Telekommunikation, Internet

Elektroautos oder E-Bikes zum Leihen oder Teilen sind schon fester Bestandteil moderner Mobilität.

22.03.2017 - 12:54:05

Neue Fahrzeugklasse - «Egret» und Vodafone planen den «Roller to go». Die «letzte Meile» will nun ein Start-up aus Hamburg schließen - mit einem elektrischen Tretroller.

Hannover - Mit einem elektrisch angetriebenen Tretroller will ein Start-up aus Hamburg frischen Wind in die urbane Mobilität bringen.

«Wir wollen eine völlig neue Fahrzeugklasse einführen», sagte Florian Walberg, Gründer und Chef der Walberg Urban Electrics GmbH, auf der CeBIT in Hannover der dpa. «Und unsere Vision ist der ?Roller to go?.» Unterstützt wird Walberg bei seinem Konzept «Egret» von Vodafone.

Der Telekommunikations-Partner will die Roller mit Sim-Karten ausstatten, um sie zu vernetzen. «Wir vernetzen alles, was Räder hat», sagte Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter.

So soll eine Flotte entstehen, die sich über eine Smartphone-App ansteuern oder auch warten lässt. Auch der Akku-Stand lässt sich aus der Ferne prüfen. Künftig soll man dann wie beim Carsharing per App nach einem Roller in seiner Nähe suchen, ihn ausleihen und am Zielort wieder abstellen können.

«Wir gehen davon aus, dass Roller künftig genauso am Verkehr teilnehmen werden, wie das Elektrofahrrad oder das Moped», sagte Walberg. Anders als etwa bei einem großen Elektroroller sei «Egret» ultramobil und eigne sich auch für kurze Strecken. «Der Roller lässt sich zusammenfalten und auch im Kofferraum des Autos transportieren.»

Doch derzeit lassen das die gesetzlichen Bestimmungen in Deutschland nicht zu. Ein Roller gelte nicht als zugelassenes Fahrzeug, da es keinen Sattel oder eine andere Sitzgelegenheit wie etwa das Moped hat, erklärt Walberg. Der Jungunternehmer arbeitet deshalb in Brüssel aktiv unter anderem mit Toyota und Honda an der Ausarbeitung neuer technischer Richtlinien mit. Die Zeichen stehen nach seiner Einschätzung gut.

In Österreich und der Schweiz seien bereits zehntausende elektrische Tretroller aus Hamburg unterwegs, sagt Walberg. Mit der Schweizer Bundesbahn sei man im Gespräch. Das Start-up bietet die Fahrzeuge, die auf eine Spitzengeschwindigkeit von 35 Kilometer pro Stunde kommen, auch zum Kauf an.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SpaceX-Satelliten starten - Fangen von Raketen-Spitze misslingt. Die als "Tintin A" und "Tintin B" bezeichneten Satelliten starteten am Donnerstag an Bord einer "Falcon 9"-Rakete von einem Luftwaffenstützpunkt im US-Bundesstaat Kalifornien aus, wie das Unternehmen mitteilte. An Bord der Rakete war auch ein Satellit des spanischen Militärs, der ebenfalls erfolgreich in seiner Umlaufbahn ausgesetzt wurde. LOMPOC - Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat zwei Test-Satelliten für ein weltumspannendes schnelles Internet-Netzwerk im All ausgesetzt - aber die Spitze der Rakete nicht wieder auffangen können. (Boerse, 22.02.2018 - 20:30) weiterlesen...

Preismix wird breiter - Bitkom: 30-Milliarden-Markt rund um das Smartphone. Anbieter von Apps, mobilen Diensten oder Telekom-Provider profitieren von dem Markt. Weltweit gehen allerdings die Verkaufszahlen erstmals zurück. Das Smartphone hat um sich herum ein erfolgreiches Ökosystem entstehen lassen. (Wissenschaft, 22.02.2018 - 17:30) weiterlesen...

Breitbandausbau - Deutschlands Datenautobahnen: Die schwierige «letzte Meile». Die Anbieter machen nach eigenem Bekunden zwar Tempo beim Breitbandausbau. Dabei haben sie aber eine ganz unterschiedliche Auffassung, was schnell bedeutet. Wie schnell ist das Internet? Diese Frage dürfte in Deutschland je nach Standort unterschiedlich beantwortet werden. (Wissenschaft, 22.02.2018 - 14:54) weiterlesen...

Preismix wird breiter - Bitkom: 30 Milliarden-Markt rund um das Smartphone. Insgesamt werden laut Digitalverband Bitkom in diesem Jahr rund um das Smartphone 33,3 Milliarden Euro etwa mit Datendiensten, Apps und Infrastruktur sowie der Geräte in Deutschland generiert. Berlin - Das Smartphone hat in Deutschland einen Milliarden-Markt etabliert. (Wissenschaft, 22.02.2018 - 12:44) weiterlesen...

Internet der Dinge - Vodafone will flächendeckendes Maschinennetz ausbauen. Rund 90 Prozent des LTE-Netzes würden dafür bis September mit dem sogenannten Narrowband aufgerüstet, kündigte das Unternehmen an. Düsseldorf ? Vodafone will ein Maschinennetz für das Internet der Dinge flächendeckend in Deutschland aufbauen. (Wissenschaft, 22.02.2018 - 09:54) weiterlesen...

Vodafone will flächendeckendes Maschinennetz in Deutschland ausbauen. Rund 90 Prozent des LTE-Netzes würden dafür bis September mit dem sogenannten Narrowband aufgerüstet, kündigte das Unternehmen am Donnerstag an. "Das Internet der Dinge boomt. Und die digitale Revolution Deutschlands wird im Maschinennetz fortgeschrieben"", sagte Hannes Ametsreiter, Chef von Vodafone Deutschland. Vom Fahrrad über den Frachtcontainer bis zum Wasserzähler könnten dann Dinge ihre Daten austauschen. In vielen Branchen gebe es einen großen Bedarf. Vodafone gehe von einem "ordentlichen zweistelligen Wachstum" aus, sagte Ametstreiter. DÜSSELDORF - Vodafone will ein Maschinennetz für das Internet der Dinge flächendeckend in Deutschland aufbauen. (Boerse, 22.02.2018 - 09:46) weiterlesen...