Gesundheit, Kinder

Eltern sind in großer Sorge, wenn ein Baby mit Untergewicht zur Welt kommt.

12.04.2017 - 13:54:05

Studie - Wesentlich bessere Prognosen für untergewichtige Babys. Das war in den 1950er Jahren berechtigt. Heute sind die Chancen dank medizinischer Fortschritte für Kleinkinder viel besser.

Rostock - Babys, die heute mit Untergewicht geboren werden, haben in ihrem späteren Leben weit weniger gesundheitliche Nachteile als noch vor wenigen Jahrzehnten. Die Unterschiede in den geistigen Fähigkeiten sind im Vergleich zu Babys mit Normalgewicht immer geringer geworden.

Das zeigt eine aktuelle Studie. Dies sei vermutlich auf die deutlich bessere medizinische Versorgung der Babys zurückzuführen, schreiben Forscher um Mikko Myrskylä vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung in Rostock in den «Proceedings» der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften. Dazu gehörten bessere Medikamente, Beatmungsgeräte für Säuglinge oder die systematische Überwachung von Neugeborenen.

Das Team um Myrskylä bezog sich in seiner Untersuchung auf drei große Studien, die in Großbritannien bei Zehn- bis Elfjährigen der Geburtsjahre zwischen 1958 und 2002 erhoben wurden. In den Studien wurden mit Sprachtests die kognitiven Fähigkeiten von Kindern untersucht, die weniger als 2500 Gramm Geburtsgewicht hatten.

Die Auswertung zeigte, dass die geistigen Fähigkeiten der Kinder mit geringem Geburtsgewicht im Alter von 11 Jahren geringer waren als bei den Kindern, die mit Normalgewicht zur Welt gekommen waren. Allerdings ist der Unterschied zwischen beiden Gruppen in den vergangenen Jahrzehnten immer kleiner geworden. 2001 war er weniger als halb so groß wie noch 1958 und 1970.

Gänzlich verschwunden seien die Nachteile eines geringen Geburtsgewichts aber nicht. Deshalb wäre es wichtig, die Untersuchungen auf spätere Lebensphasen auszudehnen, erklärte Myrskylä.

Die Leiterin des Sozialpädiatrischen Zentrums (SPZ) der Universitätsmedizin Rostock, Heike Haase, sieht die Ergebnisse in ihrer täglichen Praxis bestätigt. «Ganz entscheidend sind die umfassenden Fortschritte in der Versorgung von Frühgeborenen.» Dazu gehöre auch die stärkere Einbindung der Eltern. Es sei jedoch wichtig, dabei die Vielschichtigkeit der kindlichen Entwicklung zu berücksichtigen. Je früher ein Kind in seiner Entwicklungsphase geschädigt ist, desto schwieriger sei die Therapie - dies sei dann nicht vom Geburtsgewicht abhängig. Das SPZ ist spezialisiert auf die Behandlung von Säuglingen, Klein- und Schulkindern bis 18 Jahren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Studie - Lässt Muskelschwäche Senioren wacklig werden?. Warum das so ist, ist gar nicht so einfach zu beantworten. Nun stellen US-Forscher eine Erklärung vor: Schuld ist demnach die erschlaffende Beinmuskulatur. Eine deutsche Expertin ist skeptisch. Langsam und ein wenig wacklig auf den Beinen - so bewegen sich viele ältere Menschen. (Wissenschaft, 21.01.2018 - 11:18) weiterlesen...

Universität Oldenburg - Forscher finden Mikroplastik im Fleur de Sel. Dabei fanden sie im handgeschöpften Fleur de Sel deutlich höhere Werte als im klassischen Meersalz. Oldenburg - Winzige Plastikpartikel haben Forscher in Muscheln, Krebsen, Fischen und nun auch im Speisesalz nachgewiesen. (Wissenschaft, 19.01.2018 - 10:04) weiterlesen...

Für Tiere tödlicher Erreger - Schmidt: Deutschland gut vorbereitet auf Schweinepest Berlin - Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) hält die Bundesrepublik für gut vorbereitet auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 10:34) weiterlesen...

Deutschland gut vorbereitet auf Afrikanische Schweinepest. «Wir haben mit den Ländern im November eine Übung für den Fall des Ausbruchs durchgeführt, um bestmöglich vorbereitet zu sein. Jetzt geht es darum, mit allen Kräften einen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland zu verhindern», sagte der geschäftsführende Minister dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Das Virus ist für Menschen ungefährlich, bei Haus- und Wildschweinen aber verläuft die Erkrankung fast immer tödlich. Berlin - Bundesagrarminister Christian Schmidt hält Deutschland für gut vorbereitet auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest. (Politik, 18.01.2018 - 05:08) weiterlesen...

Info des Robert-Koch-Instituts - Dreifachimpfstoff wirkt kaum gegen verbreiteten Grippevirus Osnabrück - Die Impfung mit einem Dreifachimpfstoff gegen Grippe wirkt aktuell nach Einschätzung von Experten nur bedingt. (Wissenschaft, 16.01.2018 - 10:24) weiterlesen...