Computer, Internet

Es ist selten, dass eine ganz neue Gruppe professioneller Hacker auftaucht.

07.11.2017 - 14:34:06

Eindeutig politische Ziele - Sicherheitsexperten entdecken neue Gruppe von Cyberspionen. Und «Sowbug» gibt Experten noch Rätsel auf: Sie spioniert Regierungen in Lateinamerika und Südostasien aus, geht sehr gezielt vor - und blieb lange unter dem Radar.

Mountain View - IT-Sicherheitsforscher haben eine bisher unbekannte Hackergruppe entdeckt, die gezielt Regierungsbehörden und Diplomaten in Südamerika und Südostasien ausspäht. «Es geht hier um klassische Spionage im politischen Sinn», sagte Candid Wüest von der Firma Symantec der dpa.

Daher sei davon auszugehen, dass staatliche Stellen dahinter steckten. Betroffen sind laut Symantec Argentinien, Brasilien, Ecuador, Peru - aber auch Malaysia und Brunei. Sie habe eine Schadsoftware eingesetzt, «die wir nie zuvor gesehen hatten».

Symantec sei zu keinen schlüssigen Erkenntnissen über die Herkunft der auf den Namen «Sowbug» getauften Hackergruppe gekommen. Ein asiatisches Ursprungsland sei aus seiner Sicht am wahrscheinlichsten, «auch da passt aber nicht alles», sagte Wüest. Es handele sich auf jeden Fall um jemanden, der sich für politische Abkommen in Ozeanien interessiere. In einem Fall sei beim Hack eines Außenministeriums in Lateinamerika gezielt nach bestimmten Informationen gesucht worden.

Dass Nordkorea dahinter stecke, erscheine eher unwahrscheinlich, weil die Vorgehensweise «komplett anders» sei als bei den bisher bekannten Gruppen. Und auch die großen Player der Cyberspionage hat Symantec nicht in Verdacht: Die «Sowbug»-Hacker seien zwar gut, aber ihre Attacken nicht so ausgeklügelt wie man es von mutmaßlichen staatlichen Hackern etwa aus den USA oder Russland kenne.

Es sei möglich, dass die Hacker noch unerkannt auch anderswo in der Welt aktiv sei, sagte Wüest. Symantec, das rund 100 Hackergruppen weltweit beobachte, sei selbst überrascht davon gewesen, auf eine bisher unbekannte Organisation zu stoßen. Das sei «nicht alltäglich» - zeige aber, dass immer mehr Länder auf diesem Gebiet aktiv würden. «Es kann gut sein, dass es noch andere Gruppen gibt, die sehr gezielt nur bei wenigen Zielen aktiv sind und deshalb bisher unter dem Radar agieren konnten.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Chip-Deal - EU-Wettbewerbshüter: Qualcomm darf NXP kaufen. Die Wettbewerbshüter der Brüsseler EU-Kommission stimmten dem geplanten Geschäft zu. Brüssel - Der US-Chiphersteller Qualcomm hat die EU-Erlaubnis für die Übernahme des niederländischen Konkurrenten NXP Semiconductors bekommen. (Wissenschaft, 18.01.2018 - 17:46) weiterlesen...

Firmenchef Cook warnt aber - Apple ermöglicht Nutzern Abschalten der iPhone-Drosselung. «Wir empfehlen das nicht», weil das zu plötzlichen Neustarts der Geräte führen könne, schränkte Konzernchef Tim Cook in einem Interview des US-Senders ABC ein. Reno - Apple wird iPhone-Nutzer die umstrittene Drosselung der Leistung ihrer Geräte bei abgenutzten Batterien abschalten lassen. (Wissenschaft, 18.01.2018 - 13:48) weiterlesen...

Fertigstellung 2019 - Google verlegt neues Datenkabel zwischen USA und Dänemark. Eines der Projekte soll die USA mit Irland und Dänemark verbinden. Mountain View - Google beschleunigt den Ausbau eigener Unterwasserkabel, um seinen Datendiensten in einzelnen Regionen mehr Tempo zu geben. (Wissenschaft, 17.01.2018 - 15:22) weiterlesen...

Sicherheitslücke erkannt - Kaspersky entdeckt mächtige Android-Spionagesoftware Moskau - Die russische IT-Sicherheitsfirma Kaspersky hat eine Spionagesoftware für das Google-Betriebssystem Android entdeckt, die WhatsApp-Nachrichten mitlesen und über das Mikrofon Unterhaltungen belauschen kann. (Wissenschaft, 17.01.2018 - 10:54) weiterlesen...

Security-Lösung - Blackberry sucht nach Schwachstellen in Autosoftware. Der cloudbasierte Blackberry-Dienst Jarvis scannt automatisch den Programmcode, um mögliche Schwachstellen zu finden. Waterloo - Der einstige Smartphone-Pionier Blackberry will Autobauern bei der Suche nach Sicherheitslücken in ihrer Software helfen. (Wissenschaft, 17.01.2018 - 09:34) weiterlesen...