Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Raumfahrt, Astronomie

Eine japanische Raumsonde schreibt Raumfahrt-Geschichte: erstmals sammelt sie Material aus dem Untergrund eines Asteroiden.

11.07.2019 - 10:14:05

Erfolgreich aufgesetzt - Japanische Raumsonde setzt Mission auf Asteroid fort. Ende nächsten Jahres wird «Hayabusa2» auf der Erde zurückerwartet.

Tokio - Die japanische Raumsonde «Hayabusa2» hat erfolgreich auf dem 250 Millionen Kilometer entfernten Asteroiden Ryugu aufgesetzt.

Dort soll sie erstmals Proben unter der Oberfläche eines solchen Himmelskörpers einsammeln. Die japanische Weltraumbehörde Jaxa vermeldete am Mittwoch die geglückte Landung und geht von einem Erfolg der Mission aus. «Die Landung war ein riesiger Erfolg», sagte Takashi Kubota vom Jaxa-Institut für Raumfahrtwissenschaften. Noch nie zuvor hat eine Sonde Material eines Asteroiden eingesammelt, das nicht der Sonnen- oder kosmischen Strahlung ausgesetzt ist. «Hayabusa2» soll Ende kommenden Jahres zur Erde zurückkehren.

Die Forscher wollen mit der «Hayabusa2»-Mission, an der sich auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) beteiligt, den Ursprüngen des Sonnensystems auf die Spur kommen. Die Raumsonde war erstmals im Februar auf Ryugu gelandet und hatte dabei Proben zunächst von der Oberfläche gesammelt. Daraufhin war sie wieder aufgestiegen. Im April hatte die Sonde Ryugu dann mit einer Art Projektil beschossen und dabei einen Krater gebildet. Diesmal soll die Sonde das dabei aufgeworfene Material aus dem Untergrund des Himmelskörpers einsammeln.

Die Forscher vermuten, dass darin Spuren aus der Zeit enthalten sind, als das Sonnensystem vor rund 4,6 Milliarden Jahren entstand. Es könnte organisches Material sowie Wasser enthalten, so die Jaxa. Es besteht die Möglichkeit, dass solche Asteroiden einst mit Einschlägen auf der Erde auch Wasser zu unserem Planeten brachten.

Ein Vorgänger-Modell der «Hayabusa2» hatte bereits 2010 weltweit erstmals Bodenproben eines Asteroiden zur Erde gebracht. «Hayabusa2» startete im Dezember 2014 in Japan und erreichte nach fast vier Jahren im All im vergangenen Juni ihr Ziel. Ein vom DLR und der französischen Raumfahrtagentur CNES gemeinsam entwickeltes Landegerät namens «Mascot» war im vergangenen Oktober auf Ryugu gelandet und hatte diesen Stunden lang erkundet - bis seine Batterie ausging.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Im Zeichen der Mondlandung: Drei Raumfahrer reisen zur ISS. Baikonur - Pünktlich zum 50. Jahrestag der ersten Mondlandung sind drei Astronauten an der Internationalen Raumstation ISS angekommen. An Bord des Sojus-Raumschiffs waren ein Italiener, ein US-Amerikaner und ein Russe. Damit hat die ISS wieder ihre Sollstärke von sechs Raumfahrern erreicht. Die mehrere Monate dauernde Mission steht dabei ganz im Zeichen der Mondlandung von 1969. Am 20. Juli hatten damals die beiden US-Astronauten Neil Armstrong und Buzz Aldrin von der «Apollo 11»-Mission als erste Menschen den Mond betreten. Im Zeichen der Mondlandung: Drei Raumfahrer reisen zur ISS (Politik, 21.07.2019 - 02:54) weiterlesen...

Auf ins All: Drei Raumfahrer starten zur ISS-Mission. Jahrestag der ersten Mondlandung haben sich drei Raumfahrer auf den Weg zur Internationalen Raumstation ISS gemacht. Die Rakete mit dem Italiener Luca Parmitano, dem US-Amerikaner Andrew Morgan und dem Russen Alexander Skworzow an Bord startete pünktlich und ohne Probleme vom Weltraumbahnhof Baikonur. Nach der Trennung von der dritten Antriebsstufe nahm das Raumschiff Kurs auf den Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde. In der zweiten Hälfte der sechsmonatigen Mission soll Parmitano als erster Italiener das Kommando auf der ISS übernehmen. Baikonur - Am 50. (Politik, 20.07.2019 - 20:56) weiterlesen...

US-Vizepräsident würdigt Mondlandung vor 50 Jahren. Vizepräsident Mike Pence würdigte im Kennedy Space Center in Florida den Erfolg der Apollo-11-Mission. «Der Mond war eine Entscheidung, eine amerikanische Entscheidung», sagte er. «Und für einen kurzen Moment waren alle Völker der Erde wirklich eins.» Pence bekräftigte US-Pläne für eine neue Mondmission namens Artemis, die bis 2024 erneut Menschen auf den Mond bringen soll. Cape Canaveral - Fünfzig Jahre nach der ersten Landung des Menschen auf dem Mond feiern die US-Amerikaner das historische Ereignis. (Politik, 20.07.2019 - 20:52) weiterlesen...

Mondspaziergang. Vor genau 50 Jahren: Der Astronaut Buzz Aldrin geht am 20. Juli 1969 auf der Mondoberfläche spazieren. Foto: Neil Armstrong/Nasa/AP Mondspaziergang (Media, 20.07.2019 - 19:46) weiterlesen...

US-Amerikaner gedenken Mondlandung vor 50 Jahren. In Washington waren bereits seit Tagen Fotos und Videobilder der Apollo-Mission auf den Obelisken im Zentrum der Museumsmeile projiziert worden. Das Luft- und Raumfahrtmuseum Smithsonian veranstaltet ein dreitägiges Festival. Raumfahrtfans hatten außerdem zu einer Gedenkminute um 21.17 Uhr deutscher Zeit aufgerufen. Das ist der Moment, zu dem das Landemodul mit Neil Armstrong und Buzz Aldrin an Bord 1969 auf dem Mond aufsetzte. Washington - Fünfzig Jahre nach der ersten Landung des Menschen auf dem Mond gedenken die US-Amerikaner vielerorts dem historischen Ereignis. (Politik, 20.07.2019 - 19:20) weiterlesen...

Raumfahrtgeschichte - US-Amerikaner gedenken Mondlandung vor 50 Jahren. Die Trump-Regierung kündigt eine Renaissance der Raumfahrt an, aber wie genau die aussieht, ist unklar. Die Apollo-Rakete prangt auf einer der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Washingtons und Mike Pence will die Nasa besuchen: Die USA gedenken des Jubiläums der Mondlandung vor 50 Jahren. (Wissenschaft, 20.07.2019 - 19:02) weiterlesen...