Tiere, International

Ein Meteoriten-Einschlag ließ die Dinosaurier vor 66 Millionen Jahren aussterben.

17.04.2018 - 13:42:04

Extremer Klimawandel half - Dinosaurier breiteten sich nach Meteoriteneinschlag aus. Doch auch bei ihrer Ausbreitung spielte ein Meteorit schon eine große Rolle.

Bristol - Dinosaurier haben sich Forschern zufolge nach einem Meteoriteneinschlag vor 232 Millionen Jahren auf der Erde ausgebreitet.

Zwar habe es die Landwirbeltiere schon zu Beginn der erdgeschichtlichen Periode Trias vor 245 Millionen Jahren gegeben, weiter ausgebreitet hätten sie sich aber erst 13 Millionen Jahre später, berichtet ein Forscherteam aus Großbritannien und Italien im Fachblatt «Nature Communications».

Grund sei unter anderem ein extremer Klimawandel gewesen, der mit dem Meteoriteneinschlag einherging und die Lebensbedingungen auf der Erde und im Wasser beeinflusste.

Für ihre Studie untersuchten die Forscher Fußabdrücke von Dinosauriern in Gesteinsformationen in den norditalienischen Dolomiten. Dort fanden sie für die frühere Periode nur wenige Spuren, aber eine rapide Ausbreitung in dem späteren Zeitraum. Zugleich wiesen Skelettfunde in Argentinien und Brasilien auf eine explosionsartige Ausbreitung der Dinosaurier nach dem Meteoriteneinschlag hin.

«Es war aufregend zu sehen, dass die Fußabdrücke und die Skelette dieselbe Geschichte erzählen», sagte der Geowissenschaftler und Leitautor Massimo Bernardi vom Museo delle Scienze in Trento (Italien) und der britischen University of Bristol. «Es ist erstaunlich, wie klar der Wandel von «keine Dinosaurier» zu «ganz viele Dinosaurier» war.»

Demnach wurde die Dinosaurierzeit maßgeblich durch zwei Meteoriten bestimmt. Ein verheerender Meteoriten-Einschlag vor 66 Millionen Jahren beendete die Zeit der Dinosaurier endgültig. Doch viele schon Millionen Jahre zuvor verschwanden mehr Dino-Arten von der Erde als neue entstanden, berichteten britische Forscher 2016 in den «Proceedings» der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften («PNAS»).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Insektenschutzprogramm - Die Lobby der Insekten: Ein Verein rüttelt das Land auf. Das hat sich gründlich geändert. Wie ein Krefelder Verein die Bienen in den Koalitionsvertrag brachte - und warum ihm dort die Schwebfliegen fehlen. Seit Jahrzehnten beobachten Forscher ein stilles Insektensterben - und kaum jemand hörte ihnen zu. (Wissenschaft, 23.07.2018 - 07:12) weiterlesen...

Schwarz-gelbe Insekten - «Super Wespenjahr» dank Wärme und Trockenheit. In diesem Jahr könnte es besonders lästig werden. Beim Frühstück im Freien geht es jetzt wieder los: Wespen stürzen sich auf Marmeladengläser und Säfte. (Wissenschaft, 22.07.2018 - 07:52) weiterlesen...

«Super Wespenjahr» dank Wärme und Trockenheit. Laut dem Naturschutzbund wird 2018 ein "super Wespenjahr". Die sogenannte Schafskälte im Juni, die sonst oft die Populationen minimiert hat, sei diesmal kein Problem gewesen. Außerdem gab es kaum Überflutungen. Deshalb konnten die Nester wachsen und viele Tiere überleben. Wespen sind für Menschen zwar nervig, haben in der Natur aber wichtige Aufgaben, zum Beispiel als Schädlingsbekämpfer und Nahrung für andere Insekten wie Hornissen. Berlin - Kaffee- und Grillfreunde können sich schon einmal darauf einstellen: Wespen haben in diesem Jahr sehr von Wärme und Trockenheit profitiert. (Politik, 22.07.2018 - 07:02) weiterlesen...

Blutsauger - Mücken im Anflug - darunter auch tropische Arten. Das liege am lange Zeit trockenen Wetter dieses Sommers, sagen Forscher. Aber das könnte sich bald ändern. Es ist Sommer und ins hell erleuchtete Zimmer fliegt keine Mücke durchs offene Fenster. (Wissenschaft, 19.07.2018 - 10:34) weiterlesen...

Naturschutz - Störchen und ihren Jungen kam Trockenheit eher zugute Wochenlang hat es vielerorts in Deutschland nicht oder nur ganz wenig geregnet. (Politik, 18.07.2018 - 08:50) weiterlesen...

Weltnaturschutzunion - Warnung vor Abbau von Rohstoffen in den Ozeanen. Ohne gute Regeln drohen aber irreparablen Naturschäden. Paradoxerweise befeuern selbst «grüne Technologien» den Bedarf. In unberührte Ökosysteme wollen Rohstoff-Firmen vordringen, um den wachsenden Bedarf an Metallen etwa für Smartphones zu stillen. (Wissenschaft, 16.07.2018 - 10:46) weiterlesen...