Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tiere, Australien

Experten der Chinesischen Akademie der Wissenschaften und ein Evolutionsbiologe aus Deutschland haben das Aussehen von Seedrachen untersucht.

19.08.2021 - 06:26:08

Genanalyse - Genom-Analyse ergründet bizarres Aussehen der Seedrachen. Fazit: Das Fehlen von Genen spielt eine Rolle.

Guangzhou/Konstanz - Seedrachen haben keine Zähne und ähneln vom Äußeren eher einer harmlosen Alge als einem gefährlichen Meerestier. Wie das eigentümliche Erscheinungsbild der Fische zustande kommt, haben Wissenschaftler nun per Genanalyse geklärt.

Der Verlust mehrerer Gene habe dazu geführt, dass die Tiere keine Zähne mehr bilden, berichten sie im Fachmagazin «Science Advances».

Die mit Seepferdchen verwandten Seedrachen saugen Nahrung mit ihrer langen Schnauze ein und schlucken sie dann. An ihrem Körper hängen Hautlappen, die Tangbüscheln ähneln und den Tieren zusammen mit Farbe und Musterung der Haut zur Tarnung dienen. Die Bildung dieser Hautanhängsel wird von Genen gesteuert, die bei anderen Fischen für die Entwicklung von Flossen verantwortlich sind, berichten die Forschenden weiter.

Geleitet wurde die Untersuchung von Wissenschaftlern der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Guangzhou. Aus Deutschland war der Evolutionsbiologe Axel Meyer von der Universität Konstanz beteiligt. Seedrachen seien Fische, die gar nicht wie typische Fische aussähen. «Sie sind eine besonders faszinierende und wunderschöne Art», sagte Meyer. Seedrachen (Phyllopetryx taeniolatus) leben vor den Küsten West- und Südaustraliens. Sie gleiten ähnlich den Seepferdchen aufrecht durchs Wasser.

© dpa-infocom, dpa:210819-99-891468/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Seltene Art - Schlüpflinge des Siam-Krokodils in Kambodscha entdeckt. Die Entdeckung von acht Jungtieren in Kambodscha sorgt deshalb für Aufregung. Siam-Krokodile kommen in freier Wildbahn nur noch extrem selten vor. (Wissenschaft, 22.09.2021 - 10:04) weiterlesen...

Gefährdete Art - Bienenschwarm tötet 64 Brillenpinguine in Südafrika. Nun sterben Dutzende Brillenpinguine nach einer sehr ungewöhnlichen Attacke. Sie leben südlich von Kapstadt in einem Naturschutzgebiet, ihr Bestand ist bereits dramatisch gesunken. (Wissenschaft, 20.09.2021 - 11:00) weiterlesen...

Tiere - Zahl der Koalas in Australien sinkt rapide. Ein Grund dafür sind verheerende Buschfeuer in den vergangenen Jahren - aber auch andere Faktoren spielen eine Rolle. Einer neuen Studie zufolge gibt es in Australien nur noch weniger als 60.000 Koalas. (Wissenschaft, 20.09.2021 - 07:40) weiterlesen...

Tiere - Studie: Zahl der Koalas in Australien sinkt rapide. Ein Grund dafür sind verheerende Buschfeuer in den vergangenen Jahren - aber auch andere Faktoren spielen eine Rolle. Einer neuen Studie zufolge gibt es in Australien nur noch weniger als 60.000 Koalas. (Wissenschaft, 20.09.2021 - 07:28) weiterlesen...

Insektensterben - Nabu: Weniger Wespen als im Vorjahr gesichtet. Ein Grund dafür könnte auch das nasse Wetter sein, doch unabhängig davon setzt sich das Insektensterben fort. Der Naturschutzbund registriert in diesem Jahr weit weniger gesichtete Wespen, als im Vorjahr. (Wissenschaft, 17.09.2021 - 12:08) weiterlesen...

EU-Parlament - Plan für strengere Antibiotika-Regeln bei Tieren fällt durch. Um die Ausbreitung resistenter Keime aufzuhalten, sollen weniger Antibiotika an Tiere gehen. Doch eine Initiative dazu scheiterte nun in Straßburg. Weil kein Antibiotikum mehr bei ihnen wirkt, sterben in der EU jedes Jahr Zehntausende. (Wissenschaft, 16.09.2021 - 16:22) weiterlesen...