Telekommunikation, Internet

Eines hat der Angriff auf die Telekom-Router diese Woche gezeigt: Es gibt Handlungsbedarf - sowohl bei den Unternehmen als auch in der Politik.

30.11.2016 - 13:00:05

Angriff auf die Router - Nach Cyber-Angriff: Politik fordert engere Zusammenarbeit. Die Frage, wieso die Attacke mit einer seit Wochen bekannten Methode überhaupt möglich war, steht weiter im Raum.

Berlin - Nach dem Angriff auf die Router der Deutschen Telekom werden Forderungen aus der Politik nach mehr Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen lauter. Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) plädierte für eine engere Kooperation von Bund und Ländern.

«Wir müssen uns schlichtweg an einen Tisch setzen, Erkenntnisse und Informationen austauschen, dann werden wir auch besser werden», sagte Jäger am Mittwoch dem RBB-Inforadio. Es müsse verhindert werden, dass Hacker an kritische Infrastrukturen wie etwa die Stromversorgung gelangten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich am Dienstag bereits für eine engere Zusammenarbeit mit Unternehmen ausgesprochen. Die Politik sei auf die Sachkompetenz der Industrie angewiesen. «Deshalb müssen wir in den Cyber-Fragen eng zusammenarbeiten.»

Unterdessen kritisierte der netzpolitische Sprecher der Grünen, Konstantin von Notz, die Bundesregierung. Sie habe das Thema IT-Sicherheit «über Jahre nicht ernstgenommen», sagte von Notz der Funke-Mediengruppe. Anfang der Woche hatten sich Angreifer Zugang zu rund 900 000 Internet-Routern der Deutschen Telekom verschafft und diese weitgehend lahmgelegt.

Die Attacke auf die Telekom-Router ist nach Einschätzung von Experten nur die «Spitze des Eisbergs». «Angriffe auf Schwachstellen von Routern sind für Angreifer äußerst lukrativ», sagte Tim Berghoff vom IT-Sicherheitsdienstleister G Data. Theoretisch wäre es möglich gewesen, die Geräte unbemerkt zu kapern und später zu einem Botnetz zu verbinden, über das dann etwa Spam-Mails versendet oder auch sensible Daten ausspioniert werden könnten.

Vermutlich war der aktuelle Angriff wegen Stümperei der Angreifer noch glimpflich ausgegangen. Der Schadcode wurde nur im Arbeitsspeicher abgelegt, so dass ein Neustart des Geräts ihn wieder entfernte. Inzwischen hat die Telekom die Lücke mit Patches und Updates weitgehend geschlossen. Nach Recherchen der Sicherheits-Firma IT Cube Systems waren neben der den zwei betroffenen «Speedport»-Routern der Telekom möglicherweise auch weitere Provider wie Türk Telekom, die britische Talktalk Group und die spanische Movistar betroffen.

Wie Fachmedien berichten, war ein potenzieller Angriff allerdings schon seit rund drei Wochen absehbar. Die Sicherheitslücke war seit einem Angriff in Irland am 7. November bekannt. Seit dieser Zeit «lief also die Uhr für die Telekom», betonte das Fachportal «heise online». Warum der Konfigurations-Port, über den die Angreifer eindrangen, überhaupt von außen ansprechbar war, sei nach wie vor fragwürdig. «Eigentlich hätten die Verantwortlichen wissen müssen, dass dies irgendwann zu Problemen führt.»

Noch immer sei das Bewusstsein für die potenziellen Gefahren nicht groß genug, sagte Ammar Alkassar, IT-Sicherheitsexperte bei Rohde & Schwarz Cybersecurity. Das führe dazu, dass die Sicherheit nicht hoch genug priorisiert werde, auch wenn es mit hohen Kosten verbunden ist. Alkassar sprach sich für klare Verantwortlichkeiten von Anbietern und Herstellern und entsprechende Haftungsregeln aus. BSI-Präsident Arne Schönbohm plädierte auch für Sicherheits-Gütesiegel etwa für DSL-Router.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Netflix boomt weiter - Börsenwert knackt 100 Milliarden Dollar. Im vierten Quartal kletterte der Gewinn verglichen mit dem Vorjahreszeitraum von 66,7 Millionen auf 185,5 Millionen Dollar (151,3 Mio Euro), wie das Unternehmen am Montag nach US-Börsenschluss mitteilte. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 verdiente Netflix 559 Millionen Dollar und damit fast dreimal soviel wie im Vorjahr. LOS GATOS - Der Online-Videodienst Netflix brummt dank Serienhits wie "Stranger Things" und "The Crown" weiter - zum Jahresende stiegen Nutzerzahlen und Erlöse überraschend kräftig. (Boerse, 23.01.2018 - 05:58) weiterlesen...

Technologie-Wettstreit - Europäer suchen Platz neben USA und China. Bei der Innovationskonferenz DLD ist es in diesem Jahr ein zentrales Thema. Europa ist aufgewacht: Politik und Wirtschaft wollen die Zukunft nicht Technologie-Giganten aus den USA und China überlassen. (Wissenschaft, 21.01.2018 - 16:16) weiterlesen...

Europäer suchen Platz neben USA und China. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) forderte auf der Innovationskonferenz DLD in München, Europa müsse sich dazu durchringen, eine aktivere Rolle in der Welt zu spielen. Deutsche-Telekom-Chef Timotheus Höttges gab den Wettbewerb bei verbraucherorientierten Online-Plattformen verloren - sieht aber Chancen im Internet der Dinge mit der Vernetzung von Milliarden Geräten. MÜNCHEN - Europäische Politiker und Unternehmer beschwören schnelles Handeln, um nicht zwischen den Tech-Supermächten USA und China zerrieben zu werden. (Boerse, 21.01.2018 - 15:58) weiterlesen...

Gabriel: Europa muss globale Rolle bei Technologie-Revolution spielen. "Werden wir zu tatenlosen Zuschauern im neuen Kalten Krieg um Technologie werden? Oder kann Europa mit besseren Antworten aufwarten?", umriss Gabriel die zentrale Frage am Samstag zum Auftakt der Innovationskonferenz DLD in München. MÜNCHEN - Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat Europa aufgefordert, im globalen Technologie-Wettstreit das Feld nicht den USA und China zu überlassen. (Boerse, 21.01.2018 - 14:32) weiterlesen...

Telekom-Chef: Europa hat Wettstreit bei Online-Plattformen verloren. Stattdessen müssten sich die Europäer auf das sogenannte Internet der Dinge mit seinen vernetzten Geräten konzentrieren, sagte Höttges am Sonntag auf der Internet-Konferenz DLD in München. Er forderte eine gelockerte Regulierung der Telekommunikations-Branche, um Investitionen in die Infrastruktur zu begünstigen. MÜNCHEN - Europa hat nach Einschätzung von Telekom-Chef Timotheus Höttges keine Chance mehr, im Verbraucher-Geschäft mit Online-Plattformen zu amerikanischen und chinesischen Firmen aufzuholen. (Boerse, 21.01.2018 - 14:19) weiterlesen...

Deutschland bei schnellem Internet weiterhin im EU-Mittelfeld. Nach jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes verfügten im vergangenen Jahr 42 Prozent aller hiesigen Unternehmen mit Zugang zum Internet und mindestens 10 Beschäftigten über einen festen Breitbandanschluss mit einer vertraglich vereinbarten Datenübertragungsrate von mindestens 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). WIESBADEN - Deutschland kommt beim Ausbau des schnellen Internets nur schleppend voran und bleibt im EU-Schnitt Mittelmaß. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 16:18) weiterlesen...