Auto, Verkehr

Ein weiterer tödlicher Unfall mit Teslas Fahrassistenz-System lenkt die Aufmerksamkeit auf die Technologie.

02.04.2018 - 10:54:06

Auf Warnungen nicht reagiert - Teslas Autopilot-System war bei jüngstem tödlichen Unfall an. Der Fahrer in Kalifornien reagierte nicht auf Warnungen, bevor sein Wagen in einen Betonpoller krachte.

Washington/Palo Alto - Der jüngste tödliche Unfall mit einem Tesla hat sich bei eingeschaltetem Autopilot-Assistenzsystem ereignet - und das wirft neue Fragen zur Technologie aus. Der Fahrer des Elektroautos habe mehrere Kollisions-Warnungen erhalten, aber keine Maßnahmen ergriffen.

Das erklärte das Unternehmen in einem Blogeintrag am Osterwochenende. Bei dem Unfall war am 23. März ein Tesla Model X auf einer Autobahn im Silicon Valley gegen einen Beton-Poller gefahren. Die Ermittlungsbehörde NTSB geht auch Berichten nach, wonach der Fahrer an der Stelle bereits Probleme mit dem Autopilot-System gehabt haben soll.

Tesla betonte, dass eine Barriere aus Metall-Fragmenten, die Fahrzeuge gerade in solchen Situationen vor dem Poller abbremsen soll, nach einem vorherigen Unfall noch nicht wieder aufgebaut und daher drastisch verkürzt war. «Wir haben in keinem anderen Crash Schäden solchen Ausmaßes bei einem Model X gesehen», bekräftigte Tesla. Die Fahrzeuge der Firma hatten stets sehr gut in Crashtests abgeschnitten.

Der Autopilot ist lediglich ein Fahrassistenz-System. Tesla betont, dass der Fahrer ständig den Überblick über die Verkehrslage behalten und zum Eingreifen bereit sein müsse.  

Bei dem Model X sei der sogenannte adaptive Tempomat eingeschaltet gewesen, bei dem der Wagen automatisch den Abstand zum vorderen Fahrzeug hält, erklärte das Unternehmen. Dabei sei die Funktion auf die Mindestentfernung eingestellt gewesen. Der Fahrer habe mehrere visuelle und eine akustische Warnung bekommen - und etwa fünf Sekunden Zeit und 150 Meter Entfernung bis zum Aufprall gehabt. Seine Hände seien vor der Kollision sechs Sekunden lang nicht auf dem Lenkrad gewesen. Zur Autopilot-Software gehört auch ein Spurhalte-Assistent und das wirft die Frage auf, wieso das Fahrzeug überhaupt auf den Betonpoller zufuhr.

Zugleich berichtete der Fernsehsender ABC in den vergangenen Tagen, der Fahrer habe sich nach Angaben der Familie mehrfach beschwert, das Autopilot-System habe in Richtung des Pollers gelenkt. Der 38-jährige Apple-Mitarbeiter durchfuhr die Stelle in der Nähe von Mountain View auf seinem Arbeitsweg. Er sei mit der Beschwerde auch bei einem Tesla-Händler gewesen, «aber sie konnten es dort nicht nachvollziehen», sagte sein Bruder. Tesla erklärte dem Finanzdienst Bloomberg zufolge, in den Unterlagen finde sich nur eine Beschwerde über das Navigationssystem.

Tesla hatte bereits in einem ersten Blogeintrag darauf hingewiesen, dass Teslas mit eingeschalteter Autopilot-Software die Unfallstelle insgesamt 85.000 Mal und allein seit Jahresbeginn rund 20.000 Mal ohne Zwischenfälle passiert hätten. «Der Tesla-Autopilot verhindert nicht alle Unfälle - ein solcher Standard wäre unmöglich - aber senkt ihre Wahrscheinlichkeit stark», betonte das Unternehmen jetzt. Mit dem Autopilot-System sei das Risiko, in einen tödlichen Unfall verwickelt zu werden, 3,7 Mal geringer. Im Schnitt gebe es in den USA einen Todesfall pro 86 Millionen gefahrene Meilen (138,4 Mio Kilometer). Bei Fahrzeugen mit Teslas Autopilot seien es 320 Millionen Meilen (rund 525 Mio Kilometer).

Der Crash wird von den Elite-Unfallermittlern der US-Behörde NTSB untersucht. Sie treten meist bei Flugzeugabstürzen in Aktion - oder bei Unfällen, aus denen grundsätzliche Lehren gezogen werden könnten. Im aktuellen Fall soll unter anderem der Brand nach dem Unfall untersucht werden - sowie Schritte, um ein beschädigtes Elektroauto sicher abzutransportieren. Die Behörde zeigte sich am Wochenende «unglücklich» über die Veröffentlichung der ausführlicheren Informationen durch Tesla. «Die NTSB untersucht alle Aspekte dieses Crashs inklusive der vorherigen Besorgnis des Fahrer über das Autopilot-System», erklärte ein Sprecher Bloomberg.

Die Behörde prüft gerade auch einen weniger schweren Unfall von Januar, bei dem ein Tesla mit eingeschaltetem Autopilot-Assistenten auf einen stehenden Feuerwehr-Lastwagen auffuhr. Die NTSB untersuchte bereits den aufsehenerregenden Crash eines Tesla von Mai 2016. Damals war ein 40-Jähriger ums Leben gekommen, als sein von Teslas Autopilot gesteuertes Auto unter einen Lastwagen-Anhänger raste, der die Straße querte. Der Lkw-Fahrer habe ihm die Vorfahrt genommen, befanden die NTSB-Ermittler. Zugleich habe sich der Tesla-Fahrer zu sehr auf den Fahrassistenten verlassen, dessen Sensoren den weißen Anhänger nicht erkannten. Allerdings kritisierte die NTSB auch, dass zu lasche Sicherheitsvorkehrungen der Software zu dem Unfall beigetragen hätten. Tesla ergriff seitdem zusätzliche Maßnahmen, damit Fahrer die Kontrolle nicht komplett dem Autopilot-System überlassen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

System «Cruising Chauffeur» - Autonomes Fahren: Continental testet auf der Autobahn. Aber irgendwann wird es wahr - dann plaudern wir, lesen oder schauen Videos während der Fahrt im Roboterauto. Noch ist es Zukunftsmusik, die Serienreife weit weg. (Wissenschaft, 25.04.2018 - 16:00) weiterlesen...

581 geschwärzte Seiten - KBA muss in Sachen VW-Rückrufanordnung Akteneinsicht gewähren. Das Amt hatte dies zunächst verweigert - zu Unrecht, wie das Verwaltungsgericht Schleswig befand. Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Das Kraftfahrtbundesamt muss Schriftverkehr mit VW im Zusammenhang mit der Rückrufaktion im Abgasskandal herausgeben. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 17:45) weiterlesen...

581 geschwärzte Seiten - VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren. Jetzt hat das Verwaltungsgericht in Schleswig entschieden: Komplett geschwärzte Akten gehen gar nicht. Die Deutsche Umwelthilfe geht im Abgasskandal weiter gerichtlich gegen das Kraftfahrtbundesamt vor. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 17:04) weiterlesen...

Volkswagen im Prozess dabei - VW-Abgasskandal: Umwelthilfe verklagt KBA auf Akteneinsicht. Jetzt muss das Verwaltungsgericht in Schleswig über die Forderung auf Akteneinsicht verhandeln. Weitere Klagen sind vor Gerichten anhängig. Die Deutsche Umwelthilfe geht im Abgasskandal weiter gerichtlich gegen das Kraftfahrtbundesamt vor. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 13:14) weiterlesen...

Minister fordert Zeitplan - Scheuer pocht im Dieselskandal auf Software-Updates. «Ich mache gerade Druck, dass bis Ende 2018 auch wirklich alle versprochenen 5,3 Millionen Autos nachgebessert werden», sagte er der «Süddeutschen Zeitung» (SZ). Berlin - Im Dieselskandal pocht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auf die freiwilligen Software-Updates für Millionen Autos. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 06:43) weiterlesen...

Scheuer pocht im Dieselskandal auf Software-Updates. Er mache gerade Druck, dass bis Ende 2018 auch wirklich alle versprochenen 5,3 Millionen Autos nachgebessert werden, sagte Scheuer der «Süddeutschen Zeitung». Bei den rund 2,5 Millionen VW-Autos, für die eine Pflicht gelte, sei man fast durch, so Scheuer. Für die anderen freiwillig geplanten Updates habe er die Hersteller jetzt darüber informiert, dass sie einen Zeitplan vorlegen müssten, bis wann sie an das Kraftfahrtbundesamt liefern. Berlin - Im Dieselskandal pocht Verkehrsminister Andreas Scheuer auf die freiwilligen Software-Updates für Millionen Autos. (Politik, 20.04.2018 - 01:10) weiterlesen...