Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bildung, Arbeitsmarkt

Eine flächendeckende Ausweitung der Betreuungszeit an deutschen Kitas ist angesichts der Coronakrise und des Fachkräftemangels nicht absehbar.

28.02.2021 - 00:06:48

Kitas können wegen Personalmangel nur eingeschränkt öffnen

Eine Umfrage der "Welt am Sonntag" zeigt, dass den kommunalen Kitas in deutschen Großstädten rund zehn Prozent der Mitarbeiter fehlen. In München und Düsseldorf liegt die Quote etwas darüber, in Frankfurt fehlen 15 Prozent, in Dortmund und Stuttgart sind es derzeit sogar rund 20 Prozent.

Auch die freien Träger beklagen hohe Engpässe. Viele Kinderbetreuungszentren haben aktuell ihre Betreuungszeit um zehn Stunden wöchentlich reduziert und trennen die Gruppen strikt. Gerade in den Früh- und Spätdiensten wurden vor der Coronakrise in den meisten Einrichtungen Gruppen zusammengelegt. Da dies nun nicht mehr erlaubt ist, kommt es in den meisten Einrichtungen immer wieder zu Einschränkungen. Oftmals wäre eine Ausweitung der Betreuungszeiten bei weiterhin getrennten Gruppen gar nicht möglich. Lassen die Kitas allerdings wieder eine Durchmischung der Gruppen zu, wird das Ansteckungsrisiko größer und die Nachverfolgung schwieriger. Zudem müssten bei einem Ausbruch mehr Mitarbeiter und Kinder in Quarantäne, als es in getrennten Gruppen der Fall wäre. Das wollen die Kitas unbedingt vermeiden. Ein höheres Infektionsrisiko in Kauf zu nehmen dürfe "nicht einmal ansatzweise zur Debatte stehen", sagte Jens Schubert, Chef der Arbeiterwohlfahrt (Awo), Träger von mehr als 2.500 Kitas deutschlandweit. Laut Schubert geht es nun vor allem darum zu impfen, um weitere Ausfälle zu verhindern. Seit einigen Tagen haben Kita-Beschäftigte beim Impfen hohe Priorität. Die Länder und Kommunen müssten nun schnell handeln, sagte er. Er plädiert für mobile Impfteams.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Niedersachsens Kultusminister will Schulen erst Mai weiter öffnen Die weiterführenden Schulen in Niedersachsen sollen in absehbarer Zeit nicht mehr ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 geschlossen werden, sondern erst ab einer Inzidenz von 165, so wie es die Bundes-Notbremse vorsieht. (Wissenschaft, 22.04.2021 - 01:04) weiterlesen...

Corona treibt Nachfrage nach Studienkrediten in die Höhe Die Nachfrage nach dem Studienkredit der staatseigenen KfW-Bankengruppe ist im Corona-Jahr 2020 stark gestiegen. (Wissenschaft, 21.04.2021 - 15:37) weiterlesen...

Kinderärzte gegen Schulschließungen durch Notbremse Die Kinder- und Jugendärzte haben die im Rahmen der Bundes-Notbremse vorgesehenen Schulschließungen kritisiert. (Wissenschaft, 21.04.2021 - 00:05) weiterlesen...

Lehrerverband: Grenzwert für Schulschließungen immer noch zu hoch Der deutsche Lehrerverband hält Schulschließungen ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165 Fällen für zu hoch, eine Inzidenz von 200 als Maßstab für Schulschließungen, wie sie ursprünglich im Bundes-Notbremse-Gesetz vorgesehen war, sei viel zu hoch gewesen. (Wissenschaft, 20.04.2021 - 01:03) weiterlesen...

Neuer Grenzwert für Schulschließungen stößt auf Unverständnis Sachsens Kultusminister Christian Piewarz (CDU) hat sich ablehnend zum Kompromiss von Union und SPD im Bundestag geäußert, den Grenzwert für Schulschließungen im Infektionsschutzgesetz von einer Inzidenz von 200 auf 165 abzusenken. (Wissenschaft, 19.04.2021 - 18:55) weiterlesen...

Politiker fordern mehr Schulunterricht im Freien Angesichts neuer drohender Schulschließungen durch das geänderte Infektionsschutzgesetz fordern Politiker, Unterricht künftig verstärkt draußen in Parks oder auf den Schulhöfen abzuhalten. (Wissenschaft, 19.04.2021 - 00:03) weiterlesen...