Deutschland, Niedersachsen

Es gibt immer noch Haushalte in Deutschland, die in Sachen Internet keine Mindestbandweite bekommen.

08.09.2022 - 16:22:43

Internet-Unterversorgung erstmals behördlich festgestellt. Das soll sich nun aber schnell ändern.

Die Bundesnetzagentur hat bundesweit erstmals eine Unterversorgung mit Telekommunikationsdiensten nach dem neuen Recht auf Versorgung festgestellt. Für einige Haushalte in vier niedersächsischen Gemeinden sei die rechtlich vorgeschriebene Mindestversorgung nicht erfüllt, erklärte Behördenpräsident Klaus Müller am Donnerstag in Bonn.

«Im weiteren Verfahren wird es nun darum gehen, die Versorgung so schnell wie möglich herzustellen. Die betroffenen Haushalte sollen möglichst bald eine Mindestbandbreite erhalten.»

Nach dem Telekommunikationsgesetz hat jede Bürgerin und jeder Bürger «für eine angemessene soziale und wirtschaftliche Teilhabe» einen Rechtsanspruch auf Versorgung mit Telefon und schnellem Internetzugang. Demnach muss die Download-Geschwindigkeit mindestens zehn Megabit pro Sekunde betragen. Die Upload-Rate muss bei mindestens 1,7 Megabit pro Sekunde liegen. Die Bundesnetzagentur überprüft diese und andere Werte jährlich.

Die Feststellung betrifft Haushalte in den niedersächsischen Gemeinden Mittelstenahe, Halvesbostel, Brackel sowie Stuhr. Laut Bundesnetzagentur können sich Telekommunikationsanbieter nun innerhalb eines Monats zur Versorgung der Haushalte verpflichten. Sollte kein Unternehmen ein Angebot machen, wird die Behörde innerhalb von spätestens vier Monaten eines oder mehrere Unternehmen dazu verpflichten, die Haushalte mit einem Anschluss zu versehen und Telekommunikationsdienste anzubieten. Die verpflichteten Anbieter müssen dann spätestens nach drei Monaten beginnen, die Voraussetzung für die Anbindung zu schaffen. Das Mindestangebot soll dann innerhalb von weiteren drei Monaten zur Verfügung stehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vor Niedersachsen-Wahl: Kaum Bewegung bei Entlastungen. Kritik kommt kurz vor der Landtagswahl in Niedersachsen besonders aus einer Richtung. Trotz stundenlanger Gespräche haben Bund und Länder keinen Kompromiss zur Finanzierung milliardenschwerer Entlastungen gefunden. (Politik, 05.10.2022 - 16:46) weiterlesen...

Verhärtete Fronten im Streit über AKW-Weiterbetrieb. Finanzminister Christian Lindner würde nun gerne gleich ein ganzes Jahr dranhängen. Länger als geplant werden die AKW in Deutschland angesichts der Energiekrise wohl ohnehin laufen. (Politik, 05.10.2022 - 16:12) weiterlesen...

Lindner: Atomkraftwerke bis 2024 weiter betreiben. Finanzminister Christian Lindner würde nun gerne gleich ein ganzes Jahr dranhängen. Länger als geplant werden die AKW in Deutschland angesichts der Energiekrise wohl ohnehin laufen. (Politik, 05.10.2022 - 07:45) weiterlesen...

Merz über Bund-Länder-Runde: «Abend der verpassten Chancen». CDU-Chef Merz hat einen Verantwortlichen ausgemacht: Kanzler Scholz. Bürgerinnen und Bürger hoffen auf Entlastungen in der Energiekrise - doch Bund und Länder zanken über die Finanzierung. (Politik, 05.10.2022 - 06:51) weiterlesen...

Merz lastet Scholz und Weil fehlende Bund-Länder-Einigung an. Der Dissens droht in die Schlussphase des Wahlkampfes in Niedersachsen zu geraten. Die Finanzierung von Entlastungen bleibt zwischen Bund und Ländern strittig. (Politik, 05.10.2022 - 05:07) weiterlesen...

Deutsche Milliarden-Subvention für CO2-armen Stahl gebilligt Wasserstoff gilt - richtig hergestellt - als klimafreundlicher Energieträger der Zukunft und zugleich als wichtiges Speichermedium. (Wirtschaft, 04.10.2022 - 17:50) weiterlesen...