Parteien, SPD

Düsseldorf - Die abgewählte nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) zieht sich weitestgehend aus der Öffentlichkeit zurück.

09.06.2017 - 15:16:05

Rückzug aus der Öffentlichkeit - Hannelore Kraft löscht Internet-Konten. Wie die «Bild» (Samstag) berichtete, hat die zurückgetretene SPD-Landeschefin sämtliche Nutzerkonten in sozialen Medien löschen lassen.

Im Kurznachrichtendienst Twitter erscheint bei Aufruf ihres Namens nur noch der Hinweis: «Sorry, diese Seite ist nicht existent». Außerhalb von Wahlkampfzeiten war Kraft ohnehin keine besonders aktive Nutzerin sozialer Medien. Oft gab es tagelang keine neuen Einträge.

Wie der WDR berichtete, wird Kraft auch nicht am außerordentlichen Parteitag der NRW-SPD an diesem Samstag in Duisburg teilnehmen. Dort will sich Bauminister Michael Groschek als neuer Landesparteichef bewerben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Söder sagt SPD historischen Absturz bei Neuwahlen voraus Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die SPD-Mitglieder eindringlich davor gewarnt, gegen den Koalitionsvertrag mit der Union zu stimmen. (Politik, 24.02.2018 - 03:01) weiterlesen...

Koalition Ja oder Nein? - SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung. Parteiführung wie GroKo-Gegner versuchen weiter, einen Ausgang jeweils in ihrem Sinne zu erzielen. Auch einer, der um sein Ministeramt bangt, zeigt sich ganz auf Linie der Führung. Der SPD-Mitgliederentscheid hat das nötige Beteiligungsquorum bereits erreicht. (Politik, 23.02.2018 - 21:06) weiterlesen...

Kühnert warnt SPD-Mitglieder vor GroKo-Zustimmung aus Angst. «Entscheidet nach Inhalten, macht es euch nicht leicht. Aber lasst euch nicht von Angst treiben in eurer Entscheidung», sagte der Wortführer der GroKo-Gegner am Freitag in München. Obwohl die Befürworter der großen Koalition behaupteten, der Koalitionsvertrag sei «so wahnsinnig gut», würden sie nicht inhaltlich argumentieren, sondern mit dem, was man verhindern müsse. München - SPD-Befürworter einer neuen großen Koalition werben nach Ansicht des Juso-Bundesvorsitzenden Kevin Kühnert nicht mit Inhalten, sondern mit Ängsten. (Politik, 23.02.2018 - 14:02) weiterlesen...

SPD hat laut Umfrage Wählerpotenzial von 31 Prozent Die SPD hat trotz schlechter Umfragewerte noch immer ein Wählerpotenzial von bis zu 31 Prozent. (Politik, 23.02.2018 - 06:53) weiterlesen...

Lafontaine warnt SPD vor neuer GroKo Der ehemalige SPD-Vorsitzende Oskar Lafontaine warnt die Parteimitglieder vor der Zustimmung zu einer neuen Großen Koalition. (Politik, 23.02.2018 - 00:03) weiterlesen...

Ex-SPD-Chef warnt - Scharping: Neuwahl wäre «lebensgefährliches Risiko für SPD». Eine Neuwahl wäre «ein lebensgefährliches Risiko für die SPD» und «schlecht für Deutschland». Koblenz - Der frühere SPD-Bundesvorsitzende Rudolf Scharping hat bei den Parteimitgliedern für eine neue Koalition mit der Union geworben. (Politik, 22.02.2018 - 07:24) weiterlesen...