Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Internet

Durch Bauarbeiten ist ein Technikstandort von 1&1 zeitweise ohne Strom.

30.06.2020 - 16:36:04

Bei Bauarbeiten - Stromkabel beschädigt: Störungen im Netz von 1&1. Die Folge sind Internet-Störungen vor allem in Nordrhein-Westfalen.

Maintal (dpa) - Im Netz von 1&1 Versatel hat es seit dem Mittag erhebliche Störungen gegeben. Etliche 1&1-Kunden in mehreren Regionen waren immer wieder von Internet und Festnetz abgeschnitten, wie ein Sprecher des Unternehmens in Maintal bestätigte.

Ursache waren dem Unternehmen zufolge Bauarbeiten in Düsseldorf, bei denen eine zentrale Stromanbindung angebohrt wurde. Dadurch hatte ein Gebäude, in dem 1&1 Versatel einen Technikstandort betreibt, zeitweise keinen Strom. Man arbeite daran, die betroffenen Kunden über eine Back-Up-Lösung wieder ans Netz zu bringen, um dann das Grundproblem beheben zu können. Das sei am Nachmittag bei einem Großteil der Kunden gelungen, hieß es von der United Internet-Tochter. «Es kann allerdings weiterhin zu Beeinträchtigungen kommen.»

Auf dem Störungsportal «allestörungen.de» kamen etliche Störungsmeldungen aus nordrhein-westfälischen Städten wie Köln, Düsseldorf, Dortmund oder Essen.

© dpa-infocom, dpa:200630-99-622093/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewaltverherrlichung - Twitter sperrt Konten von rechtsextremen Identitären Berlin - Der US-Kurznachrichtendienst Twitter hat Konten der rechtsextremen Identitären Bewegung gesperrt. (Politik, 11.07.2020 - 14:36) weiterlesen...

LTE-Ausbau lückenhaft - Netzagentur droht Telefónica mit Zwangsgeld. Da der Mobilfunker noch immer nicht alle erforderlichen LTE-Standorte gebaut hat, droht eine Geldbuße. Doch eine Gnadenfrist gibt es noch. Telefónica bekommt einen Tadel - und muss nachsitzen. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 14:57) weiterlesen...

Netzagentur droht Telefónica mit Zwangsgeld - LTE-Ausbau lückenhaft. Sollte der Netzbetreiber nicht bis Ende Juli die fehlenden LTE-Masten errichtet haben, werde man eine Summe von 600 000 Euro festsetzen, teilte die Regulierungsbehörde am Donnerstag in Bonn mit. BONN/MÜNCHEN - Weil der Mobilfunk-Anbieter Telefónica Deutgschland trotz Nachholfrist seine Pflichten beim Ausbau des 4G-Netzes (LTE) nicht rechtzeitig erfüllt hat, droht die Bundesnetzagentur nun mit einem Zwangsgeld. (Boerse, 09.07.2020 - 14:51) weiterlesen...

Konzern erweitert Neuregelung - Apple: Original-Ersatzteile für freie Werkstätten in Europa. Jetzt sollen kleine Werkstätten sie auch hier bekommen können. Apple-Originalteile für das iPhone waren in Europa bisher nur für wenige autorisierte Service-Partner zugänglich. (Wissenschaft, 08.07.2020 - 16:48) weiterlesen...

2300 Kilometer Glasfaser - Scheuer startet großes Breitbandprojekt. Der Bund gibt 135 Millionen Euro, damit 2300 Kilometer Glasfaserkabel in der dünn besiedelten Altmark verlegt werden können, wie Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am Montag in Gardelegen sagte. Damit könnten mehr als 30 000 Haushalte, fast 3000 Unternehmen und fast 800 Institutionen mit einem schnellen Anschluss versorgt werden. GARDELEGEN - Im Norden Sachsen-Anhalts ist das flächenmäßig größte Breitbandprojekt gestartet, das öffentlich gefördert wird. (Boerse, 06.07.2020 - 15:52) weiterlesen...

Huawei soll beim 5G-Ausbau in Großbritannien ausgeschlossen werden. Das berichten verschiedene britische Medien. Der britische Minister für Kultur und Medien, Oliver Dowden, sagte am Montag der BBC, die Sanktionen der USA gegen Huawei hätten weitreichende Folgen. LONDON - Der chinesische Telekomriese Huawei soll nun doch vom Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes in Großbritannien ausgeschlossen werden. (Boerse, 06.07.2020 - 11:35) weiterlesen...