Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Raumfahrt, ISS

Etwa die Zeit eines Mittelstreckenflugs dauert es von der Erde zur ISS.

09.04.2021 - 11:04:11

Raumfahrt - Drei Raumfahrer fliegen per Expressflug zur ISS. Diesen Expressflug ins All haben nun drei Raumfahrer angetreten um ihre Kollegen auf der Internationalen Raumstation abzulösen.

Baikonur - Drei Raumfahrer sind mit einem Expressflug zur Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen. Die Trägerrakete Sojus 2.1a hob am Freitag pünktlich bei sonnigem Wetter vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in der Steppe von Kasachstan in Zentralasien ab.

Live-Bilder der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos zeigten, wie die Sojus-Raumkapsel mit den Kosmonauten Oleg Nowizki und Pjotr Dubrow sowie dem Nasa-Astronauten Mark T. Vande Hei an Bord in die Erdumlaufbahn flog. Alles sei planmäßig verlaufen und die Crew fühle sich gut, berichteten Kommentatoren nach dem Start.

Die Besatzung sollte nach gut dreieinhalb Stunden Flugzeit den Außenposten der Menschheit erreichen. In den vergangenen Jahren dauerte ein Sojus-Flug in der Regel sechs Stunden.

Auf die Verstärkung warteten sieben weitere Raumfahrer, die derzeit auf der ISS leben - neben zwei Kosmonauten aus Russland sind es vier Amerikaner und ein Japaner. Drei von ihnen werden in einer Woche zurück auf der Erde erwartet. In gut zwei Wochen soll dann eine Rakete des US-Unternehmens SpaceX zur ISS aufbrechen.

Wegen der Corona-Pandemie erfolgte der Start in Baikonur unter strengen Hygiene-Vorschriften. Nach früheren Angaben wurden die beiden Kosmonauten gegen das Virus geimpft. Vor ihrem Abflug waren die drei Raumfahrer weitgehend von der Öffentlichkeit abgeschirmt worden, um eine Ansteckung zu verhindern. Auch konnten sie sich nicht persönlich von ihren Familien verabschieden.

In Erinnerung an den ersten Menschen im All vor 60 Jahren trug die Rakete den Namen Juri Gagarin. Der Kosmonaut startete am 12. April 1961 von Baikonur aus und umrundete in 108 Minuten die Erde. Die Startrampe, von der aus er damals abhob, wird derzeit saniert.

© dpa-infocom, dpa:210409-99-137365/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Raumfahrt - Trümmer chinesischer Rakete in Indischen Ozean gestürzt. Doch ein Vorfall wie im Mai 2020 blieb aus. Katastrophe abgewendet: Vor dem Eintritt des Flugkörpers in die Atmosphäre war befürchtet worden, Teile könnten über bewohntem Gebiet niedergehen. (Politik, 09.05.2021 - 08:28) weiterlesen...

Raumfahrt - China bestreitet Gefahr durch herabfallende Raketenstufe. Experten warnen vor möglichen Trümmerteilen. Am Wochenende soll eine 21 Tonnen schwere chinesische Raketenstufe «unkontrolliert» in die Erdatmosphäre eintreten. (Wissenschaft, 07.05.2021 - 16:10) weiterlesen...

Raumfahrt - Firma von Jeff Bezos kündigt ersten All-Flug an. Bei einer Online-Auktion kann man einen Flug ins All ergattern. Einmal die Erde von oben sehen - Jeff Bezos macht es möglich. (Wissenschaft, 06.05.2021 - 20:54) weiterlesen...

Raumfahrt - China weist Sorgen vor Trümmern seiner Rakete zurück. China sieht nur «Rummel», will beruhigen. Experten warnen vor Überresten einer chinesischen Trägerrakete durch einen «unkontrollierten» Wiedereintritt in die Erdatmosphäre. (Wissenschaft, 06.05.2021 - 17:56) weiterlesen...

Trümmerregen befürchtet - Chinesische Rakete fällt zurück zur Erde. Eine Raketenstufe stürzt jetzt außer Kontrolle zurück zur Erde, warnen Experten. Wo Trümmer runterkommen, ist ungewiss. Die schwere Rakete hat den ersten Teil von Chinas Raumstation ins All gebracht. (Wissenschaft, 04.05.2021 - 10:56) weiterlesen...

Raumfahrtboom in Deutschland Das Geschäft mit Raketen, Satelliten oder Dienstleistungen im Weltall wächst in Deutschland rasant. (Wissenschaft, 03.05.2021 - 06:23) weiterlesen...