Australien, Antarktis

Es geht um das Überleben der Schätze des Meeres.

24.10.2022 - 13:20:09

Ringen um Meeresschutzgebiete: Antarktis-Konferenz gestartet. Auch der Deutsche Bundestag bemüht sich etwa um einen besseren Schutz des artenreiche Weddellmeers. Doch ein Durchbruch ist erneut fraglich.

Mehr als zwei Dutzend Länder der Welt ringen in den nächsten zwei Wochen wieder um die Zukunft des Südpolarmeers: Am Montag hat im tasmanischen Hobart die 41. Konferenz der Antarktis-Kommission CCAMLR begonnen. Umweltschützer aus aller Welt fordern wegen der vielen Gefahren für das fragile Ökosystem dringend die Ausweisung neuer Meeresschutzgebiete in der Region sowie strengere Auflagen für die Krillfischerei.

In der ersten Konferenzwoche tagt zunächst der wissenschaftliche Ausschuss und berät zu den anstehenden Themen. Aus den Ergebnissen gibt dieser seine Empfehlung für das Kommissionstreffen in der zweiten Woche ab. 

Speziell geht es um eine insgesamt fast vier Millionen Quadratkilometer große Fläche vor der Ostantarktis, bei der Antarktischen Halbinsel und im artenreichen Weddellmeer. Obwohl sich 25 der 27 Mitglieder für das Projekt aussprechen, gab es wegen des Widerstands von China und Russland bislang nie einen Durchbruch. Die Entscheidungen von CCAMLR müssen einstimmig getroffen werden.

Anträge immer wieder erfolglos

Am Freitag hatte sich der Deutsche Bundestag einstimmig für ein Meeresschutzgebiet im Weddellmeer ausgesprochen. In Hobart will die Bundesregierung die Einrichtung nun vorantreiben. Die Schutzgebietsfläche im Weddellmeer mit seinen vielen Tierarten wäre das größte Meeresschutzgebiet der Welt. Seit dem Jahr 2016 wird die Ausweisung regelmäßig beantragt - bislang erfolglos. 

Weiteres Thema ist die Krillfischerei. Die winzigen Krebstiere werden gefangen, um etwa Öl und Fischfutter herzustellen. Aber die zunehmende Krillfischerei stellt eine Gefahr für die Antarktis dar, weil alle in dem Gebiet lebenden Tiere auf den Krill angewiesen sind. «Ein Anstieg des Krillfangs ist zu erwarten, da CCAMLR die Informationen zum Bau von Krill-Riesentrawlern von mehreren Fischereiländern vorliegen», warnte Claire Christian, Direktorin der Antarctic and Southern Ocean Coalition.

Das «Übereinkommen über die Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis» (CCAMLR) wurde 1980 ins Leben gerufen. Der Kommission gehören 26 Staaten und die EU an. 

@ dpa.de