Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

Ein Milliarden-Deal bahnt sich an: McAfee möchte seine Cybersecurity-Einheit für Unternehmen an die in Palo Alto ansässige Private-Equity-Firma Symphony Technology Group verkaufen.

08.03.2021 - 16:06:10

Cybersecurity - McAfee will Geschäftskundensparte verkaufen

San Jose/Palo Alto - Der IT-Sicherheitskonzern McAfee will seine Geschäftskundensparte für rund 4,0 Milliarden Dollar (3,4 Mrd Euro) an Finanzinvestoren verkaufen.

Das Unternehmen gab einen Deal mit einem Konsortium um die Beteiligungsgesellschaft Symphony Technology Group bekannt, der bis Ende 2021 abgeschlossen werden soll. Der Kaufpreis soll demnach komplett bar gezahlt werden.

Der Geschäftsbereich machte im vergangenen Jahr nach Angaben von McAfee einen Nettoumsatz von 1,3 Milliarden Dollar. McAfee will sich künftig auf seine Privatkundensparte konzentrieren. An der Börse war das US-Unternehmen zuletzt insgesamt gut neun Milliarden Dollar wert. Bei Anlegern kam die Nachricht vom Verkauf gut an, die Aktie legte im vorbörslichen New Yorker Handel zunächst um mehr als zehn Prozent zu.

McAfee ist einer der Pioniere der IT-Sicherheitsbranche, bekannt auch durch seinen exzentrischen Gründer John McAfee. Gegen den 75-Jährigen Antiviren-Guru hatten US-Justizbehörden am Freitag Anklage wegen angeblichen Betrugs mit Kryptowährungen und Verschwörung zur Geldwäsche erhoben. McAfee hat mit der nach ihm benannten Firma aber abgesehen vom Namen schon seit den 1990er Jahren nichts mehr zu tun.

© dpa-infocom, dpa:210308-99-738009/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Umbau beim Hamburger Online-Händler Otto wohl auch mit Stellenabbau (Im Lead wurde korrigiert "das Hamburger Unternehmen Otto" (statt: die Otto Group). (Boerse, 14.04.2021 - 16:17) weiterlesen...

Morgan-Stanley-Tochter übernimmt Kabelnetzbetreiber Tele Columbus. BERLIN - Der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus gehört, halte rund 92 Prozent der Aktien, teilte Tele Columbus am Mittwoch in Berlin mit. Zunächst sicherte sich Kublai 62 Prozent der Anteile über ein Übernahmeangebot an die Aktionäre, hinzu kamen 30 Prozent des bisherigen Tele-Columbus-Aktionärs United Internet . Für die Abgabe dieses Aktienpakets bekommt United Internet einen Anteil an Kublai und erhält Zugriff auf das Breitbandnetz des Betreibers. Die Abwicklung der Übernahme soll am 19. April erfolgen, die EU-Kommission hatte sie bereits kartellrechtlich freigegeben. Morgan-Stanley-Tochter übernimmt Kabelnetzbetreiber Tele Columbus (Boerse, 14.04.2021 - 16:15) weiterlesen...

Umbau bei Hamburger Otto Group wohl auch mit Stellenabbau. Trotz großer Zuwächse im Corona-Jahr 2020 droht bis Ende 2023 der Verlust hunderter Stellen. Im Zuge des vor vier Jahren begonnenen Umbaus kämen viele neue Aufgaben hinzu, andere fielen weg, sagte Bereichsvorstand Service und Personal, Katy Roewer, am Mittwoch. Sie betonte jedoch, bei "entsprechend interessierten" Betroffenen würden Qualifizierungsmöglichkeiten geprüft und angeboten. HAMBURG - Mitbewerber wie Amzaon und Zalando im Blick, treibt die Hamburger Otto Group ihren Umbau vom Online-Händler zur Internet-Plattform voran und setzt dabei auch auf einen Jobabbau. (Boerse, 14.04.2021 - 15:35) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: NordLB senkt SAP auf 'Halten' - Hebt Ziel auf 122 Euro. Der Softwarekonzern sei gut ins Jahr gestartet und habe insbesondere im wichtigen Cloudgeschäft Dynamik gezeigt, schrieb Analyst Wolfgang Donie in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Das operative Ergebnis habe indes teilweise von nicht wiederholbaren Kostenentlastungen profitiert. HANNOVER - Die NordLB hat SAP nach vorläufigen Zahlen für das erste Quartal von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft, das Kursziel aber von 120 auf 122 Euro angehoben. (Boerse, 14.04.2021 - 15:23) weiterlesen...

Presseverlage stemmen sich gegen Gesundheitsportal des Bundes. Die Verleger sehen darin einen "massiven Eingriff in die freie Presse", wie der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) sowie der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) am Mittwoch gemeinsam mitteilten. Am Nachmittag gab es eine Anhörung von Sachverständigen zu einem Gesetzentwurf (Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungs-Gesetz) im Gesundheitsausschuss des Bundestags. BERLIN - Zeitungs- und Zeitschriftenverlage stemmen sich erneut gegen das vom Bund verantwortete Nationale Gesundheitsportal im Internet. (Boerse, 14.04.2021 - 14:51) weiterlesen...

Kaspersky: Gefährlichere Cyberangriffe auf deutsche Industrie. Die reine Zahl der beobachteten Angriffe sei im vergangenen Jahr zwar gesunken, diese seien aber lokaler, fokussierter und dadurch auch komplexer und schwerer zu erkennen geworden, warnte Kaspersky am Mittwoch. MOSKAU/BERLIN - Die russische IT-Sicherheitsfirma Kaspersky sieht einen Anstieg gefährlicherer Cyberattacken auf deutsche Industrieunternehmen. (Boerse, 14.04.2021 - 14:50) weiterlesen...