Telekommunikation, Internet

Elektroautos oder E-Bikes zum Leihen oder Teilen sind schon fester Bestandteil moderner Mobilität.

22.03.2017 - 12:54:05

Neue Fahrzeugklasse - «Egret» und Vodafone planen den «Roller to go». Die «letzte Meile» will nun ein Start-up aus Hamburg schließen - mit einem elektrischen Tretroller.

Hannover - Mit einem elektrisch angetriebenen Tretroller will ein Start-up aus Hamburg frischen Wind in die urbane Mobilität bringen.

«Wir wollen eine völlig neue Fahrzeugklasse einführen», sagte Florian Walberg, Gründer und Chef der Walberg Urban Electrics GmbH, auf der CeBIT in Hannover der dpa. «Und unsere Vision ist der ?Roller to go?.» Unterstützt wird Walberg bei seinem Konzept «Egret» von Vodafone.

Der Telekommunikations-Partner will die Roller mit Sim-Karten ausstatten, um sie zu vernetzen. «Wir vernetzen alles, was Räder hat», sagte Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter.

So soll eine Flotte entstehen, die sich über eine Smartphone-App ansteuern oder auch warten lässt. Auch der Akku-Stand lässt sich aus der Ferne prüfen. Künftig soll man dann wie beim Carsharing per App nach einem Roller in seiner Nähe suchen, ihn ausleihen und am Zielort wieder abstellen können.

«Wir gehen davon aus, dass Roller künftig genauso am Verkehr teilnehmen werden, wie das Elektrofahrrad oder das Moped», sagte Walberg. Anders als etwa bei einem großen Elektroroller sei «Egret» ultramobil und eigne sich auch für kurze Strecken. «Der Roller lässt sich zusammenfalten und auch im Kofferraum des Autos transportieren.»

Doch derzeit lassen das die gesetzlichen Bestimmungen in Deutschland nicht zu. Ein Roller gelte nicht als zugelassenes Fahrzeug, da es keinen Sattel oder eine andere Sitzgelegenheit wie etwa das Moped hat, erklärt Walberg. Der Jungunternehmer arbeitet deshalb in Brüssel aktiv unter anderem mit Toyota und Honda an der Ausarbeitung neuer technischer Richtlinien mit. Die Zeichen stehen nach seiner Einschätzung gut.

In Österreich und der Schweiz seien bereits zehntausende elektrische Tretroller aus Hamburg unterwegs, sagt Walberg. Mit der Schweizer Bundesbahn sei man im Gespräch. Das Start-up bietet die Fahrzeuge, die auf eine Spitzengeschwindigkeit von 35 Kilometer pro Stunde kommen, auch zum Kauf an.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Börse beendet Dotcom-Ära mit Index-Öffnung für Techwerte. Die strikte Trennung zwischen reinen Technologieunternehmen und klassischen Industriebranchen bei der Zusammensetzung der Dax-Indizes endet im September. Vorausgegangen war eine Umfrage unter Marktteilnehmern durch den Börsenbetreiber aus Eschborn. "Die Index-Welt der Deutschen Börse wird moderner und attraktiver", lautet das Urteil der Index-Expertin Petra von Kerssenbrock von der Commerzbank. FRANKFURT - Die Deutsche Börse lässt die Dotcom-Ära hinter sich. (Boerse, 22.05.2018 - 18:01) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Telekomwerte gefragt - Konsolidierungsfantasie in Frankreich PARIS - Gute Nachrichten für die Aktionäre französischer Telekomkonzerne: "Die Regulierungsbehörde hat die Tür für eine Branchenkonsolidierung geöffnet", erklärten die Experten der US-Bank JPMorgan nach einem Presseinterview des Arcep-Chefs Sebastien Soriano. (Boerse, 22.05.2018 - 11:45) weiterlesen...

US-Senat gegen Abschaffung strikter Netzneutralität. Die Mehrheit der Senatoren stimmte gegen die Entscheidung der Telekommunikations-Aufsicht FCC, die bisherige strikte Umsetzung des Prinzips abzuschaffen. Das Votum nahm aber nur die erste - und vermutlich einfachste - Hürde bei dem Versuch, den FCC-Beschluss im US-Kongress zu kippen. Dafür wären noch die Zustimmung des Abgeordnetenhauses notwendig und am Ende die Unterschrift von Präsident Donald Trump notwendig. WASHINGTON - Der US-Senat gibt Anhängern der Netzneutralität in den USA neue Hoffnung. (Boerse, 17.05.2018 - 12:15) weiterlesen...

Bundesnetzagentur ordnet Versteigerung von 5G-Frequenzen an. Das entschied die Bundesnetzagentur am Mittwoch. "Der Mobilfunk braucht weitere Frequenzen für den Netzausbau, um die stark ansteigenden Datenvolumina bewältigen zu können. Da die Frequenzen knapp sind, werden sie versteigert", erklärte der Präsident der Aufsichtsbehörde Jochen Homann. BONN - Auch die Frequenzen für den neuen schnellen Mobilfunkstandard 5G werden in Deutschland versteigert - wahrscheinlich Anfang 2019. (Boerse, 16.05.2018 - 11:53) weiterlesen...