung der Situation vor Ort ist jedoch umstritten. Zwei Wochen nach den verheerenden Fluten in Rheinland-Pfalz rückt die medizinische Versorgung in den Fokus. (Politik, 29.07.2021 - 16:22) weiterlesen...

Straßen und Keller überflutet - Schäden nach Unwetter in Bayern Abgedeckte Dächer, vollgelaufene Keller und umgestürzte Bäume - das ist die Bilanz eines kurzen, aber heftigen Unwetters im südlichen Oberbayern. (Politik, 29.07.2021 - 01:12) weiterlesen...