Gesundheit, Krankheiten

Eine britische Studie zeigt: Trotz Impfungen sollten die Corona-Regeln eingehalten werden.

28.10.2021 - 18:24:06

Pandemie - Corona-Maßnahmen auch bei hohen Impfquoten notwendig. Denn auch vollständig Geimpfte haben immer noch ein gewisses Risiko, sich mit der Delta-Variante anzustecken.

London - Britische Forscher empfehlen auf Grundlage einer neuen Studie, auch bei hohen Impfquoten Corona-Regeln beizubehalten.

«Kontinuierliche Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung wie das Tragen von Masken, Abstand halten und Tests bleiben wichtig, auch bei geimpften Menschen», schrieb die Co-Autorin einer am Donnerstag in der Zeitschrift «Lancet Infectious Diseases» veröffentlichten Studie, Anika Singanayagam vom Imperial College London.

Für die Studie analysierten die britischen Forscher die Krankheitsdaten von 621 Personen, die sich zwischen September 2020 und September 2021 mit Corona infizierten und milde oder keine Symptome zeigten. Anhand täglicher PCR-Tests konnten die Forscher analysieren, wie lange die Teilnehmer infektiös waren und wie hoch ihre Viruslast war. Dabei kam heraus: Auch vollständig Geimpfte haben immer noch ein gewisses Risiko, sich mit der Delta-Variante anzustecken und auch andere Mitglieder ihres Haushalts zu infizieren. Ihre Viruslast fiel zeitweise ähnlich aus wie bei Ungeimpften.

Impfungen allein nicht genug

Den Studienautoren zufolge liefern die Ergebnisse eine Erklärung dafür, warum die weltweit vorherrschende, hochansteckende Delta-Variante auch in Ländern mit hohen Impfquoten wie etwa Großbritannien für hohe Infektionszahlen sorgen kann. «Unsere Ergebnisse zeigen, dass Impfungen allein nicht genug sind, um Menschen davor zu schützen, sich mit der Delta-Variante anzustecken und sie in ihren Haushalten weiter zu verbreiten», schrieb einer der Hauptautoren, Ajit Lalvani vom Imperial College London.

Es habe sich außerdem gezeigt, dass die Immunität von Geimpften bereits nach einigen Monaten abnehme. Die Forscher empfahlen Ungeimpften dringend, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen und bereits Geimpften, Angebote für Booster-Impfungen anzunehmen.

Als Schwäche ihrer Studie räumten die Forscher ein, dass die Ausgangsfälle jeweils Menschen mit Covid-19-Symptomen waren, die deswegen durch das britische Testsystem identifiziert wurden. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass in ihren Haushalten zuvor bereits unentdeckte, asymptomatische Infektionen vorgekommen seien.

© dpa-infocom, dpa:211028-99-776526/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona - Labortests: Immunreaktion bei Omikron-Variante schwächer. Nun liegen erste Labor-Daten vor. Doch damit sind längst nicht alle Fragen geklärt. Seit der Entdeckung von Omikron fürchten Experten, die Variante könne der Schutzwirkung der Impfungen entgehen. (Politik, 08.12.2021 - 16:06) weiterlesen...

Corona - Biontech-Labordaten: Booster nötig für Schutz vor Omikron Wie gut schützen die Corona-Impfstoffe vor der neuen Omikron-Variante? Biontech/Pfizer haben erste Daten vorgelegt - die die Notwendigkeit einer Auffrischungsimpfung unterstreichen. (Politik, 08.12.2021 - 15:58) weiterlesen...

2G-Regeln - Handel wirbt für bundesweite «Bändchenlösung» beim Einkauf. Der Handel will das nun mit einer Kennzeichnung regeln. Einzelhändler müssen vielfach den 2G-Status der Kundinnen und Kunden kontrollieren. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 13:38) weiterlesen...

Pandemie - Drosten sieht Omikron-Problem auf Deutschland zukommen. Virologe Drosten hat kein gutes Gefühl, insbesondere was das Risiko Ungeimpfter anbelangt. Geht die Corona-Pandemie 2022 dem Ende entgegen? Rund um Omikron herrscht noch viel Ungewissheit. (Politik, 08.12.2021 - 01:18) weiterlesen...

Nach Maskenaffäre - Bayerischer Landtag verschärft Abgeordnetenregeln. Landtagsabgeordneten in Bayern sind solcherlei Geschäfte künftig verboten. Wegen der sogenannten Maskenaffäre rückten Lobbytätigkeiten von Politikern vergangenes Jahr in den Fokus der Öffentlichkeit. (Politik, 07.12.2021 - 21:36) weiterlesen...

Nach Maskenaffäre:  - Bayerischer Landtag verschärft Abgeordnetenregeln. Landtagsabgeordneten in Bayern sind solcherlei Geschäfte künftig verboten. Wegen der sogenannten Maskenaffäre rückten Lobbytätigkeiten von Politikern vergangenes Jahr in den Fokus der Öffentlichkeit. (Politik, 07.12.2021 - 21:22) weiterlesen...