Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Internet

Ende 2019 hatte das Bundeskartellamt einem gemeinsamen Unternehmen von EWE und Deutsche Telekom für den Glasfaserausbau im Nordwesten Deutschlands die Freigabe erteilt.

22.09.2021 - 13:36:09

Gericht - Streit über Glasfaserausbau: Schlappe für Kartellamt. Nun wurde sie aufgehoben.

Bonn/Oldenburg - Im Streit über den Glasfaserausbau im Nordwesten Deutschlands müssen der Regionalanbieter EWE und die Deutsche Telekom einen Rückschlag hinnehmen.

Das Bundeskartellamt hatte einem Gemeinschaftsunternehmen der beiden Firmen Ende 2019 die Freigabe erteilt - ihr Schulterschluss brachte die Konkurrenz unter Druck. Nach einer Beschwerde von Vodafone und dem Unternehmen Deutsche Glasfaser hob das Oberlandesgericht Düsseldorf die Freigabe des Kartellamts am Mittwoch auf. Aus Sicht des Gerichts war die damalige Begründung für die Freigabe «nicht tragfähig». (Aktenzeichen: VI-Kart 5/20 V)

Die Entscheidung ist ein Dämpfer für die Telekom und für EWE, aber nicht das Ende. Denn als sicher gilt, dass der Fall vor dem Bundesgerichtshof landet - und zwar in Form einer sogenannten Nichtzulassungsbeschwerde. Sollte dieses Vorhaben scheitern und das Urteil rechtskräftig werden, hätte das Kartellamt fünf Monate Zeit, um eine neue Entscheidung zu fällen. Möglich wäre, dass die Bonner Behörde auch im zweiten Anlauf Ja sagt, hierfür aber stärkere Verpflichtungen von EWE und der Telekom verlangt. Möglich wäre auch, dass doch noch ein Nein aus Bonn kommt.

Es geht um das Marktgebiet der EWE, also vor allem um große Teile Niedersachsens - ein Gebiet nördlich von Osnabrück bis vor die Tore Hamburgs. Außerdem geht es um Teile des nördlichen NRW. Die Auflagen des Kartellamts von 2019 sehen vor, dass das Gemeinschaftsunternehmen Glasfaser Nordwest Wettbewerber auf sein Netz lässt. Außerdem müssen recht hohe Investitionen gestemmt werden. Diese Zugeständnisse konnten die Konkurrenten aber nicht besänftigen - sie zogen vor Gericht und setzten sich dort vorerst durch.

Ein Sprecher des Kartellamts erklärte, man nehme den Beschluss «mit Bedauern zur Kenntnis». Nach Einschätzung seiner Behörde komme es durch die Verpflichtungszusagen und die wettbewerblichen Leitplanken «zu Verbesserungen auf den Telekommunikationsmärkten in der betroffenen Region und auch im ländlichen Raum». Als Reaktion auf das Urteil machten EWE und die Telekom deutlich, dass sie an dem Gemeinschaftsunternehmen festhalten und weiter ausbauen werden. Die Glasfaser Nordwest verschickte einen Brief an Kommunen, in dem es heißt: «In allen Ausbaugebieten werden die Baumaßnahmen wie geplant ausgeführt.»

© dpa-infocom, dpa:210922-99-314184/7

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO/'HB': United-Internet-Tochter Ionos soll ab Ostern an Börse - Kurssprung. Geplant sei ein IPO (initial public offering, Erstnotiz) ab Ostern 2022, berichtete das "Handelsblatt" am Mittwoch unter Berufung auf Finanzkreise. Dabei könnte Ionos mit Sitz in Montabaur auf eine Marktkapitalisierung von rund fünf Milliarden Euro kommen. Eine Konzernsprecherin war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. DÜSSELDORF/MONTABAUR - Die auf Cloud- und Webhostinggeschäfte ausgerichtete United-Internet-Tochter Ionos soll einem Bericht zufolge frühestens im kommenden Jahr an die Börse gehen. (Boerse, 27.10.2021 - 12:41) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Spekulation um Ionos-Börsengang treibt United Internet hoch. In der Spitze sprangen die Papiere um zehn Prozentz auf 34,68 Euro nach oben, nachdem sie seit Anfang September stark gefallen waren. Zuletzt betrug das Kursplus noch knapp sechs Prozent. FRANKFURT - Spekulationen um einen baldigen Börsengang der Tochter Ionos haben am Mittwochmittag den Kurs von United Internet in die Höhe schnellen lassen. (Boerse, 27.10.2021 - 12:32) weiterlesen...

Internet - Google senkt Abgabe für Abos in Apps auf 15 Prozent. Entwickler von Applikationen traten bisher 30 Prozent vom Abo-Preis an Google ab, nach zwölf Monaten sank die Abgabe auf 15 Prozent. Bei diesem Wert soll es ab dem 1. Januar 2021 von Anfang an bleiben. Internet - Google senkt Abgabe für Abos in Apps auf 15 Prozent (Wissenschaft, 21.10.2021 - 20:06) weiterlesen...

Mobilfunk - Politische Einflussnahme bei 5G-Auktion?. Bei einer Behördenentscheidung 2019 durfte die Politik aber keine Rolle spielen. Ein Gericht hat Zweifel, ob das so war. Bei der Mobilfunkabdeckung fordern Politiker immer wieder Fortschritte ein. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 16:38) weiterlesen...

Politische Einflussnahme bei 5G-Auktion? Gericht will Klärung. Das Bundesverwaltungsgericht gab am Donnerstag bekannt, dass eine Klage des Mobilfunkanbieters EWE Tel an das Kölner Verwaltungsgericht zurückverwiesen worden sei. Es müsse geklärt werden, ob die Regulierungsbehörde bei ihrer Entscheidung über Vergaberegeln "frei von Verfahrens- und Abwägungsfehlern" gewesen sei. LEIPZIG/BONN - Im Streit über eine milliardenschwere Mobilfunkauktion wollen Deutschlands oberste Verwaltungsrichter wissen, ob alles mit rechten Dingen zugegangen ist. (Boerse, 21.10.2021 - 16:20) weiterlesen...

5G-Funk - Echtzeit-Datenübertragung soll Patienten helfen. Allmählich geht es hierzulande los mit dieser Art des Fortschritts. Ob virtuelle 3D-Darstellungen von Organen oder Operationen, bei der Mediziner aus der Ferne mitmachen: Der Mobilfunkstandard 5G soll die Medizin nach vorn bringen. (Wissenschaft, 20.10.2021 - 19:10) weiterlesen...